Online Rezensionen->alle->City of Lost Souls  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

City of Lost Souls

Miike, Takashi (Regie); Teah; Reis, Michelle; Manterola, Patricia; Oikawa, Mitsuhiro; Kikkawa, Koji; Osugi, Ren; Maro, Akaj

Rezension von jpk

Der aus Brasilien stammende Japaner Mario (Teah) befreit seine chinesische Geliebte Kei (Michelle Reis) aus den Händen der Polizei. Doch große Dankbarkeit hat er nicht von Keis Bruder zu erwarten, der ein Boss der lokalen chinesischen Mafia, der Triaden, ist. Um in Frieden ihrer Liebe nachzugehen, müssen Mario und Kei wohl am besten das Land verlassen - Brasilien scheint als Ziel bestens geeignet. Doch es fehlt dazu an dem wichtigsten Fluchtmittel: dem Geld.

Sie beschließen sich das Geld dort zu besorgen, wo es ihnen scheinbar am leichtesten fällt, nämlich bei einer Geldübergabe während eines Superdrogendeals. Die beiden kommen auch ganz gut weg dabei, doch leider haben sie statt dem Geldkoffer nun ein Gepäckstück voller Drogen. Das sieht weder die Yakuza, noch die Triaden und erst recht nicht die Polizei sehr gerne. Die Geliebten sind in ernsthaften Schwierigkeiten. Sie müssen versuchen, die Drogen zu Geld zu machen und dabei am Leben zu bleiben. Nun geht die Action erst richtig los.

Also ob der englische Titel "City of lost Souls“ nicht ausreicht wurde der Film "Hyôryû-gai" auch unter "Hazard City" und "The City of Strangers" auf den Filmmarkt gebracht. Der Kultregisseur Takashi Miike (Ichi the Killer, The Happiness of the Katakuris) sorgt auch hier für schnelle verworrene Action mit jeder Menge Showdowns und skurrilen Einfällen. Manche dieser Einfälle sind einfach genial, manche allerdings auch nervig und dämlich zu nennen. Dabei kommt es auch immer auf den Geschmack des Zuschauers an. Der eine Betrachter findet eine mehr oder weniger technisch gelungene Hahnenkampfanimation im Stil von Matrix eine lustige und anschaubare Idee, der andere findet es einfach nur blöd. Takashi Miike schafft es aber immer wieder rechtzeitig, die Szenen zu beenden, bevor aus einem Stirnrunzeln ein verärgertes Zusammenziehen der Augenbrauen wird. In der Gesamtsumme der Gags, Einfälle und skurrilen Szenen überwiegt aber der hohe Unterhaltungswert.

Die Story selber ist so nebensächlich, wie man das von den Yakuza Filmen in dem japanischen Genre auch erwartet. Und das obwohl sie auf einem Roman von Seishu Hase ("Sleepless Town") basieren soll. Es geht um Action, bleihaltige Luft und einigermaßen heroisches Ableben. Doch auch hier ist ein gewisser Unterhaltungswert nicht zu übersehen. Wenn nach der Action man feststellt, was den Protagonisten alles schief gegangen ist, kann man sich einfach ein gewisses Grinsen nicht verkneifen.

Die Coolness der Protagonisten, die im Kontrast zu den teilweise quirligen Szenen stehen, geben dem Film den typischen Yakuza Flair. Die Schauspieler stehen den Streifen tapfer durch und Mimen wie Michelle Reis mit einer Erfahrung von mehr als 30 Filmen ist die Professionalität durchaus anzumerken. Aber auch Teah, der zumindest hierzulande nicht bekannt ist, macht seine Arbeit wie die meisten anderen gut. Nur manchmal hat man den Eindruck, dass die Schauspieler sich etwas verloren in dem Drehbuch (soweit vorhanden) fanden.

Die DVD selber ist technisch gehobene Mittelklasse. Zwar zeigen sich im Bild leichte Schwächen im Bereich der Konturen und der Schärfe, jedoch gibt es keine größeren Mängel, die den Genuss schwächen könnten. Der Dolby Digital 5.1 Sound kommt mit deutscher Sprache sauber aus der Anlage und ein paar Effekte sind auch wahrzunehmen.

In den Extras finden wir ein Making-Of, Teaser, TV-Spots und ein Interview mit Takashi Miike. Das Making Of bringt in den 5 Minuten Laufzeit nicht viel Erleuchtung, aber dafür können wir dann etwa 10 Minuten dem Regisseur lauschen. Allerdings scheint der mindestens so durchgeknallt wie seine Filme zu sein.

Insgesamt ein Yakuza Film von Takashi Miike der sich auch für Einsteiger in die verdrehte Welt des Kultregisseurs eignet. Bei weiten nicht so blutig wie manch andere seiner Streifen und sogar mit so etwas ähnlichem wie einer Handlung versehen. Für Fans des asiatischen Kinos und des Regisseurs ist die DVD eine Perle.

Datenbank:0.0013 Webservice:0.0885 Querverweise:0.0053 Infos:0.0006 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0001 Meinungen:0.0007 Rezi:0.0001 Kompett:0.0972

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Brutal)

Ton:

(Gut)

Bild:

(Mittel)

Menüs:

(Gut)

Ausstattung:

(Gut)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Takashi Miike:
Biographie von Takashi Miike (Regie)
Dead or Alive: Final
Rainy Dog (Uncut Version)
The Call
Zebraman
Deadly Outlaw Rekka

Infos I-On New Media:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Homepage Takashi Miike

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Miike, Takashi

Verlag:

I-On New Media

Erschienen:

Jan. 2005

Kritiker:

jpk

Typ:

DVD

 

Takashi Miike

  [mehr]
 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post