Online Rezensionen->alle->Brandland (Hiobs Botschaft #1)  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Brandland (Hiobs Botschaft #1)

Rast, Severin; Hoffmann, Oliver

Rezension von jpk
Aus der Reihe "Engel (D20)"

Ein Engel der Ragueliten erhält den Auftrag das Kloster Cluny vor der Invasion der Traumsaat zu warnen. Doch Calliel erreicht das Kloster nicht, die Brut Satans fängt ihn ab und lässt ihn scheinbar tödlich verletzt liegen. Am Boden findet ihn Iréne, eine junge Mutter aus dem bäuerischen Dorf Valencas. Liebevoll umsorgt die junge Witwe den gefallenen Engel, der aufgrund der Verletzung seine Schwingen verloren hat. Calliel, der sich fortan Hiob nennt, gewinnt die Zuneigung der Bauernfamilie und langsam auch das Vertrauen der Dorfbewohner. Als Beutereiter in das Dorf kommen, um den so genannten Zehnten einzutreiben, stellt er sich vor die Dörfler. Doch vergebens, die Beutereiter nehmen auserwählte Kinder des Dorfes mit. Hiob, der gefallene Engel, macht sich auf, den jungen Dominic seiner Mutter wieder zu bringen. Doch auch er gerät in Gefangenschaft. Das Drama spitzt sich zu, als Iréne einen Söldner beauftragt, ihren Sohn und den Engel zu befreien, bevor der Sohn von den kirchlichen Wissenschaftlern zu einem Engel gemacht wird.

Der Roman spielt in einer fernen apokalyptischen Zukunft Europas, die auch das Szenario für das gleichnamige Rollenspiel "Engel" darstellt, dessen Kenntnis aber für den Lesegenuss keineswegs notwendig ist. Diese Zukunft wird in kleinen Happen dem Leser nähergebracht und tatsächlich ist der Roman eine hervorragende Einführung in diese Welt. Das Glossar am Ende des Romans ist ein nettes Beiwerk, aber keineswegs notwendig.

Die Weltdarstellung ist eine der wenigen gelungenen Endzeitszenarien, bei denen es nicht stumpfsinnig um knappe Ressourcen geht, sondern auch um Glauben, Überzeugung und Politik. Das Meer hat große Teile der Landmassen zurück gewonnen und mehrere Katastrophen suchten die Welt im Jahre 2654 heim und es ist noch kein Ende abzusehen. Fegefeuer ziehen über die Lande und mutierte Insektendämonen suchen die Bewohner heim.
Dagegen stemmt sich die Angelitische Kirche, deren Ähnlichkeit mit der Katholischen während der Inquisitionszeit frappierend ist. Die Kirchenherren stützen ihre Macht auf die militärischen Templer, die Inquisition und vor allen auf die Engel. Diese Gottesfiguren sind in Orden organisiert und werden in einem "Himmel geboren". Die alleinige Herrschaft über jede Technologie, die über reine Mechanik hinaus geht, ermöglicht den Mitgliedern der Kirche einiges an Wundern. Dem einfachen Volk ist solche Technik verboten, da sie stellvertretend für die katastrophalen Sünden der alten, untergegangenen Zivilisation steht.

Besonders erfreut hat mich die Tiefe der Hauptperson. Der gefallene Engel, der mit seinem neuen Namen auch seine Weltanschauung überdenkt, gewinnt immer mehr an Selbstbewusstheit, je mehr er sein Engeldasein verliert. Seine Zweifel mehren sich mit der Erinnerung an die Zeit vor seiner Engelsgeburt. Und doch fühlt er, dass ein höheres Schicksal ihn leitet, dass es kein Zufall sein kann, was ihm widerfahren ist. Die Protagonisten können gute Gründe für ihr Handeln vorweisen und so wirkt der Ablauf der Handlungen glaubwürdig. Diese Glaubwürdigkeit wird durch bekannte Gegenstände, Abläufe aus unserer heutigen Welt unterstützt, die - wie beispielsweise eine mit Plastik überzogene Liege bei einem Arzt - einen bizarren Bezug zu uns herstellen.

Allein die Kombination der Autoren hatte mich schon neugierig gemacht. Da wäre zum einen Severin Rast, der auch schon mal ein Sonnet in Shakespeare Manier verfasst und sich für gelebtes Mittelalter in Köln engagiert, wenn er nicht Webseiten für Engel strickt. Zum anderen ist Oliver Hoffmann in der Rollenspielszene kein Unbekannter und sein Name steht für qualitativ hochwertige Texte in diesem Bereich, was durchaus mit seinem Germanistikstudium zu tun haben könnte.

Spannend und aus vielfältiger Sicht werden die Ereignisse und die Welt geschildert. Der Roman ist sehr gut gelungen. Die Gefahr, dass durch die tiefe Kenntnis der Rollenspielwelt, der Text zuviel Insiderwissen voraussetzt, wurde geschickt umgangen. Wer nicht den Begriffen hinterher jagen will, wird das Glossar nicht brauchen, das als praktisches Nachschlagewerk auf den letzten Seiten gedruckt wurde. Ein gelungener Auftakt zu einer Serie, der nur durch den allzu deutlichen Cliffhanger zu dem nächsten Band geschmälert wird.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0705 Querverweise:0.1053 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1779

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Weitere Kritiken dazu von
von Frank Drehmel

Infos Severin Rast:
Biographie von Severin Rast
Traumsaat (Hiobs Bot...#2)
Schwerter des Königs...ege

Mehr von Oliver Hoffmann:
Wiener Blut
Die Chroniken der Engel
Ordensbuch: Michaeliten
Ordensbuch: Gabrieliten
Fegefeuer (Hiobs Bot...#3)
Warhammer Fantasy Ro...erk
Die dunkle Seite der...e 1
Reiche des Chaos

Infos Feder & Schwert:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Homepage Severin Rast
Feder & Schwert, Mannheim

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Europa

Zeit:

2654

Serie:

Engel (D20)

Autor:

Rast, Severin

Verlag:

Feder & Schwert, Mannheim

Erschienen:

Mar. 2002

Kritiker:

jpk

ISBN:

3-935-28222-2

ISBN(13):

978-3-9352-822-2

EAN:

9783935282222

Typ:

Taschenbuch

 

Severin Rast

 

Severin Rast (Jahrgang 1973) hatte im Jahr 1997 als Übersetzer ersten professionellen Kontakt mit dem Medium Internet, als er für die Heilpädagogischen Fakultät der Universität zu Köln Webseiten ins Englische übersetzte. [mehr]

 

Engel (D20)

 

In einer weit entfernten Zeit (so um 2600) ist die Erde von mehreren Katastrophen so schwer getroffen, dass nur noch ein kleiner Bereich Landmasse vom ehemaligen Europa übrig ist. Das finstere Mittelalter hat wieder Einzug gehalten in das Leben der Menschen, die dieses Land ihre Heimat nennen [mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an