Online Rezensionen->alle->Das Volk der Lüfte  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Das Volk der Lüfte

Beagle, Peter S.

Rezension von Michael Matzer

Die kalifornische Stadt Avicenna (der Name eines mittelalterlichen Heilkundigen) ist ein ödes Nest geworden. Farrell, der nach zehn Jahren wieder dorthin zurückkehrt, fällt die Wendung zum Langweiligen sofort auf, und noch etwas: Manche ehrbaren Mitglieder der Gesellschaft benehmen sich, gelinde ausgedrückt, exzentrisch.

Zur Kompensation des Altagstrotts trägt dieses "Volk der Lüfte" in der "Liga für archaische Vergnügungen" mittelalterliche Turniere aus, veranstalten Tänze und alljährlich auch einen kleinen Krieg. In diesem kommt es wider alle Spiel- und Vereinsregeln diesmal zu einem Toten. Den Rittern und Demoisellen des Sommernachstraums wird es mulmig.

Farrells ritterliche Freunde reagieren irritiert, als die räudige Festwiese - sonst der Fußballplatz - plötzlich mit lieblichen Blüten übersät ist, und bestürzt beim Todesfall. Unter die Faschingsmagier und Westentaschenritter hat sich jemand gemischt, der das Böse aus dem Effeff kennt, jemand, der zaubern kann und nichts Gutes im Schilde führt. Daß die Invasion aus der Hölle um ein Haar zu einer Weltkatastrophe geführt hätte, wird nur wenigen bewußt.

Farrells Beobachtungen bestätigen seinen Verdacht auf reale Magie, eingesetzt von dem 16-jährigen Mädchen, das die Königin spielt. Schon bald entspinnt sich ein Zweikampf zwischen ihrem mysteriösen Berater und Farrells eigener Beschützerin Sia, die er schon immer im Verdacht hatte, eine Hexe oder gar eine Göttin zu sein.

Es wäre jedoch unfair von mir, dem Leser das einfach unbezahlbar gute Finale dieser Geschichte zu verraten; so will ich es bei einer warmen Empfehlung bewenden lassen.

Der Band ist prächtig mit Illustrationen von einem "Klett-Cotta-Grafiker" versehen - ein Fest auch für das Auge. Von Humor ist der Roman "Das Volk der Lüfte" des Autors von "Das letzte Einhorn" erfüllt, so sehr, daß mir die Lektüre solches Vergnügen bereitet hat, daß ich mich nun als Beagle-Fan outen muß.

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von Michael Matzer. Neben seiner Arbeit in der Welt der Datenverarbeitung schreibt Micheal Matzer professionell Rezensionen im Bereich der phantastischen Medien.

Datenbank:0.0016 Webservice:0.0896 Querverweise:0.0044 Infos:0.0006 Verlag,Serie:0.0004 Cover:2.3700 Meinungen:0.0010 Rezi:0.0001 Kompett:2.4678

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(keine Angabe)

Spannung:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Peter S. Beagle:
Das letzte Einhorn
Die Sonate des Einhorns

Infos Klett-Cotta:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Klett-Cotta, Stuttgart

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Beagle, Peter S.

Verlag:

Klett-Cotta, Stuttgart

Erschienen:

Jan. 1988

Kritiker:

Michael Matzer

ISBN:

3-608-95528-3

ISBN(13):

978-3-6089-552-6

EAN:

9783608955286

Typ:

Taschenbuch

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an