Online Rezensionen->alle->Die Tore zu Anubis‘ Reich  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Tore zu Anubis‘ Reich

Powers, Tim

Rezension von Michael Matzer

Diese seltsame Mischung aus Zeitreise, mystischer Fantasy, Alternativwelt und viktorianischer Räuberpistole läutete die allzu kurze Ära des Steampunk Mitte der 80er Jahre ein. Ihre Hauptvertreter sind Powers und seine Busenfreunde K.W. Jeter (es gibt eine "Jeter Lane" in diesem Roman) und James Blaylock. Steampunk war eine Art Cyberpunk, dessen Handlung in der Zeit der Dampfeisenbahn stattfand, meist in Merry Old England. Diese Art Cyberpunk hatte aber herzlich wenig mit Computern am Hut (außer in "Die Differenzmaschine" von W. Gibson/B. Sterling) – die Absonderlichkeiten fanden eher auf der Ebene mittelalterlicher Alchimie statt: Homunculi, Experimente mit Körper und Psyche, Telefon per magischer Lichtübertragung, Werwölfe, versteinerte Frauen usw. – ein Panoptikum, das dieses Literaturgenre mit Leben ausstattete und zur Kulisse erhob.

So auch in "The Anubis Gates". Schauplatz ist meistens das London der Romantik um 1810 – hier wirken Coleridge und, wenn er nicht gerade für die griechische Freiheit kämpft, Lord Byron. Professor Brendan Doyle aus unserer Zeit sind sie alle geläufig. Doch seine Spezialität ist ein fast unbekannter Dichter namens William Ashless. Er hätte nicht gedacht, daß er selbst Ashbless werden könnte, als er zusagte, bei einer Zeitexpedition eines reichen Unternehmers und Spekulanten mitzumachen. Er lernt zwar Coleridge kennen, wird aber von Zigeunern entführt, bevor er planmäßig wieder in unsere Zeit zurückkehren kann. Der Anführer der Zigeuner ist ein Magier namens Romany, der im Auftrag seines geheimnisvollen ägyptischen Meisters daran arbeitet, die britische Regierung zu stürzen und einen Golem auf den Thron zu setzen, der – von wem wohl? – ferngesteuert wird.

Nachdem Doyle den Klauen Romanys entkommen ist, macht er intensive Bekanntschaft mit der Londoner Bettlerschaft. Die ist in zwei Banden gespalten, wobei die schlimmere mit Romany zusammenarbeitet. Zum Glück landet Doyle bei der anderen, wo ihm ein junger Mann dabei hilft, wieder auf die Beine zu kommen und einen ehrlichen Job als Bettler zu erhalten. Der "junge Mann" erweist sich schließlich als junge Dame, die darauf aus ist, einen gewissen Dichter namens William Ashbless zu töten, weil er ihren Verlobten auf dem Gewissen haben soll.

Die Irrungen und Wirrungen nehmen zu, je weiter Doyle Bekanntschaft mit der Londoner Unterwelt macht. Alle seine Bemühungen, ins 20. Jahrhundert zurückzukehren, werden vereitelt. Vielmehr wird er von einem Werwolf gebissen und verwandelt sich in einen sehr haarigen Zeitgenossen, der auf der Flucht vor den Werwolfjägern und Dr. Romany ist. Er ist nun der "historische" Ashbless, wie er erkennt und obkliegt seiner Pflicht, den bekannten Ashbless zu verkörpern. So schreibt er etwa dessen berühmtestes Gedicht aus dem Gedächtnis auf und läßt es veröffentlichen. Schließlich gipfeln seine Aktionen darin, Lord Byron zu befreien, Romany und dessen Bande zu töten und nach Ägypten zu reisen, um dort dessen Meister zur Strecke zu bringen. Und so kann er endlich die junge Dame heiraten, die ihm nach dem Leben trachtete, ihren Sinn aber inzwischen geändert hat. Boy meets "girl", boy gets girl! Also Ende gut, alles gut?

Nicht doch! Doyle weiß aus Ashbless‘ Biographie, daß er eines Tages auf den Uferwiesen er Themse von einem Unbekannten umgebracht wurde/wird. Eine kleine Überraschung für den Leser folgt, die hier aber nicht verraten werden soll.

Dieses Feuerwerk von bizarren Ideen erhielt 1983 den Philip K. Dick Award für das beste Erstlingswerk im Taschenbuch. Es ist pure Unterhaltung im Rahmen historischer Fantasy. Doch zugleich enthält der Roman etliche Seitenhiebe auf den Literaturbetrieb und seine Heroen, zum Beispiel Lord Byron, der zu Lebzeiten ein rechter Lüstling und Lebemensch war, bevor er im griechischen Freiheitskampf am Fieber starb. Erstaunlich ist zudem, daß die englische Romantik überhaupt entstehen konnte, wenn man sich das historische London um 1810 ähnlich existenzgefährdend vorstellt, wie Powers es dargestellt hat. Er muß dazu eine Menge Stadtpläne und historische Folianten gewälzt haben, um die Lokalität so authentisch schildern zu können, wie es in "Anubis Gates" zu lesen ist.

Fazit: Kurzweilige Lektüre für Leute mit Sinn für das Unwahrscheinliche im Leben und das magische Abenteuer.

(c) Michael Matzer (www.matzer.de)

Der Artikel ist nicht mehr im Handel, kann aber an Gebrauchtbörsen, bei Internet-Aktionen oder auf privaten Spieltauschmessen erworben werden

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von Michael Matzer. Neben seiner Arbeit in der Welt der Datenverarbeitung schreibt Micheal Matzer professionell Rezensionen im Bereich der phantastischen Medien.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0923 Querverweise:0.0496 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.2147 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.3586

 

Wertung

 

Gesamt:

(Geht so)

Anspruch:

(keine Angabe)

Spannung:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Tim Powers:
Dionysos erwacht
Der Fischerkönig
Die Tore zu Anubis Reich
Declare

Infos Heyne:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Heyne, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Powers, Tim

Verlag:

Heyne, München

Erschienen:

Nov. 2002

Kritiker:

Michael Matzer

ISBN:

3-453-01002-7

ISBN(13):

978-3-4530-100-4

EAN:

9783453010024

Typ:

Taschenbuch

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an