Online Rezensionen->alle->Alien, Aliens die Rückkehr, Alien3  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Alien, Aliens die Rückkehr, Alien3

Foster, Alan Dean

Rezension von Jim Melzig
Aus der Reihe "Alien"

Ridley Scott, Sigourney Weaver, John Hurt, Hans Ruedi Giger und Ripley sind die Namen, die man mit Alien verbindet. Man denkt an ein dem schlimmsten Alptraum eines kranken Hirns entsprungenes Monster, intelligent, verschlagen, mit Säure als Blut, nahezu unzerstörbar, man stellt sich chest-burster und face-hugger vor, man denkt an die riesige, düstere Nostromo mit dunklen verschlungenen Labyrinthen aus Luftschächten und Gänge mit tropfenden Decken, an den Grusel, den man alleine schon beim Anblick des Filmplakats 1979 im Glaskasten am Kino empfand.
Und wie sind die Bücher dazu? Klasse!

alien
Die Besatzung des interstellaren Raumfrachters "Nostromo" wird aus ihrem Tiefschlaf geweckt. Das Schiff ist vom Kurs zur Erde abgewichen, um dem verhängnisvollen Lockruf eines Notsignals zu folgen. Auf dem unwirtlichen Planeten gelandet, findet die Crew ein fremdes Raumschiff, den Laderaum vollgepackt mit an große Eier erinnernde Scheußlichkeiten. Als sich der neugierige Kane über eins dieser Eier beugt, springt ein krabbenartiges Wesen heraus, durchbricht seinen Helm und klammert sich an sein Gesicht. Wieder auf der Nostromo gelingt es nicht, daß Wesen von Kane chirurgisch zu entfernen. Ein Einschnitt in die Fangarme des Wesens läßt säureartiges Blut hervorsickern, daß selbst Metall zu durchfressen vermag. Nach kurzer Zeit jedoch ist das Wesen tot und Kane erscheint wieder normal. Beim gemeinschaftlichen Essen wird Kane plötzlich von krampfartigen Anfällen geschüttelt und kreischend bricht aus seiner Brust ein wurmartiges Ungeheuer hervor, verschwindet in den Eingeweiden der Nostromo und hinterläßt einen toten Kane und eine völlig entsetzte Mannschaft. Die Jagd beginnt, auf beiden Seiten!

aliens, die Rückkehr
Ripley, die einzige Überlebende des Nostromo-Massakers wird nach 57 Jahren Irrflug durchs All gerettet. Mittlerweile wurde auf dem Ursprungsplaneten der Aliens eine menschliche Kolonie errichtet. Plötzlich bricht der Kontakt ab. Ein Trupp schwer bewaffneter Marines, unter ihnen Ripley, zieht aus um das Fürchten zu lernen. Bis auf ein kleines Mädchen ist die gesamte Besatzung der Kolonie vernichtet worden, oder befindet sich in einem bebrüteten Zustand, ähnlich wie Schrödingers Katze zwischen tot und lebendig. Als die Marines auf die notorisch schlecht gelaunten Aliens treffen, entbrennt ein Gemetzel unbeschreiblichen Ausmaßes.

alien3
Ripley ist dem letzten Massaker wieder einmal entkommen. Nachdem sie mit ihrer Rettungskapsel auf dem Gefängnisplaneten Fiorina notlandet - ein Alien hatte an Bord des Schiffes ein Feuer ausgelöst, findet sie Zuflucht bei einer mönchartigen Gemeinschaft von Schwerverbrechern und ihren Aufsehern. Als sich ein erster "Unfall" unter den Sträflingen ereignet und ein anderer von einem schrecklichen Drachenmonster berichtet, wird Ripley klar, das ein Alien in ihrer Rettungskapsel überlebt hat und wieder sein Unwesen treibt. Wie in den ersten beiden Teilen wird nun einer nach dem anderen gemetzgert und am Ende gibt es für Ripley eine wirklich unangenehme Überraschung.

Alan Dean Fosters Romanversionen von Alien, Aliens die Rückkehr und Alien3 (gibt es bei ebay auch in einem Band, siehe Bild) können den Filmen von Scott, Cameron und diverser anderer Regisseure im dritten Teil standhalten, ohne sie jedoch zu ersetzen. Foster hält sich strikt an die Drehbücher, kürzt nicht, fügt nichts hinzu und zieht den Spannungsbogen zeitsynchron. Ein Buch, bei dem man freiwillig um 8 ins Bett geht und dann um 3 erschöpft das Licht ausmacht. Da es hier um Monster geht, erübrigt sich die Frage nach Anspruch und Tiefe. Die Angst vor dem Fremden, der Konflikt Mensch Maschine, Ripley und ihr Jesus-Martyrium, das ist alles Unsinn. Es geht ab, und zwar gewaltig und wer fragt da noch nach Anspruch?

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0697 Querverweise:0.0555 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0002 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.1271

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Reiselektüre)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(Bluttriefend)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Alan Dean Foster:
Biographie von Alan Dean Foster
Das Ding aus einer a...elt
Der Tag der Dissonanz
Die Stunde des Tors
Glory Lane
Die Zeit der Heimkehr
Die Pfade des Wanderers
Dark Star
Der Sohn des Bannsängers
Die Entführung der Musik
Der Augenblick des Magiers
Bannsänger
Der Geist des Speers
Die gefangene Zeit
Die Kälte des Schwertes
Am Ende des Regenbogens
Herr der Plagen

Infos Heyne:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Heyne, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Alien

Autor:

Foster, Alan Dean

Verlag:

Heyne, München

Erschienen:

Jan. 1999

Kritiker:

Jim Melzig

ISBN:

3-453-06401-1

ISBN(13):

978-3-4530-640-10

EAN:

97834530640110

Typ:

Taschenbuch

 

Alan Dean Foster

 

Geboren wurde Alan Dean Foster in New York Stadt in 1946, aufgewachsen ist er in Los Angeles. Nach seinem Bachelor´s Degree in Political Science und einem Master of Fine Arts in Cinema der UCLA (1968, l969) , verbrachte er zwei Jahre als ein Werbetexter für eine kleines Werbestudio in Kalifonien. [mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an