Online Rezensionen->alle->Caravaggios Erben  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Caravaggios Erben

Pears, Iain

Rezension von Monika

Im Kloster San Giovanni auf dem Aventin in Rom befindet sich ein angebliches Gemälde von Caravaggio. Kunstdiebe haben es jedoch nicht auf dieses Meisterwerk abgesehen, sondern stehlen eine eher unscheinbare Ikone der Madonna, die wundertätige Kräfte besitzen soll und von der Bevölkerung des Stadtviertels sehr verehrt wird. Flavia di Stefano von der Abteilung zur Aufklärung von Kunstdiebstählen führt die Ermittlungen, unterstützt von ihrem Verlobten Jonathan Argyll, einem ehemaligen Kunsthändler und derzeitigem Dozenten für Kunst des Barock. Bald sind sie einer ehemaligen Kunstdiebin auf der Spur, die sich eigentlich schon zur Ruhe setzen wollte, und als die Leiche eines französischen Ikonenhändlers im Tiber treibt, der auch hinter dem Madonnenbildnis her war, kommt es zu überraschenden Entwicklungen, bis schließlich die Ikone gefunden wird (hier verrate ich wohl nicht zu viel) und ihre Wunderkraft wieder im Stadtviertel entfalten kann.
Nach einem etwas zähen Anfang (Verwicklungen in der Polizeibehörde, wenig interessant und schon oft in dieser Art gelesen) kommt die Handlung doch noch in Schwung und entfaltet viel Lokalkolorit, vor allem in der Schilderung des Klosters und seiner Bewohner. Nebenbei lernt man auch noch was über Probleme beim Restaurieren von alten Gemälden und über byzantinische Geschichte (der Autor ist Kunsthistoriker in Oxford), jedoch immer gut in die Handlung eingebettet und nicht langweilig.
Außerdem erfreulich, daß sich hier einmal der männliche Partner mit den Problemen auseinandersetzen muß, die durch die langen Arbeitszeiten seiner Verlobten (der Kriminalbeamtin) verursacht werden. Das Buch ist als Urlaubslektüre (Italienreise!) sehr zu empfehlen.

Datenbank:0.0005 Webservice:0.0795 Querverweise:0.0494 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1310

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Reiselektüre)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Iain Pears:
Biographie von Iain Pears
Die makellose Täuschung

Infos Diana:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Italien

Zeit:

90er Jahre

Autor:

Pears, Iain

Verlag:

Diana, München

Erschienen:

Apr. 2001

Kritiker:

Monika

ISBN:

3-453-17714-2

ISBN(13):

978-3-4531-771-7

EAN:

9783453177147

Typ:

Taschenbuch

 

Iain Pears

 

Iain Pears wurde 1955 in England geboren. Vor 1990 war das einzige Buch, das
der Oxforder Kunsthistoriker Iain Pears veröffentlicht hatte, eine
Geschichte der Künste im 17. und 18. Jahrhundert Englands. Aber als Reuters
Nachrichten Korrespondent in England, in Frankreich, in Italien und in den
Vereinigten Staaten, hatte er Artikel über alles mögliche, von [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an