Online Rezensionen->alle->Dangerous Dungeons: Goblins Lairs  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Dangerous Dungeons: Goblins Lairs

Barbati, Mario; Barbati, Guido; O´Bully

Rezension von jpk
Aus der Reihe "Master Accessories (D20)"

In der Reihe "Master Accessories“ sind von 0one Games die "Dangerous Dungeons: Goblins´ Lairs " als käufliches E-Book für den Preis von 6$ erschienen. Kein allzuhoher Preis für 61 Seiten voller Karten, Handouts und Monster.

Das elektronische PDF-Büchlein beginnt mit einer kurzen Einleitung, die unter dem Stichwort "How to use this book" ein paar Erklärungen zum Gebrauch des Inhalts gibt. Leider fehlt ein "How to print the maps", so dass man an dieser Stelle etwas allein gelassen wird.

Die Art der Karten ist recht unterschiedlich, zuerste gibt es eine Karte in dem bekannten alten schwarz-weißen Rechenpapier Stil mit den simplen Symbolen für Türen, Treppen und besondere Gegenstände (falls vorhanden). Dann folgt eine Abbildung in Farbe, die eine 3D-Draufsicht zeigt. Diese wird dann nochmal in Schwarz-Weiß mit verstärktem Kontrast zum besseren Drucken auf SW-Laserdruckern abgebildet. Manche Gebäude erhalten noch eine Seitenansicht oder einen Schnitt durch das Gebäude.

Zu keiner Karte gibt es irgendwelche Erklärungen, allerdings gibt es Handouts, die in dem Zusammenhang mit den Karten stehen. Da werden dann besondere Merkwürdigkeiten angedeutet, die als Schatzkarten oder ähnliche Hinweise im Rollenspiel dienen können.

Die Kartensammlung beginnt mit einem Goblin Outpost, der wohl unterirdisch sein soll (jedenfalls gibt es keine Außenzeichnung) und zu den typisch unrealistisch unglaubwürdigen Dungeons gehört. Wenn man nicht über einen Magier verfügt, der vor lauter Langeweile Steinformung übt, dann sollte man seine Höhlenbewohnungen besser planen.

Der Wachturm (Sighting Tower) ist schon ein wenig besser, allerdings fragt man sich auch hier, warum Goblins (etwa 90-160cm hoch und schmaler Figur) rund 3 Meter breite Gänge graben oder 3 Meter breite Türen haben, wenn wir Menschen mit 2 Meter Bürogängen und 75 cm breiten Türen ganz gut zurecht kommen. Auch ist das Ding schwer zu verteidigen und mit lediglich zwei Stockwerken Höhe (ein Goblin braucht da nicht viel mehr als 2 Meter Höhe inklusive Mauerwerk für ein Stockwerk) verspricht das Gebäude auch keine gute Sicht.

Ein verlassenes Herrenhaus mit einem angebauten Turm besitzt auch fensterlose Räume im ersten Stock und wunderschöne Freitrepppen. Es ist eine nette einigermaßen Stimmige Karte und nur schade, dass es keine Außensicht auf das Haus gibt.

Ein großer Goblin Dungeon folgt und verfügt über alle möglichen sinnlosen Räume und Gänge, die immer brav im rechten Winkel angeordnet sind, wie es die Goblin-Bauverordnung nach Paragraph 13 verlangt. Das ganze auch nur mit einem einzigen Zugang versehen, so dass die Goblins schön in der Falle sitzen.

Wer glaubt, nur Goblins würden unsinnige Gänge graben, der kannte die Zwerge noch nicht. Ein von den Zwergen verlassener und von Goblins eroberter Dungeon zeigt noch mehr völlig sinnlos und rechtwinklig in den Berg geschlagenen Gängen. Aber wenigstens sind sie in der Raumnutzung etwas effektiver.

Bei der verlassenen Kathedrale wurde wohl ebenfalls der Architekt verklagt. Keine Nebenräume zur Vorbereitung und den Turm musste man wohl am Glockenseil hochklettern.

Die auf den folgenden Seiten liegenden Handouts zu den Karten sind gut gemacht und sehr angenehm ist es, dass zu jedem Handout auch eine Blankovorlage vorhanden ist, so dass man sich seine eigenen stimmigen Handouts machen kann.

Am Ende gibt es noch die passenden D20 Monster für die Karten. In der Masse sind es Goblins, die so wie vorhanden durchaus stimmig sind und ausreichend mit den Werten ausgearbeitet sind.

Insgesamt hat man mit dem E-Book ein paar optisch gut aussehende Karten erworben, die allerdings einem kritischen Auge betrachtet nicht sehr sinnvoll erscheinen. Ich würde mir eher Karten wünschen, in denen ich mir wirklich eine Horde Goblins vorstellen kann.

"Dangerous Dungeons Goblins’ Lair" presents some good looking and usefull maps with some additional information regarding the places and the foes. but it lacks in showing us some reasonable buildings. I would prefer to have some places sketched where my imagination of them housing a horde of goblins is not stretched beyond my limits.

Datenbank:0.0005 Webservice:0.3015 Querverweise:0.1460 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0007 Cover:0.0001 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.4499

 

Wertung

 

Gesamt:

(Geht so)

Schwierigkeit:

(keine Angabe)

Spielspaß:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich New Worlds

Mehr von Mario Barbati:
Brotherhoods
Battlemaps: Corridor.... I
Skirmish Tiles: Dung...t 1
The Lost City

Infos 0one Games:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
0one Games

 

Infos

 

Sprache:

Englisch

Serie:

Master Accessories (D20)

Autor:

Barbati, Mario

Verlag:

0one Games

Erschienen:

Jan. 2004

Kritiker:

jpk

ISBN:

0-one-mac03-

ISBN(13):

978-0-onem-ac0-3

EAN:

9780onemac033

Typ:

Quellenband

 

Master Accessories (D20)

 

In der Reihe "Master Accessories" vertreibt 0one Games (das erste Zeichen von 0one ist eine Null) eine Serie von elektronischen Büchern, die Rollenspielleitern das Leben erleichtern sollen. Dabei werden hauptsächlich Spieler des freien Systems D20 angesprochen, aber auch für andere Fantasy-Systeme ist ein Nutzen vorhanden.
[mehr]

 

Werbung

  Kein Platz mehr im Regal 234x50
 
Gladiatoren.de - das kostenlose Strategie-Spiel

 
NewWorlds rollenspiel-shop.de: Spiele im Internet