Online Rezensionen->alle->Das Schwert von Shannara (Shannara #1)  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Das Schwert von Shannara (Shannara #1)

Brooks, Terry

Rezension von sgo
Aus der Reihe "Shannara"

Der junge Halbelf Shea lebt bei seinen menschlichen Pflegeeltern Ohmsford in einer abgeschiedenen Siedlung, als der mysteriöse Allanon erscheint, ein reisender Historiker und Kartograph. Er erklärt dem verblüfften Shea, das Dieser der letzte Abkömmling eines legendären Elfenkönigs sei und benötigt würde, um Dessen magisches Schwert im Kampf gegen einen bösen Zauberer und eine riesige Gnomen-Armee zu führen. Außerdem wären leider Abgesandte des bösen Unholds unterwegs, um den armen Shea umzubringen. Ansonsten hat Allanon leider woanders etwas Dringendes zu erledigen und wünscht noch einen schönen Tag. Als einzige Hilfestellung gibt Allanon dem geschockten Shea noch 3 magische Elfensteine mit auf den Weg, mit denen der Halbelf leider erst mal nix anfangen kann.

Von seltsamen nichtmenschlichen Wesen gehetzt flieht Shea mitsamt seinem Pflegebruder durch allerlei unwirtliche und gefährliche Gebiete, bevor er bei Zwergen und Elfen Unterschlupf findet. Dort wartet schon die nächste Hiobsbotschaft auf ihn: das magische Schwert von Shannara ist gestohlen worden...

Irgendwie hat mich das Ganze doch sehr an den „Herrn der Ringe“ erinnert: eine Gruppe von assortierten Helden macht sich auf den Weg sonst wo hin und übersteht allerlei Gefahren, wobei auch mal der eine oder andere stirbt oder sich zumindest weh tut. Wenigstens fehlt die „Untermenschen-Ideologie“ von Tolkien, denn die Gegner sind keine Orks, sondern Kobolde, welche in der Shannara-Welt als ganz normale Rasse anerkannt sind und sich einfach nur mit den falschen Leuten eingelassen haben. Auch einzelne Überreste einer technologischen Vergangenheit unterscheidet diese Welt von Tolkiens Schöpfung: vor tausend Jahren gab es nur Menschen, die allerdings in einem großen Krieg die Erde vernichteten, sich selbst fast ausrotteten und den Weg freimachten für verschiedene Mutanten, aus denen sich dann die neuen Rassen entwickelten.

Dies ist der erste Band der (fast) unendlichen Shannara-Saga. Da sich diese Bücher im Laufe der Jahre gut verkauft haben, kann man an dieser Mischung wohl kaum herum mäkeln. Gelungene Unterhaltung für den Massenmarkt...

Datenbank:0.0012 Webservice:0.1102 Querverweise:0.0082 Infos:0.0007 Verlag,Serie:0.0004 Cover:2.4798 Meinungen:0.0008 Rezi:0.0001 Kompett:2.6018

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Anspruch:

(Reiselektüre)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich Pegasus
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Terry Brooks:
Biographie von Terry Brooks
Der Sohn von Shannar...#2)
Die Dämonen von Shan...#6)
Die Elfensteine von ...#4)
Der Druide von Shann...#5)
Der Erbe von Shannar...#3)
Das Zauberlied von S...#7)
Der Zauber von Shann...#3)
Das Mädchen von Shan...#2)
Die Elfenkönigin von...ara
Die Verfolgten von S...15)
Die Reiter von Shann...16)
Die Talismane von Sh...17)
Der Ausgestoßene von...ra)
Hexenzauber
Episode 1 - Die dunk...ung
Shannara I - Das Sch...rbe
Shannara II - Die El...nen
Star Wars - Episode I

Infos Goldmann:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Goldmann, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Shannara

Autor:

Brooks, Terry

Verlag:

Goldmann, München

Erschienen:

Jan. 1989

Kritiker:

sgo

ISBN:

3-442-23268-6

ISBN(13):

978-3-4422-326-10

EAN:

97834422326810

Typ:

Taschenbuch

 

Terry Brooks

 

Terry Brooks ist seit seinem Abschluss an Universität ein Schriftsteller. Sein erster Roman war "Das Schwert von Shannara". Dies war das erste Buch einer Serie, die ihn in seinem Genre weltbekannt gemacht hat. Viele behaupten, dass er als Kopierer von Tolkiens Werk gilt, aber bereits in seinem zweiten Buch, begann er seinen eigenen Stil zu entwickeln.
[mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an