Online Rezensionen->alle->Die Macht des Elfenfeuers  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Macht des Elfenfeuers

Felten, Monika

Rezension von Kassandra
Aus der Reihe "Die Saga von Thale"

250 Jahre sind vergangen, seit Sunnivah Thale vor An-Rukhbar gerettet hat. Seitdem herrscht Friede im Land, Menschen und Nebelelfen leben in Ruhe für sich. Naemy, die Nebelelfe, die schon Sunnivah auf ihren Abenteuern begleitet hat, ist nun mit ihrem Sohn Tabor unterwegs, um nach den schon ausgestorben geglaubten Riesenalpen zu suchen. Tatsächlich werden sie auch fündig, in einem Gebirgsnest entdecken sie drei unversehrte Eier. Mit viel Geduld ziehen Naemy und Tabor die beiden Männchen und das Weibchen Leilith hoch.
In einem kleinen Dorf wächst unterdessen Kiany heran, eine junge Heilerin und Nachfahrin der Auserwählten Sunnivah. Um besser ausgebildet zu werden, begibt sie sich nach Nimrod. Was sie nicht weiß, ist dass sie von einer ihrer Vorfahren die Gabe des Sehens geerbt hat. Kurz nach ihrer Ankunft in Nimrod wird Kiany von düsteren Visionen geplagt. Auf dem Turm der Burg sieht sie im Norden ein flammendes Gesicht, das sie auffordert, zu ihm zu kommen. Andere Visionen erzählen von der großen Schlacht um Nimrod und von Statuen, die durch einen kleinen Käfer zu Staub zerfallen.
Als Naemy zu den Menschen nach Nimrod kommt, um sie vor einem drohenden Unglück zu warnen, erweisen sich diese Visionen als wahr. Während einer Feier wird das Amulett gestohlen, mit dem Sunnivah damals das Elfenfeuer gerufen hat. Naemys Verdacht bestätigt sich bald: Asco-Bahhran, der einstige Magier An-Rukhbars, hat sich durch seine Magie Jahrhunderte lang am Leben gehalten und versucht nun, mit der Hilfe des Amulettes Thale zu erobern.

Mit "Die Macht des Elfenfeuers" setzt Monika Felten die Geschichte von Thale, die sie in ihrem Erstlingsroman "Elfenfeuer" begonnen hat, fort. "Elfenfeuer" fand 2001 unter den Lesern großen Zuspruch und wurde schließlich mit dem Deutschen Phantastik Preis ("Bester Deutscher Roman 2002") ausgezeichnet. So ist es nicht verwunderlich, dass die Fortsetzung mit Spannung erwartet wurde. Nun liegt bei Lesern die Angst immer darin, dass Fortsetzungen sich entweder zu Endlosreihen mit den ewig gleichen Charakteren entwickeln oder einfach um ein ganzes Stück Qualität einbüßen. Erfreulicherweise ist keines davon der Fall. Auch ohne das Vorwissen aus "Elfenfeuer" kann man den Roman lesen, da die wichtigsten Ereignisse von den Charakteren erzählt werden. Von diesen Charakteren sind nur wenige aus dem Vorgängerroman übernommen, nur Naemy, Asco-Bahhran und die Gütige Göttin, die uns diesmal nicht nur als passives Glaubensbild, sondern als handelnder Charakter entgegen tritt, sind dem Leser bereits bekannt.
Auch in Punkto Qualität ist "Die Macht des Elfenfeuers" keinesfalls schlecht. Es scheint vielmehr, als habe die Autorin seit dem ersten Buch mehr Sicherheit im Schreiben gewonnen und ihren Stil verfestigt. Der Roman lässt sich flüssig lesen, die Spannung bleibt durchgehend erhalten. Monika Felten scheut sich auch nicht, ihre Charaktere leiden oder sogar sterben zu lassen, wie es bei vielen Autoren vorkommt. Kein rettender Einfall in ausweglosen Situationen, kein Fünkchen Magie, um noch schnell zu entkommen – auch in einer erdachten Welt sind die Helden doch nur aus Fleisch und Blut gemacht.
Und wiederum stattet die Autorin Thale mit neuen, fantasievollen Details aus, die liebevoll in die Handlung eingefügt werden, wie z.B. die Piluli-Flöten der Nebelelfen, die nur von der Person gehört werden kann, die der Schnitzer erwählt hat.

Auch die Aufmachung des Buches ist sehr schön gemacht. Der Schutzumschlag des Hardcovers ist mit einem stimmungsvollen Bild bedruckt, das an das Cover des ersten Bandes erinnert. Zusätzlich gibt es noch im Inneren eine Karte Thales, silber auf schwarzem Papier gedruckt und ein ebenfalls silbernes Lesezeichen-Bändchen.

Alles in allem kann man sagen, dass "Die Macht des Elfenfeuers" ein absolut empfehlenswertes Buch ist. Wem "Elfenfeuer" gefallen hat, der sollte sich diesen Roman keinesfalls entgehen lassen, da sich meines Erachtens noch gelungener und ein würdiger Nachfolgeband ist.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0936 Querverweise:0.0506 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0004 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1464

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Weitere Kritiken dazu von
von Arielen

Infos Monika Felten:
Biographie von Monika Felten
Interview zu Roman "Elfenfeuer"
Interview zu Roman "Die Nebelsängerin"
Elfenfeuer
Die Suche nach Shadow
Shadow in Gefahr
Die Hüterin des Elfe...ers
Die Nebelsängerin

Infos Piper:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Die Saga von Thale

Autor:

Felten, Monika

Verlag:

Piper, München

Erschienen:

Okt. 2002

Kritiker:

Kassandra

ISBN:

3-492-70007-1

ISBN(13):

978-3-4927-000-8

EAN:

9783492700078

Typ:

Hardcover

 

Monika Felten

 

Monika Felten wurde 1965 geboren und arbeitete bis zur Geburt ihrer Söhne als technische Zeichnerin in Kiel [mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an