Online Rezensionen->alle->Bangkok Haunted  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Bangkok Haunted

Pang, Oxide; Praesangeam, Pisut; Singha-Wee, Dawan; Sriboonrueng, Kalyanut; Thong-Jeur, Pete; Pimsee, Pimsiree

Rezension von jpk

Was machen drei mittzwanziger Frauen, wenn sie sich in einem Café mit geschmackloser Einrichtung mitten in Bangkok treffen? Sie erzählen sich Geistergeschichten! was sonst?

Zuerst sehen wir die Geschichte des "Fluchs der Trommel", den eine junge Antiquitätenhändlerin ereilt. Sie erwarb unwillentlich ein altes Schlaginstrument und erlebt einige Merkwürdigkeiten, deren Aufklärung in ein paar Zwischensequenzen gezeigt wird: Es war das Jahr 1917 in dem ein Meistertrommler mit seiner Tanzgruppe etwas Erfolg hatte und seine Tochter und beste Schülerin sich in einen Kollegen einer befreundeten Gruppe verliebt und verheiratet. Das jedoch ist nicht ganz im Sinne des körperlich deformierten Bruders, der kurz daraufhin als Kapuzenmonster seine Schwester den Arm abhackt und sie dann im Fluss versenkt. Woraufhin das Schwesterchen etliche Jahre als Geist die Trommel heimsucht, bis eben zum oben genannten Ereignis.

In der zweiten Geschichte stellt Pan fest, dass egal, wie oft sie in eine Disco rennt, offensichtlich nur dickliche Schnurbartträger auf sie stehen, aber keine wirklich feschen Kerle. Vor allen der Typ im Schnellboot hat es ihr angetan. Beeindruckt vom ehetechnischen und sexuellen Erfolg der Nachbarin - Zitat: Ich habe einen reichen Kerl gefunden, der kauft mir jetzt ein Haus - beschließt sie ein Mittelchen auszuprobieren, das die Kerle reihenweise umkippen lässt. Das funktioniert dann auch wunderbar, besser sogar als erwartet bzw. gewünscht.

Zuletzt sehen wir noch die Kriminalstory mit dem Polizisten Nop, der sich gegen die Selbstmordtheorie seines Vorgesetzten wendet und den Tod der jungen Gunja untersucht. Dabei hat er selber ein starkes Interesse an der Aufklärung. Die Umstände des Todes sind merkwürdig und er findet immer mehr Hinweise auf ein Verbrechen. Allein schon, dass es kein Möbelstück oder sonst eine Kiste gibt, auf die das Mädchen gestiegen sein könnte, als es den Strick sich um den Hals legte, macht den Kriminaler stutzig.


Die drei Geschichten sind mit einer dünnen Rahmenhandlung versehen (eben jenes Café) eine gemeinsame Leistung der jungen und aufstrebenden Regisseure Oxide Pang Chun (The Eye, One take only) und Pisut Praesangeam (Koo tae song loke). Der Film wurde als Werk der Pang Brüder angekündigt, wohl um an der Kasse das Publikum herein zu locken, aber nur Oxide war an dem Streifen beteiligt. Der Film gliedert sich in die bekannten drei Teile, wobei der erste von Pisut Praesangeam allein und der letzte von Oxide Pang Chun solo verfilmt wurden. Die zweite Geschichte ist eine echte Koproduktion.

Die Schauspieler werden zwischen den Geschichten wieder verwendet und wer als hässlicher Mensch sich in Kapuzen versteckt, darf auch mal den gut aussehenden Polizisten spielen. Die Schauspieler leisten eine gute Arbeit und brauchen sich für ihre Kunst nicht verstecken. Irritation, Staunen, Unglauben bis Angst und Grusel sind glaubhaft dargestellt.

Allein, es mangelt an einem guten Drehbuch, einer guten Regie in allen drei Stücken. Dabei sind durchaus Ansätze vorhanden. So ist in der ersten Geschichte der saubere Wechsel zwischen den Zeitebenen gut gelöst und in der dritten Geschichte sind die gruseligen Effekte und die eigentliche Kriminalstory zwar nicht überragend, aber doch anerkennenswert umgesetzt.

Die Effekte sind schwach bis albern und grün kotzende Typen sind entweder komisch oder eklig - aber keinesfalls gruselig. Dann auch noch die alberne Idee einen abgetrennten mumifizierten Arm, der optische Ähnlichkeit mit einer verschimmelten Nudel hat, in einer Trommel zu verstecken, die älter als achtzig Jahre sein soll. Hat denn sich keiner mal gewundert, was darin immer so klappert?

Insgesamt ist der Film ziemliche Zeitverschwendung. Die DVD selber ist noch das beste an dem Produkt. Mit den Extras Making of, Promotional Art, Trailer, TV Spot Hongkong und einer Trailershow hat sich I-On New Media die Mühe gemacht, das Produkt aufzuwerten. Meiner Meinung nach: vergebliche Mühe.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0796 Querverweise:0.3426 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.4243

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mies)

Anspruch:

(Kindisch)

Spannung:

(Langweilig)

Brutalität:

(Brutal)

Ton:

(Gut)

Bild:

(Gut)

Menüs:

(Gut)

Ausstattung:

(Gut)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Mehr von Oxide Pang:
Re-Cycle

Infos I-On New Media:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Pang, Oxide

Verlag:

I-On New Media

Erschienen:

Feb. 2006

Kritiker:

jpk

Typ:

DVD

 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post