Online Rezensionen->alle->Transpluto  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Transpluto

Franke, Herbert W.

Rezension von Jim Melzig

"Transpluto" ist ein seltsamer Roman, vielleicht ist Transpluto auch eine Überdosis LSD, eine Huxleysche Pforte der Wahrnehmung, man wird nicht so richtig schlau daraus. Die sonst üblichen Erwartungen des Franke-Freundes werden diesmal nicht erfüllt. Der Mensch als Opfer seines eigenen technologischen Fortschritts? Tabula rasa eines Atomkriegs und in Folge ein restriktives Systems der Computerüberwachung inklusive pharmakologischer und psychologischer Manipulation des Menschen? Daraus resultierendes individuelles Aufbegehren, Widerstand, Kampf? Nein, nichts dergleichen. Den Leser erwartet eine Weltraumodyssee an die Grenzen des Verstehens. Aufhebung des Raum- und Zeitbegriffs, auf den Kopfstellen der Physik, metaphysisch, expressionistisch in den Kulissen, wie ein Film von Robert Wiene, gruselig und befremdend in der Wirkung, dem Leser alle Aufmerksamkeit abverlangend und schonungslos verwirrend. So verliert denn die Geschichte in dieser Grenzwelt zwischen Traum und Rausch zunehmend an Substanz und an den Stellen, an denen ihr ein Drängen in den Vordergrund gelingt, erscheint die Handlung ebenso verschlungen wie die Umgebung in der sie spielt. Da hat der Protagonist einen Gedächtnisverlust, drei Viertel des Buches ist er mit Rekonstitution beschäftigt und währenddessen fliegt er mit seinen Freunden zu einer fremden Welt in Richtung Alpha Centauri. Aber das Sternensystem ist irrelevant, denn die eingeschlagene Richtung ist frei wählbar, weil der Endpunkt immer der gleiche ist. Franke rüttelt heftig an den Vorstellungen des Universums und bringt sie dann mit einem Federstrich zu Fall. So endet die Entführung eines interplanetarischen Vergnügungsschiffes auf einem Objekt - eine bessere Bezeichnung ist nicht möglich-, dessen gesamte Oberfläche mit weißgrauen Schaumstoffteilen übersät ist. Das ist aber nicht witzig gemeint, es ist einfach so. Genauso gut hätte Franke die Oberfläche auch glatt und spiegelnd gestalten können. Es ist das Innere, was die Aufmerksamkeit des Lesers und des Expeditionsteams anzieht. Eine Sphäre, gigantisch, verwinkelt, nach Ernst Jandl lechts und rinks verwechsernd verlaufende Gänge in diesem Labyrinth, eine Grafik von Escher simulierend, mündet alles in sich selbst und dann finden sie am Ende den Eingang in ein neues Dasein, den Ursprung des Seins, mit Worten nicht mehr zu beschreiben und Franke macht es richtig, er beendet an dieser Stelle das Buch.

Datenbank:0.0008 Webservice:0.1117 Querverweise:0.0060 Infos:0.0006 Verlag,Serie:0.0004 Cover:0.0001 Meinungen:0.0011 Rezi:0.0001 Kompett:0.1211

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anstrengend)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Herbert W. Franke:
Biographie von Herbert W. Franke
Der Orchideenkäfig
Die Stahlwüste
Die Glasfalle
Das Gedankennetz
Der Elfenbeinturm
Ypsilon minus
Zone Null
Schule für Übermenschen
Paradies 3000
Tod eines Unsterblichen
Der grüne Komet
Die Kälte des Weltraums
Der Atem der Sonne
Planet der Verlorenen
Hiobs Stern
Spiegel der Gedanken
Einsteins Erben
Sphinx_2
Cyber City Süd
Auf der Spur des Engels
Flucht zum Mars

Infos Suhrkamp:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Suhrkamp, Frankfurt

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Franke, Herbert W.

Verlag:

Suhrkamp, Frankfurt

Erschienen:

Jan. 1982

Kritiker:

Jim Melzig

Typ:

Taschenbuch

 

Herbert W. Franke

 

Geborene wurde Herbert W. Franke im Jahr 1927 in Wien, Österreich. 1945-1951 studierte er an der Universität von Wien die Fächer Physik, Mathematik und Philosophie. Nach seinem Umzug nach Deutschland arbeitete er fünf Jahre in der Industrie, später als freier Mitarbeiter [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an