Online Rezensionen->alle->Das Reich der Rache (Fasar #3)  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Das Reich der Rache (Fasar #3)

Hennen, Bernhard

Rezension von Nico Zorn
Aus der Reihe "Das Schwarze Auge"


Drei Nächte in Fasar 3

Immer Näher rückt der Reiter mit dem Edelstein besetzten Schild und Mahmud beginnt zu träumen - Träume von seinem Tod und dem Ende seiner Wanderschaft. Trotz allem will er sein Publikum nicht enttäuschen und die Geschichte zu Ende erzählen, vermutlich zum letzten Mal...


Melikae ist auf der Insel Abu Dschennas als Gefangene. Omars Wunden sind geheilt, doch hat er die Lebenslust verloren und wirft sich in den Krieg gegen die Al´Anfaner. Von Melikae bleiben ihm einzig und allein ein Brief, indem sie schreibt, ihre Liebe sei vergangen wie die Wüstenrose - und eine Rose, die auf ewig zu blühen scheint und ihre Worte Lügen straft.

Dennoch sieht Omar keine Möglichkeit, seine Sharisad wiederzufinden. Er gibt sich als Kasimit aus und gelangt schon bald nach Keft. Im Laufe des Krieges gewinnt er neue Freunde aus alten Feinden und steigt in der Gunst des neuen Kalifen Malkillah weiter auf, wird sogar zu seinem Streiter ernannt.

Doch Melikae findet er nicht und erst nach dem plötzlichen Tod des Patriarchen und dem späteren Ende des Krieges hat er überhaupt die Möglichkeit, nach ihr zu suchen.

Melikae inzwischen sieht sich immer mehr als Gefangene. Sie stimmte zu, bei dem Magier zu bleiben, damit dieser Omar heilte. Dennoch sind ihr seien Experimente zuwider. Abu Dschenna verwandelt Menschen in Schlangenähnliche Wesen und hat einen Pakt mit Erzdämonin Asfaloth geschlossen... In seiner Wut will er selbst die Sharisad, in die er sich verliebte, in eine Schlangenchimäre verwandeln, doch verwirft er den Plan im letzten Augenblick. Melikaes Liebe vermag er jedoch nicht zu gewinnen - ganz im Gegensatz zu seinem jungen Schüler, der eines Tages auf der Insel erschient...

Abu Dschenna scheint dahinzuschwinden, er wirkt alt und ermattet. Melikae fasst schließlich einen Plan: Omar muss schon lange tot sein. So will sie den Magier töten, wie ihr die verstorbene Sklavin Istima im Traum riet und mit dem Adepten fliehen...


Als Mahmud schließlich die Geschichte beendet zeigt sich, dass ihr wahres Ende noch in der Zukunft liegt - die sich jedoch noch in Fasar vollenden mag...


*Gelesen wurde die SONDERAUSGABE, welche alle 3 Bände der Trilogie zusammenfasst; es scheint jedoch als ob es keinerlei Änderungen gab. (Die ISBN ist die des Sammelbandes, ebenso der Preis, da die Einzelausgabe des 1. Teils nicht mehr verzeichnet ist.)

Die Geschichte ist gut zu Ende erzählt, es stellt sich keinerlei "Erschöpfung am Ende einer Serie" ein. Statt dessen vermischt sich das Leben Mahmuds nun mehr und mehr mit der Geschichte Omars und Melikaes, denn schon recht früh kommt der Reiter auch in dieser Form in der Geschichte vor und meine Vermutung seiner Identität wurde bestätigt. Ganz im Gegensatz zu der Identität Mahmuds, mit der ich daneben lag und die erst zum Schluss aufgedeckt wird.

Ein wenig Entsetzen, viel Spannung, wie es denn nun ausgehen soll und was Mahmud mit der Geschichte zu tun hat, ließen mich die 3. Nacht fast in einer einzigen solchen lesen. Zum Schluss macht Mahmud oder Hennen in der Erzählung nur einen Fehler: Omar wusste nie, wer Herr des Palastes ist, folglich konnte er ihn auch nicht suchen... bzw. erst später von ihm erfahren und ihn DANN suchen.

Insgesamt sind die "Drei Nächte in Fasar" nur wärmstens zu empfehlen!

Datenbank:0.0005 Webservice:0.0764 Querverweise:0.0555 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1338

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(keine Angabe)

Spannung:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Bernhard Hennen:
Biographie von Bernhard Hennen
Die Nacht der Schlange
Die Phileasson-Saga
Das Jahr des Greifen
Im Jahr des Greifen
Drei Nächte in Fasar
Der Wahrträumer
Der Tanz der Rose (F...#1)
Die Ränke des Raben ...#2)
Das Weltennetz
Die Könige der Erste...cht
Die Purpurinseln
Die Elfen
Alica und die Dunkle...gin
Elfenwinter

Infos Heyne:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Heyne, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Aventurien

Serie:

Das Schwarze Auge

Autor:

Hennen, Bernhard

Verlag:

Heyne, München

Erschienen:

Okt. 2002

Kritiker:

Nico Zorn

ISBN:

3-453-21391-2

ISBN(13):

978-3-4532-139-3

EAN:

9783453213913

Typ:

Taschenbuch

 

Bernhard Hennen

 

Der vielgereiste, ehemalige Archäologiestudent verdiente sich seine ersten schriftstellerischen Meriten als Redakteur der ZauberZeit, dem Vorgänger der Nautilus. Schon bald folgten Abstecher zum Rundfunk in Köln. Auch das Fantasy-Rollenspiel Das Schwarze Auge, deren Stammredaktion er angehört, wurde zu einem Meilenstein in seinem Leben [mehr]

 

Das Schwarze Auge

 

Das Schwarze Auge begann als eines der ersten Rollenspiele in Deutschland und gilt bis heute als das bekannteste. Aventurien, der Hintergrundkontinent des Schwarzen Auges, ist eine typische Fantasywelt mit Zwergen, Elfen und Orks, mit Magiern, Kriegern und Geweihten. Was sie so besonders macht, ist die fortlaufende Geschichte [mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an