Online Rezensionen->alle->Die Stahlwüste  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Stahlwüste

Franke, Herbert W.

Rezension von Jim Melzig

Nordamerika hat sich von einem globalen Atomkrieg schneller erholt als Europa. Nur die Stahlwüsten, die zerstörten Städte neben den neu aufgebauten, sind stumme Zeugen des vergangenen Desasters. Europa ist wirtschaftlich ins Hintertreffen geraten, und die totalitäre Regierung glaubt zwingend ihre scheinbar geschichtlich begründete Hegemonie wieder manifestieren zu müssen. Mit Hilfe von Agenten bereitet sie einen weiteren Krieg gegen Amerika vor. Einer dieser Agenten ist Ralph. Bei einem seiner Aufträge gelangt er in den Besitz eines kompromittierenden Tonbandes, welches ihm eine Verschwörung von erschreckendem Ausmaß darlegt, eine Interessengemeinschaft zwischen Regierung und Waffenfabrikanten, die zur Realisierung ihrer Wünsche mittels perfider Propaganda den Boden für einen Krieg bereiten.

Franke hegt einen deutlichen literarischen Faible für einen tabula rasa nach einem Atomkrieg, der ihm dann mannigfaltige Gestaltungsmöglichkeiten für die Kreation eigener Welten eröffnet. Wie in einigen seiner anderen Romane benutzt er auch in „der Stahlwüste“ die große Katastrophe als Ausgangspunkt für eine Dystopie. In dieser hier thematisiert Franke die Manipulationskraft der Medien und ihren unheilvollen Einfluss auf die Werte einer Gesellschaft, hier am Beispiel einer unheilvollen Allianz eines mächtigen Waffenkonzerns und einer Werbeagentur, die eine pseudo antitechnokratische und humanistische Marionettenregierung lanciert. Die intrinsischen Paradoxien der Wahlwerbebotschaften spielen dabei keine Rolle -„Schluß mit dem Benzingestank...jedem Erwachsenen ein Auto...Luxus in der kleinsten Hütte...“, denn es geht nicht um Inhalte, sondern um die Manipulation an sich, um die Macht über die Massen. Franke legt den Schlüssel zum Verständnis dieses Romans in das Tonband und nutzt einen interessanten dialektisch geführten Dialog, um den Zynismus der Branche offenzulegen. Die Forderung, die Menschen zu überzeugen und nicht zu überreden, „das Gute in ihnen wachzurufen, und nicht die dunklen Instinkte! Sie aufrütteln, an der Erneuerung dieser Welt und ihrer Menschheit begeistern!“ wird ad absurdum geführt angesichts einer Institution, die Weltanschauung als Ware und Menschen als Verbraucher betrachtet. Wenn erst einmal die Massen überrumpelt und gewonnen sind, dann ist auch die Macht gewonnen:
„Hand in Hand,
Schritt für Schritt;
Hunderttausend
schreiten mit!
Morgen schon der Sorgen bar
Morgen werden Wunder wahr!“
Die nächste absurde Konsequenz ist ein Krieg – man möge Parallelen zur Geschichte des Dritten Reiches ziehen, ein Krieg um die friedliche und freiheitliche Gesinnung zu bewahren, zu behaupten gegen fiktive „reaktionäre Kreise des Auslands“ und jetzt endlich kann aufgerüstet werden, alles im Namen des Friedens: „Unter dem Motto Frieden ließ sich der Krieg immer schon am besten vorbereiten“.
Es ist die Krise der Intellektuellen, die in der hilflosen Lähmung des Idealismus verharren, die dem Putsch den Weg ebnet: „Wissen Sie, was die Schuld von euch Idealisten ist: eure Kurzsichtigkeit, eure Lebensfremdheit, eure Dummheit! ...Würde und Menschlichkeit, lächerlich! Damit seit ihr genau auf jene Simplifikationen hereingefallen, die ihr so sehr verachtet. Der einfache Mann kann sich nicht dagegen wehren, aber wie steht es mit euch sogenannten Gebildeten? Das wäre eure Aufgabe, eure Pflicht: kritisch und umfassend zu denken! Dabei seid ihr die ersten, die auf Schlagworte hereinfallen, wenn sie nur eurem dumpfen Verlangen nach einer idealistischen, unrealisierbaren Traumwelt entsprechen....Sie kotzen mich an!“

In der Originalausgabe von 1962 verpackt in einem äußerst ansprechendem Umschlag, sollte auch dieser Science Fiction Roman Herbert W. Frankes zum Grundstock einer Sammlung sozialkritischer Literatur gehören. „Die Stahlwüste“ ist und das findet man in der Science Fiction Literatur ausgesprochen selten, ein Roman, dessen Gehalt so reichhaltig ist, dass er sich dem Lesenden bei der Erstlektüre nicht unbedingt in vollem Umfang zu erschließen vermag. Insofern darf auch der geübte Leser bei erneuter Absolvierung darauf hoffen und sich auch darauf freuen, neue das Denken anregende Formulierungen zu entdecken. Frankes Romane sind verborgene Schätze, die man behutsam heben muss.

„Hand in Hand,
Schritt für Schritt;
Hunderttausend
schreiten mit!
Morgen schon der Sorgen bar
Morgen werden Wunder wahr!“

Datenbank:0.0015 Webservice:0.0950 Querverweise:0.0069 Infos:0.0009 Verlag,Serie:0.0006 Cover:0.0001 Meinungen:0.0008 Rezi:0.0001 Kompett:0.1062

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Herbert W. Franke:
Biographie von Herbert W. Franke
Der Orchideenkäfig
Die Glasfalle
Das Gedankennetz
Der Elfenbeinturm
Ypsilon minus
Zone Null
Schule für Übermenschen
Paradies 3000
Tod eines Unsterblichen
Der grüne Komet
Transpluto
Die Kälte des Weltraums
Der Atem der Sonne
Planet der Verlorenen
Hiobs Stern
Spiegel der Gedanken
Einsteins Erben
Sphinx_2
Cyber City Süd
Auf der Spur des Engels
Flucht zum Mars

Infos Goldmann:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Goldmann, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Franke, Herbert W.

Verlag:

Goldmann, München

Erschienen:

Jan. 1962

Kritiker:

Jim Melzig

Typ:

Taschenbuch

 

Herbert W. Franke

 

Geborene wurde Herbert W. Franke im Jahr 1927 in Wien, Österreich. 1945-1951 studierte er an der Universität von Wien die Fächer Physik, Mathematik und Philosophie. Nach seinem Umzug nach Deutschland arbeitete er fünf Jahre in der Industrie, später als freier Mitarbeiter [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an