Online Rezensionen->alle->Der Tod verhandelt nicht  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Der Tod verhandelt nicht

Morchio, Bruno

Rezension von Martina

1994. In Sardinien wird ein Geldtransporter überfallen, doch nicht alle Täter werden geschnappt. Nach einem Schusswechsel wird Gabriele Sanna verhaftet, doch er nennt die Namen seiner Komplizen nicht der zuständigen Polizei. Zwölf Jahre später macht sich der Privatdetektiv Bacci Pagano auf die Suche nach Sannas Sohn, der sich angeblich in Sardinien aufhält und dort den Anteil seines Vaters einfordern will...

Der Prolog spielt im Jahr 1994 und beschreibt die Geschehnisse jener Zeit: den Raubüberfall des Geldtransporters. Die Zusammenhänge und die beteildigten Personen werden nicht näher beschrieben, sodass der Leser erst einmal im Dunklen tappt. Es folgt ein Cut und man findet sich in der Gegenwart wieder.

Die Anwältin Gina Aliprandi, Vertreterin von Gabiele Sanna, der noch immer im Gefängnis eine Haftstrafe verbüßt, bekommt den Auftrag seinen Sohn Valentino zu suchen. Sanna ist davon überzeugt, dass dieser sich in Sardinien aufhält. Aliprandi beauftragt ihren guten Freund, den Privatdetektiv Bacci Pagano,Valentino ausfindig zu machen.
Pagano reist zu seinem langjährigen Freund Virgilio Loi nach Tertenia und verbindet seine Ermittlungen sogleich mit ein paar Wochen Urlaub.

In der Tat gibt es im Grunde nicht viel eigene Ermittlungen in diesem Fall, die Geschichte nimmt ganz allein ihren Lauf, sodass Pagano sich der Entspannung und seiner Tochter widmen kann, die er nach etlichen Jahren endlich wiedersieht. Er lernt die äußerst (man mag schon sagen aufdringliche) Martine Ganci kennen und wird obendrein zur lebenden Zielscheibe.

Vermittelt wird in diesem Roman vor allem eins: das italienische Lebensgefühl, wobei der eigentliche „Kriminalfall“ in den Hintergrund rückt, der weder spannend ist, noch Überraschungen birgt. Dafür bekommt man eine wunderschöne Beschreibung der italienischen Landschaft und Lebensart. Paganos familiäre Probleme haben hier Vorrang und es wird eine bezaubernde Vater-Tochter-Geschichte erzählt, die zwar eigentlich in dieser Form nichts in einem Krimi zu suchen hat, aber einfühlsam und mitreißend erzählt wird. Ehe man sich versieht, landet der Leser in einem malerisch erzählten Italien-Roman und vergisst das eigentliche Thema: die Suche nach dem vermissten Sohn des Verbrechers Gabrielle Sanna.
Doch inmitten dieser ganzen Idylle wird Pagano schnell klar, dass er in ein Wespennest gestochen hat und seine Anwesenheit in Tertenia nicht jedem gefällt. Während er die Sommerabende mit guten italienischen Wein genießt, werden Pläne geschmiedet, ihn von diesem malerischen Ort zu vertreiben oder schlimmer – ihn zu ermorden! Es spiegelt sich das typische Bild einer eingeschworenen Dorfgemeinschaft wieder, wie es oft in ländlichen Kriminalromanen zu finden ist. Große Überraschungen gibt es nicht und die Geschichte ist vorhersehbar. Dennoch lohnt es sich, Morchios Buch zu lesen. Allein schon die Beschreibung Italiens macht diesen Roman lesenswert. Einfühlsam und liebevoll beschrieben taucht man gern ins Geschehen ein und vergisst dann auch schon mal, warum Pagano eigentlich nach Tertenia gekommen ist.
Allerdings erfordern die doch zahlreichen Personen und deren Beziehung untereinander beim Lesen eine gewisse Aufmerksamkeit.
Nichts desto trotz ist „Der Tod verhandelt nicht“ ein schöner Roman – dank des einnehmenden und ästhetischen Schreibstil des Autors.

Fazit:
Weniger Krimi, dafür umso mehr ein wahrlich geschmackvoller Roman mit italienischem Flair. Man sieht die Schönheit des Landes quasi vor sich. Das Richtige zum Abzuschalten und Entspannen.


Datenbank:0.0007 Webservice:0.0877 Querverweise:0.0498 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1396

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Reiselektüre)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Bruno Morchio:
Biographie von Bruno Morchio
Wölfe in Genua
Bitteres Rot

Infos dtv:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
dtv, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Italien

Zeit:

1994-Gegenwart

Autor:

Morchio, Bruno

Verlag:

dtv, München

Erschienen:

Jun. 2011

Kritiker:

Martina

ISBN:

9-783-42321-3035

ISBN(13):

978-9-7834-232-3

EAN:

9789783423213

Typ:

Taschenbuch

 

Bruno Morchio

 

Bruno Morchio lebt und arbeitet in Genua [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an