Online Rezensionen->alle->Mord auf der Leviathan  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Mord auf der Leviathan

Akunin, Boris

Rezension von Britta
Aus der Reihe "Fandorin ermittelt"

Europa Ende des 19. Jahrhunderts. Vor dem Hintergrund des klassischen Imperialismus mit seinen Entdeckungsreisen, seiner Goldgier und seinem Missionseifer spielt dieser Kriminal- und Abenteuerroman.

Unser Held, der junge russische Diplomat Erast Fandorin, begibt sich auf eine Schiffsreise gen Indien. An Bord des Luxusdampfers Leviathan trifft er auf eine illustre Gesellschaft. Persönlichkeiten verschiedener Nationalitäten aus Europa und Fernost treffen beim Speisen im Salon auf einander. Unter ihnen ein skurriler französischer Kommissar, der einen gefährlichen Raubmörder an Bord vermutet. Dieser soll jüngst in Paris einen bekannten Sammler orientalischer Altertümer beraubt und ihn mitsamt seiner Dienerschaft umgebracht haben. Bei der Aufklärung jenes Verbrechens und den Recherchen an Bord lässt sich der Kommissar allerdings nur allzu leicht auf falsche Fährten locken. Wäre da nicht Fandorin, würden Unschuldige verurteilt und die wahren Täter kämen letztlich ungeschoren davon.

Soweit die Handlung in Kürze. "Mord auf der Leviathan" ist ein durchweg spannendes Buch, das anschaulich und unterhaltsam geschrieben ist. Die Geschichte und die Wahl des Schauplatzes erinnern an Agatha Christies "Tod auf dem Nil". Interessant wird das Buch auch durch den Wechsel der Erzählperspektiven. Neben dem Erzähler lässt der Autor einzelne Passagiere zu Wort kommen: in Briefen, Tagebuchauszügen oder einfach in ihren Gedanken. Das lässt die Figuren plastisch werden und bringt immer wieder andere Sichtweisen ins Spiel.

Datenbank:0.0007 Webservice:0.0986 Querverweise:0.0502 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0004 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.1509

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Boris Akunin:
Biographie von Boris Akunin
Fandorin
Der Tod des Achilles
Der Tote im Salonwagen
Türkisches Gambit / ...han
Die Bibliothek des Zaren
Der Favorit der Zari...man

Infos Aufbau:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Zeit:

19. Jahrhundert

Serie:

Fandorin ermittelt

Autor:

Akunin, Boris

Verlag:

Aufbau, Berlin

Erschienen:

Jan. 2002

Kritiker:

Britta

ISBN:

3-746-61762-6

ISBN(13):

978-3-7466-176-6

EAN:

9783746617626

Typ:

Taschenbuch

 

Boris Akunin

 

Der Moskauer Literaturwissenschaftler Grigorij Tschchartchischwilli schreibt in Anspielung auf den berühmten russischen Anarchisten unter dem Pseudonym Boris Akunin. Der Philologe, Essayist, Kritiker und Übersetzer aus dem Japanischem verdrängte mit seinen Büchern Viktor Pelewin von den Bestsellerlisten und avancierte schnell zum meistgelesenen Autoren Russlands [mehr]

 

Fandorin ermittelt

 

Erast Fandorin reiht sich nahtlos in die Liga der Gentlemen Detektive des ausgehenden 19. Jahrhunderts ein. Im zugleich dekadenten wie armen Rußland der 1870er macht sich der charmante junge Mann auf, merkwürdige Verbrechen aufzudecken.
[mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an