Online Rezensionen->alle->Die Spiegelbeichte  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Spiegelbeichte

Castellanos Moya, Horacio

Rezension von Victoria

Olga María, eine dreißigjährige Boutiqueinhabererin , Mutter zweier Mädchen und verheiratet mit einem Werbefachmann, wird kaltblütig in ihrem Wohnzimmer erschossen. Eineinhalb Stunden vor dem Mord war Olga María noch mit ihrer engsten Freundin Laura Rivera, die sie seit ihrer Schulzeit kennt, zusammen gewesen.
Laura Rivera beginnt, dieser Sache nach zu gehen, denn schließlich ist sie über zwanzig Jahre mit der Ermordeten befreundet gewesen. Dabei muss sie feststellen, dass sie keinesfalls alles über Olga María wusste. So treten einige Liebschaften der Toten zu Tage, von der die geschiedene Laura Rivera nichts wusste.
Bereits nach kurzer Zeit ist der Täter gefasst. Es handelte sich um einen Auftragsmord. Im Laufe des Geschehens kommen viele potentielle Auftraggeber in Frage.
Das Buch ist in einem einzigen Monolog verfasst; Laura erzählt diese Geschichte einer Freundin. „Die Spiegelbeichte“ ist so spannend und unterhaltsam geschrieben, dass man es an einem Stück lesen möchte und dies auch tun sollte.
Der Monolog lässt erkennen, wie oberflächlich, arrogant und vor allem ignorant sich Personen aus der Oberschicht verhalten. Als Beispiel: „Ich verstehe nicht, warum es keine Friedhöfe in besseren Gegenden gibt. Alle liegen sie ziemlich weit weg und abgelegen, umgeben von gefährlichen Elendsvierteln. Nun, Tatsache ist, dass die Randgebiete dieser Stadt krank sind. Das hat mir Diana gesagt, die immer erstaunt darüber ist, wie die Villenviertel der anständigen Leute praktisch von Elendsquartieren eingekreist sind, von dem Gesindel, aus dem sich das Verbrechertum rekrutiert.“ ...wieso ist es denn für Reiche in den Elendsvierteln gefährlich? ... wie anständig sind die Leute aus den Villenvierteln bzw. was verstehen die Leute aus der Oberschicht unter dem Begriff „anständig“?
Mit den Themen Politik, Gesellschaftsleben, Gewalt, Sex und Drogen, sowie soziale Differenzen hat der Autor ein realistisches Bild der salvadorianischen gegenwärtigen Wirklichkeit geliefert. Dies tut er gnadenlos ehrlich; Es wird nichts beschönigt.
Des weiteren animiert der Krimi den Leser dazu, sich näher mit dem Land El Salvador, ein Land, so groß wie Hessen und somit kleinstes Land in Mittelamerika, zu beschäftigen. Was ist aus der Kirche des am 24.März 1980 während einer Messe erschossenen Erzbischof Oscar Romero geworden? Welche Chancen gibt es heute für die Armen des Landes?
Eine anregende Lektüre.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0784 Querverweise:0.0535 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1341

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Horacio Castellanos Moya:
Biographie von Horacio Castellanos Moya

Infos Rotpunktverlag:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

El Salvador

Zeit:

2000

Autor:

Castellanos Moya, Horacio

Verlag:

Rotpunktverlag, Zürich

Erschienen:

Nov. 2003

Kritiker:

Victoria

ISBN:

3-858-69268-9

ISBN(13):

978-3-8586-926-9

EAN:

9783858692689

Typ:

Hardcover

 

Horacio Castellanos Moya

 

Horacio Castellanos Moya, dessen Mutter aus Honduras und Vater aus El Salvador stammte, ging mit 22 Jahren, als in El Salvador der Bürgerkrieg ausbrach ins Exil, zunächst nach Kanada, dann nach Costa Rica und anschließend nach Mexiko [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an