Online Rezensionen->alle->Die Rückkehr des Tanzlehrers  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Rückkehr des Tanzlehrers

Mankell, Henning

Rezension von Gernot

Kurzbeschreibung: Um auf andere Gedanken zu kommen, fährt Stefan Lindmann, 37 Jahre, Polizeikommissar in Südschweden, hinauf nach Norrland. Dort hat sein ehemaliger Kollege Herbert Molin nach seiner Pensionierung gelebt, bis er Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Lindmann entdeckt, dass Herbert Molin ein ehemaliger SS-Mann war, der 1942 als Freiwilliger auf seiten Hitlers in den Krieg zog. Wenig später findet Lindmann ein weiteres, schlimm zugerichtetes Mordopfer vor, Molins Nachbar, einen pensionierten Geiger. War hier zweimal derselbe Täter am Werk?

Wer fordert einen toten Mann zum Tango auf? Mankells neuer Kommissar Stefan Lindman, 37, steht vor einem Rätsel: Sein ehemaliger Kollege Herbert Molin ist ermordet worden, und am Tatort werden blutige Fußspuren gefunden, die wie Tangoschritte aussehen. Gibt es einen Zusammenhang mit Molins Vergangenheit als SS-Mann? Lindman ermittelt auf eigene Faust in Mankells Heimatort Härjedalen

Kritik: Als bekennender Mankell-Anhänger habe ich mich schon sehr auf die neueste Übersetzung gefreut. Was mir bisher an den Romanen nicht so gefallen hat, war die Hauptfigur Kurt Wallander. Sie war mir immer zu düster. Jetzt gibt es einen neuen Helden: Stefan Lindmann. Aber meine Hoffnungen auf eine etwas freundlichere Athmosphäre wurde schon am Anfang zerstört, als an den Tag kam, das der Kommissar an Zungenkrebs leidet. Also nichts mit einer freundlicheren Rahmenhandlung. Obwohl sich die Geschichte mit der Krankheit durch das ganze Buch zieht ist es nicht das Hauptthema. Das Thema ist die noch immer vorhandene Nazi-Szene nicht nur in Schweden, sondern in der ganzen Welt, die sich von den Skinheads unterscheidet und weltweit über das Internet und E-mails agiert. In diesem Umfeld geschehen Morde, die wie bei Mankell meist unnötig brutal und zufällig erscheinen. Die Fäden werden erst am Ende zusammengeknüpft und der Kommisar S.L. ist selbst im Mittelpunkt der actionreichen Auflösung der Fälle. Es ist ein typischer Mankell, der durch die Verlegung des Schauplatzes nach Nordschweden noch ein bisschen beklemmender ist als die Bücher aus der Wallander-Reihe. Die Umgebung und die handelnden Personen passen sich dem Thema an. Alles ist grau-braun verschwommen.Leider ist die Handlung für mich nicht immer logisch nachvollziehbar, weil die handelnden Personen in meinen Augen unlogische Sachen machen, aber das muß nicht für alle Leser gelten und jeder Liebhaber von Mankell wird dieses Buch wie ich verschlingen.

Tipp:
Für den Mankell-Neuling vielleicht etwas zu düster, aber für Kenner des Schweden ein absolutes MUST.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0879 Querverweise:0.0497 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.1395

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Weitere Kritiken dazu von
von Michael Kügler

Infos Henning Mankell:
Biographie von Henning Mankell
Die Pyramide
Mörder ohne Gesicht
Hunde von Riga
Die fünfte Frau
Die falsche Fährte
Die Brandmauer
Mittsommermord
Vor dem Frost
Wallanders erster Fall
Tiefe
Kennedys Hirn
Der Chinese
Der Feind im Schatten

Infos Zsolnay:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Zsolnay, Wien

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Schweden

Zeit:

1999

Autor:

Mankell, Henning

Verlag:

Zsolnay, Wien

Erschienen:

Okt. 2002

Kritiker:

Gernot

ISBN:

3-552-05205-4

ISBN(13):

978-3-5520-520-5

EAN:

9783552052055

Typ:

Hardcover

 

Henning Mankell

 

1948 wurde Henning Mankell in Nordschweden geboren und wurde dort von seinem Vater alleine großgezogen. Mit 17 zog er nach Stockholm, wo er als Regisseur arbeitete. Seit Anfang der 70er Jahre zog es ihn immer wieder nach Afrika, das für ihn zur Wahlheimat wurde.
[mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an