Online Rezensionen->alle->Äon  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Äon

Bear, Greg

Rezension von Michael Matzer

Am Anfang des 21. Jahrhunderts taucht im Visier der Erdastronomen plötzlich ein rätselhafter Stein auf, der die Erde in weiter Entfernung umkreist. Aufgrund seiner Beschaffenheit kann er nicht natürlichen Ursprungs sein. Die pionierhaften Amerikaner landen als erste auf dem Stein, nehmen ihn in Besitz und kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus: Die letzte der sieben Kammern im Stein hat nämlich kein Ende – sie führt in einen endlosen Raumzeitkorridor.

In den Bibliotheken der verschwundenen Steinbewohner versuchen die Wissenschaftler nun das Rätsel seiner Herkunft zu ergründen. Der Stein kommt von der Erde eines anderen Universums, deren geschichtliche Entwicklung fast mit der unseren identisch ist. Zur Bestürzung der Forscher war die Geschichte dort schon weiter vorangeschritten: Stein und Korridor sind erst nach einem Atomkrieg von den Überlebenden geschaffen worden, sie kommen also aus unserer Zukunft, als Warnung.

Trotz dieses Wissens können die wenigen Eingeweihten die katastrophe auch bei uns nicht verhindern. Russische Militärs, die den Stein nicht als Besitz der Amis anerkennen, versuchen, sich seiner durch einen Angriff zu bemächtigen – und lösen so auf der Erde den Krieg aus.

Das Geschehen setzt sich auf dem Stein vor: Es kommt zu einem Waffenstillstand, woraufhin sich die Russen kräftig untereinander kloppen. Und aus dem Korridor tauchen ehemalige Steinbewohner auf, die eine Wissenschaftlerin kidnappen. Eine Expedition soll alle Unklarheiten beseitigen und natürlich die Entführte zurückholen – mehr soll hier nicht verraten werden. Die Fortsetzung erschien unter dem deutschen Titel "Ewigkeit" ebenfalls bei Heyne.

Greg Bear gehört in die gleiche Liga von Hard-Science Fiction-Autoren wie David Brin, Gregory Benford und Larry Niven, allerdings mit einem Unterschied: Er hat keinen Abschluß als Physiker gemacht, sondern sich einfach hochgearbeitet, jedoch mit steigendem Erfolg. Seinen internationalen Durchbruch erzielte er mit dem Roman "Blutmusik" und dem vorliegenden "Äon".

"Äon" strotzt nicht gerade vor Originalität, im Gegenteil: Klischeehafte Russen müssen für alle Übel herhalten. Manche Stellen wirken um des Umfangs willen aufgebläht, und Bears Zerstückelungstaktik stellt sich dem Handkungsfluß entgegen. Nützlich wären eine Rißzeichnung, ein Glossar und ein Namensregister gewesen, da der Leser mit Fachtermini nur so bombardiert wird. bei der Beschreibung der Steinstruktur und der Steinbewohnergesellschaft bleibt einiges an Verwirrung übrig. "Äon" ist ein Abenteuerroman, mehr nicht. Aber für manchen Leser ist das bereits ausreichend.

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von Michael Matzer. Neben seiner Arbeit in der Welt der Datenverarbeitung schreibt Micheal Matzer professionell Rezensionen im Bereich der phantastischen Medien.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0969 Querverweise:0.0493 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1483

 

Wertung

 

Gesamt:

(Geht so)

Anspruch:

(keine Angabe)

Spannung:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Greg Bear:
Biographie von Greg Bear
Blutmusik
Der Schlangenmagier
Tangenten
Die Macht der Steine
Heimat Mars
Dinosaur Summer
Foundation und Chaos
Stimmen
Das Darwin-Virus

Infos Heyne:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Heyne, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Bear, Greg

Verlag:

Heyne, München

Erschienen:

Jan. 1987

Kritiker:

Michael Matzer

ISBN:

3-453-00450-7

ISBN(13):

978-3-4530-045-4

EAN:

9783453004504

Typ:

Taschenbuch

 

Greg Bear

 

Greg Bear ist der Autor von siebenzwanzig Büchern der Science-Fiction und der Fantasy. Er ist verheiratet mit Astrid Anderson und der Vater von zwei Kindern, Erik und Alexandra. Ihm sind zwei Hugos und vier Nebulas für seine Arbeit Romane zugesprochen worden, er ist einer von zwei Autoren, die in jeder Kategorie einen Nebula Award gewannen [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an