Online Rezensionen->alle->Hexenkind  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Hexenkind

Thiesler, Sabine; Thiesler, Sabine

Rezension von Barbara Gerdemann

Das Hörbuch des gleichnamigen Romans von Sabine Thiesler „Hexenkind“ beschreibt eine Familientragödie, der etwas blutigeren Art.
Ein Pilzsammler entdeckt in einem einsam gelegenen alten Bauernhaus in der Toskana eine schlimm zugerichtete Leiche. Der deutschstämmigen Sarah, Frau des Trattoriabesitzers Romano Simonetti, hat jemand die Kehle durchgeschnitten. Dieser Mord ist aber erst der Anfang eines Verhängnisses, das vor fast zwanzig Jahren in Deutschland begann, sich nun über die ganze Familie auszubreiten beginnt und sich bis zu einem bitterbösen Ende steigert.
Die tragische Familiengeschichte beginnt fast zwei Jahrzehnte früher. Die hoch attraktive Sarah kommt aus Berlin mit ihrer Tochter Elsa –damals 2 Jahre alt—mit ihrer neuen Liebe Romano nach Italien. Dort beginnt sie ein neues Leben und zieht zu ihrem Romano und seine Mutter Teresa und deren zweiten Mann Enzo im dem gemeinsamen Haus ein. Drei Jahre später bekommen Sarah und Romano den ersehnten Sohn Eduardo genannt Eddie, der aber an seinem zweiten Geburtstag verunglückt und als geistig Behinderter überlebt. Nun nimmt die Tragik der Familie immer mehr an Fahrt auf. Als es Jahre später zu der von Sarah ersehnten Hochzeit mit Romano kommt, reisen auch ihre Eltern aus Deutschland an; Nach einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Vater –am Tage der Hochzeit—verstirbt derselbe an seinem Herzleiden. Der Streit mit Sarah hatte den Herzanfall ausgelöst. Das war aber nicht der einzige Todesfall, den man so miterlebt.....die Ermordung von Sarah, ist auch nicht das Ende des Blutvergießens. Die Eskalation innerhalb der Familie beginnt, als die Tochter Elsa sich verliebt und die hochattraktive Mutter der Tochter den Mann "ausspannt". Welche Frau hat das schon gerne.....auch Mütter sollten sich nicht dabei erwischen lassen. So viel will ich aber noch sagen: Den Mörder –-obwohl am Ende in der Familie fast alle tot sind-- kriegt man nicht.
Falls man Probleme mit der eigenen Familiengeschichte hat, wird man beruhigt nach Hören dieser CDs sich zurücklehnen können und sagen: Bei mir ist es doch nicht so schlimm. Wenn man diese Familientragödie vor Augen hat....teilweise fremdverschuldet, teilweise „weiblich“ veranlasst, nimmt man die eigenen Familiengeschichte erheblich humorvoller auf.
Die Vortragende und gleichzeitige Autorin, Sabine Thiesler- macht ihre Sache gut. Das ist nicht immer der Fall, wenn Vorleser und Autor identisch sind !! Tempo und Betonung sind angenehm und treffsicher. Die Geschichte spricht an und hält bis zuletzt seine Spannung aufrecht.. Bewertung: Gute Unterhaltung auf höherem Niveau; nicht für Hörer geeignet, die es blutleer haben möchten.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0693 Querverweise:0.0547 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.7813 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.9075

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Random House:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Italien

Zeit:

Anfang 21. Jahrhundert

Autor:

Thiesler, Sabine

Verlag:

Random House

Erschienen:

Aug. 2007

Kritiker:

Barbara Gerdemann

ISBN:

9-783-86604-7884

ISBN(13):

978-9-7838-660-1

EAN:

9789783866041

Typ:

Hörbuch

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an