Online Rezensionen->alle->Das Irrenhaus #6  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Das Irrenhaus #6

Saul, John

Rezension von Michael Matzer
Aus der Reihe "Blackstone Chroniken"

In der letzten Folge des Fortsetzungsromans von John Saul finden fast alle Rätsel ihre Auflösung. Der Leser fragte sich ja die ganze Zeit, wer die dunkle Gestalt ist, die die Geschenke verteilt und die Straßen der Kleinstadt unsicher macht. Nun, nachdem auch Harvey Connally, der Großonkel Olivers, ein Geschenk erhalten - ein Rasiermesser -, muß er Oliver die "Wahrheit" beichten: Oliver habe seine kleine Schwester Mallory im Alter von vier Jahren umgebracht. Melodramatisch stirbt Harvey nach diesem Geständnis.

Oliver denkt sich sein Teil und erinnert sich an die Behandlung, die ihm sein Vater widerfahren ließ, nachdem Oliver angeblich Mallory mit dem bewußten Rasiermesser die Kehle durchgeschnitten hatte. Oliver wird klar, daß dies sein Vater selbst getan hatte. Er bleute jedoch Oliver ein, er sei der Mörder gewesen. Diese Verdrängung der Wahrheit verursachte Olivers Kopfschmerzen und Blackouts.

In einem Versuch, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, betritt Oliver mit dem Messer die Irrenanstalt. Alptraumhafte Visionen suchen ihn heim, die ihn dazu bringen, die am früheren Tatort liegende Rebecca beinahe zu töten. Doch als er "nur" ihre Fesseln durchschneidet, sieht es für sie so aus, als habe er sie befreit. Dies ist pure Ironie.

Dem Sheriff gegenüber gesteht Oliver, daß er selbst es war, der unter dem posthypnotisch eingegebenen Zwang seines Vaters all die verhängnisvollen Geschenke verteilt hatte. Doch niemand in der Stadt hält Oliver, den Retter Rebeccas für dieses Verhaltens fähig. Lieber geben sie dem toten Harvey Connally die Schuld . Dies ist die zweite Ironie.

Fazit
In seinem ausführlichen Nach- und Dankeswort gesteht John Saul, sich durchaus einiger Fehler und Widersprüche bewußt zu sein, die im Laufe der Arbeit an den sechs Romanen aufgetreten sind. Dies muß man ihm nachsehen - es war ein schwieriges Unterfangen, und war scheinlich nicht das letzte dieser Art!

(c) Michael Matzer (www.matzer.de)

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von Michael Matzer. Neben seiner Arbeit in der Welt der Datenverarbeitung schreibt Micheal Matzer professionell Rezensionen im Bereich der phantastischen Medien.

Datenbank:0.0003 Webservice:0.1026 Querverweise:0.0018 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0001 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.1059

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(keine Angabe)

Spannung:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von John Saul:
Die Puppe #1
Das Medaillon #2
Der Atem des Drachen #3
Das Taschentuch #4
Das Stereoskop #5
Kind der Hölle
Mitternachts-Stimmen

Infos Bastei Lübbe:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Blackstone Chroniken

Autor:

Saul, John

Verlag:

Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach

Erschienen:

Jun. 1998

Kritiker:

Michael Matzer

ISBN:

3-404-14146-6

ISBN(13):

978-3-4041-414-3

EAN:

9783404141463

Typ:

Taschenbuch

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an