Online Rezensionen->alle->Night of the vampire hunter  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Night of the vampire hunter

Bujard, Ulli

Rezension von Helme

Jens Feldner (Stefan Keseberg), seinen Fans unter dem Pseudonym Henry Gloom bekannt, schreibt die Groschenromanserie „Nachtschatten“. Diese Vampirgeschichten haben sich zum absoluten Kultrenner entwickelt, und der Autor bereitet sich gerade auf eine Buchversion vor. Doch das Geheimnis seiner packenden Erzählungen verrät er niemandem: Vampire existieren wirklich. Er hat sie gesehen. Auch seine Freundin Selin (Nicole Müller) ist völlig verrückt nach Vampiren. Ihr Job in einem Fotolabor dient lediglich der Tarnung; in Wahrheit sucht und tötet sie die Blutsauger. Doch eines Tages wird sie in einem Kampf beinahe getötet, und nur durch das schnelle Eingreifen von Arnold (Peter Schrader), einem brutalen und einfältigen Kerl, wird sie gerettet. Arnold ist ein Vampirverehrer, und er weiß, was mit Selin passiert ist: Sie ist beinahe ein Vampir; und sie muss zur Vollendung der Verwandlung nur noch jemanden beißen. Um die Verwandlung rückgängig zu machen, muss sie den finden, der sie gebissen hat – den Master aller Vampire, der für Jens ein unwiderstehliches Angebot hat…

Die Geschichte enthält durchaus einige neue, interessante Elemente. Leider ist es in der Umsetzung nicht immer gelungen, dies ohne die Verwendung der bekannten Klischees zu gestalten. Auch die Dialoge entbehren oftmals jeglicher Originalität und wirken aufgesetzt. Ingesamt jedoch gelingt es der Geschichte aber, einen entsprechenden Rahmen bereit zu stellen.
Die Kameraführung leider offenbart eklatante Schwächen: ruckelnde Verfolgungen der Hauptpersonen, die oftmals wie von einer Handkamera gemacht wirken. Die schlechte Beleuchtung tut ein weiteres, um das Geschehen vom Zuschauer geheim zuhalten, was wohl kaum der Sinn der Übung war. Zuletzt steht die Kamera oftmals an unvorteilhaften Positionen, von denen sie das Geschehen nicht richtig einfangen kann.

Die Schauspieler verkörpern ihre Rollen glaubhaft und schaffen viele schöne Szenen, schwächeln aber in den Dialogen. Diese, vom Drehbuchautor ohnehin nicht sonderlich packend oder originell gestaltet, werden etwas unmotiviert und überbetont gesprochen. Der Zuschauer fühlt sich ein wenig, als wäre er in einer Schulveranstaltung, auf der eines der Lehrplanstücke gespielt wird.

Viel Mühe haben sich die Macher mit den Kulissen und den Spezialeffekten gemacht: auch wenn das Budget offensichtlich äußerst beschränkt war hat man doch versucht, hohen Ansprüchen zu genügen. Exzessiver Einsatz von Kunstblut, diverse Effekte wie Aufspießungen oder Schusstreffer wurden gut umgesetzt und wirken realistisch. Auch die Kulissen hat man äußerst stimmig gestaltet und wie das im Vampir-Genre oft verwendete Gothic-Grundthema verwandt.
Der Soundtrack hingegen entstammt wohl aus dem Synthesizer, jedenfalls klingt er so. Harte, qualitativ minderwertige Techno-Töne und Gothic-Themen knallen dem Zuschauer um die Ohren und wurden manchmal nicht richtig mit der Lautstärke der Gespräche abgemischt.

Die DVD Ausstattung wurde wiederum sehr liebevoll gestaltet: Die Menüs sind stimmig und effektvoll, und es finden sich diverse Specials wie Trailer und Making-Ofs auf der Scheibe. Ein ganz dicker Wermutstropfen ist allerdings die grausame Bildqualität der DVD, die eigentlich nur noch von gewissen 9Live Sendungen unterlaufen wird. Auch mit der Tonqualität verhält es sich entsprechend.

Datenbank:0.0012 Webservice:0.0859 Querverweise:0.0077 Infos:0.0011 Verlag,Serie:0.0009 Cover:0.0002 Meinungen:0.0018 Rezi:0.0001 Kompett:0.0992

 

Wertung

 

Gesamt:

(Geht so)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Euro Video:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Deutschland

Zeit:

Gegenwart

Autor:

Bujard, Ulli

Verlag:

Euro Video

Erschienen:

Okt. 2004

Kritiker:

Helme

Typ:

DVD

 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post