Online Rezensionen->alle->Tiefe  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Tiefe

Mankell, Henning

Rezension von Maggy

Mit dem Roman „Tiefe“ begibt sich Mankell in ein abgelegenes Inselgebiet in der Zeit des Ersten Weltkrieges und beweist einmal mehr die Vielseitigkeit seines Schaffens.

Der Erste Weltkrieg hat gerade begonnen, in der Ostsee bekämpfen sich russische und deutsche Schiffe, während die schwedische Marine neutral bleibt. Der Seevermessungsigenieur Lars Tobiasson-Svartmann hat den Auftrag, das Fahrwasser der Küstenregion neu zu vermessen. Die schwedische Küste ist stark zergliedert und von zahlreichen Felseninsel, den sogenannten Schären durchzogen. In diesem Gebiet misst nun Tobiasson-Svartmann die Tiefe des Meeres. Er ist ein genauer und sehr disziplinierter Mensch, ein Offizier, dem auch mal die Hand ausrutscht, wenn ihm die verrotzte Nase eines Matrosen stört. Sein größter Traum ist es, die bodenlose Tiefe zu entdecken, die Tiefe, wohin sein Lot nicht hinabreicht. Dieser Traum durchzieht den Roman und ist Symbol für die folgende Geschichte, in der der Protagonist immer mehr den Boden unter den Füßen verliert.

Die Routine und den Ablauf der Seevermessung beschreibt Mankell detailliert und beginnt sehr langsam, zum eigentlichen Thema des Romans vorzudringen. Kurz bevor der Leser sich zum Diplom der Seevermessungstechnik anmelden kann, verliebt sich Lars Tobiasson-Svartman auf einer Schäre in eine dort lebende Frau und die Geschichte nimmt nun eine andere Gangart an. Von diesem Augenblick an, wird sein Leben auf den Kopf gestellt. Nun begibt er sich, im übertragenen Sinne, tatsächlich hinab zur unendlichen Tiefe. Er kann diese Frau nicht vergessen und kehrt immer wieder dorthin zurück. Sein Leben in Stockholm und seine dort wohnende Ehefrau sind ihm wie alles in seinem bisherigen Leben fremd geworden. Er schwängert beide Frauen und pendelt hin und her ohne wirklich ernsthaft eine feste Beziehung im Sinn zu haben. Was mit einer harmlosen aber makabreren Lüge begann, als er nämlich behauptete seine Frau und Tochter seien tot, läuft immer stärker auf ein tödliches Spiel hinaus.

Das Lot ist dabei dem Ingenieur das wertvollste, was er besitzt und was er behütet, wie sein Augapfel. Es ist wichtiger als die Personen um ihn herum, die er ins Unglück stürzt und gleichzeitig ist dieses Lot ein Symbol für seine Beziehungsunfähigkeit, für seine Vorliebe für Distanzen. Wie das Lot langsam in das Meer hinabgleitet, so versinkt auch Lars Tobiasson-Svartman immer mehr hinab in seinen Wahn und geht letztendlich an seiner Beziehungsunfähigkeit zugrunde.

Mankell würdigt das Thema um Maße und Zahlen, in dem er den Roman in 206 Kapitel auf 380 Seiten gliedert. Die starke Untergliederung entwickelt aber auch eine Eigendynamik als sich der Ingenieur verliebt und förmlich in die Katastrophe hineingezogen wird. Die Darstellung der Psyche, die pointentierte Darlegung der menschlichen Abgründe sind die eindeutigen Stärken des Romans. Mankell führt seine Leser sehr nah an die Romanfigur heran, deren Handeln so unsympathisch und abstoßend wirkt, dass man fast eine größere Distanz wünschen würde und somit Nähe gleichermaßen wie der Protagonist unerträglich findet.

Dieser Roman wird sicher nicht nur begeisterte Leser finden, da er sich weit weg von typischen Wallander-Krimis bewegt: er ist kein Polizeiroman und die Figuren sind keine Sympathieträger. „Tiefe“ ist ein düsterer, spannender Roman, der von Symbolhaftigkeit durchzogen ist und dessen herausragendes Merkmal die psychologische Beschreibung ist.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0906 Querverweise:0.0499 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0001 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1426

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Henning Mankell:
Biographie von Henning Mankell
Die Pyramide
Mörder ohne Gesicht
Hunde von Riga
Die fünfte Frau
Die falsche Fährte
Die Brandmauer
Mittsommermord
Die Rückkehr des Tan...ers
Vor dem Frost
Wallanders erster Fall
Kennedys Hirn
Der Chinese
Der Feind im Schatten

Infos Zsolnay:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Zsolnay, Wien

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Schweden

Zeit:

1914

Autor:

Mankell, Henning

Verlag:

Zsolnay, Wien

Erschienen:

Mar. 2005

Kritiker:

Maggy

ISBN:

3-552-05343-3

ISBN(13):

978-3-5520-534-4

EAN:

9783552053434

Typ:

Hardcover

 

Henning Mankell

 

1948 wurde Henning Mankell in Nordschweden geboren und wurde dort von seinem Vater alleine großgezogen. Mit 17 zog er nach Stockholm, wo er als Regisseur arbeitete. Seit Anfang der 70er Jahre zog es ihn immer wieder nach Afrika, das für ihn zur Wahlheimat wurde.
[mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an