Online Rezensionen->alle->Der Tod des Kandidaten  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Der Tod des Kandidaten

Ross, Tomas

Rezension von Maggy

Ross führt seine Leser in das niederländische Wahlkampfjahr 2002 und zeigt die damalige vergiftete Atmosphäre auf, die schließlich in der Ermordung des populistischen Kandidaten Pim Fortuyn führte. Der Krimi ist eine Art Tatsachenroman, der mit fiktiven Mitteln und realen Personen die damalige Stimmung aufarbeitet. Ein waghalsiges Unternehmen angesichts der heftigen Kontroversen, die der Politiker Fortuyn mit seinen radikalen Ansichten hervorrief.

Der Soziologe und Publizist Fortuyn wurde zu einer polarisierenden Figur, als er sein anit-multikulturelles Gedankengut in dem politischen Wahlkampf einbrachte. Auslöser war unter anderem die heftigen Attacken des Rotterdamer Imanen gegen Homosexuelle. Fortuyn nahm diese Aussagen zum Anlass, den Islam an sich zu verurteilen. Fortuyns Politik richtete sich jedoch auch gegen die Monarchie, gegen zu starken Kircheneinfluss und seine Aussagen zum Tierschutz zeigen, dass er vor allem eines war: ein Provokateur. Dies kann ein Grund sein, warum in dem auf Konsens beruhenden Politikverständnisses in den Niederlanden dieser Politiker immer stärkeren Zulauf fand. Sein Stil schien erfrischend und die alte Politikergarde fand keine Rezepte sich mit diesem gefährlichen Populisten auseinanderzusetzen. Genau hier setzt Tom Ross Roman an, der die Zerrissenheit der holländischen Gesellschaft aufdeckt, die unter der dünnen Decke von Toleranz und Konzens schlummert.

Der Roman beschäftigt sich wenig direkt mit der Figur Fortuyn, knapp ausreichend um die Charaktereigenschaften einigermaßen auszuleuchten. Der Roman beginnt mit der Haftentlassung von Anke, einer ehemaligen Tierschützerin. Bei einer missglückten Befreiungsaktion in einem Tierversuchslabor wurde sie festgenommen. Sie hatte nie ihre Mittäter verraten und verbüßte ihre Gefängnisstrafe ohne dass ihr Freund und Mittäter sie besucht hätte. Ihr Bewährungshelferin Thera verschafft ihr eine Wohnung in Den Haag Dort lernt sie ihren türkischen Nachbarn näher kennen. Doch verheimlicht sie ihm ebenso wie ihrem neuen Arbeitgeber ihre Vergangenheit. Dennoch könnte der Start ins neue Leben eigentlich gelingen, wäre da nicht der holländische Geheimdienst, der sie wieder ins alte Milieu schleusen will. Zunächst weigert sie sich, vor allem möchte sie keinen Kontakt zu ihrem Ex-Freund Peter. Doch der Geheimdienst kann seine Macht ausspielen und sie zur Mitarbeit auffordern.

Das Ende der Geschichte ist vorgegeben. Fortuyn wird von einem militanten Tierschützer erschossen. Tomas Ross macht aus der Vorgeschichte einen spannenden Politthriller. Er wechselt mehrfach die Erzählperspektive und die Zeitebenen, um so eine kurzweilige Spannung aufzubauen. Die Geschichte von Anke und Erdogan ist der Rahmen, der die Geschichte zusammenhält.

Doch wie nähert er sich dem Phänomen Fortuyn? Er lässt die Leser teilhaben an Fortuyns eitlen, überheblichen Art. Er zeigt aber auch, wie dessen „Das Boot ist voll“-Provokationen in der holländischen Gesellschaft ihren Niederschlag finden, in dem er seine Romanfiguren Stellung zu Fortuyns Thesen beziehen lässt. Er beleuchtet diese schillernde und gleichzeitig gefährliche Figur also von verschiedenen Seiten. Er zeigt auch den Umgang der politischen Gegener mit Fortuyn auf und lässt deren Reaktionen als absolut hilflos erscheinen. Der Provokateur war gefährdet, nicht nur wegen seiner ausländerfeindlichen Aussagen. Seine unkonventionellen Ideen, auch zum Thema militärische Aufrüstung, brachten ihm viele Feinde ein. Während Fortuyn immer waghalsiger agierte, wuchs die Zustimmung in der Gesellschaft und die Antworten seiner Gegner wurden immer hilfloser.

Die Ermordung Fortuyns stellt Tomas Ross als zwangsläufiges Ende dieser Entwicklung da. Der Roman zeigt diese Entwicklungen auf und führt weitere unbekannte Verwicklungen auf, die den Thriller spannend machen.

Ein lesenswerter Politthriller, der andeutungsweise das politische und gesellschaftliche Phänomen Fortuyn erklärt.

Datenbank:0.0005 Webservice:0.0823 Querverweise:0.0494 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1336

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Tomas Ross:
Eine Frau wie Greta Garbo

Infos dtv:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
dtv, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Niederlande

Zeit:

2002

Autor:

Ross, Tomas

Verlag:

dtv, München

Erschienen:

Jan. 2004

Kritiker:

Maggy

ISBN:

3-423-21127-X

ISBN(13):

978-3-4232-112-7

EAN:

9783423211277

Typ:

Taschenbuch

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an