Online Rezensionen->alle->Totgesagte leben gut  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Totgesagte leben gut

Zindel, Paul

Rezension von jpk
Aus der Reihe "die detektive"

Timmy hat kein einfaches Leben. Er muss den Erwartungen seiner Mutter genügen, die unbedingt will, dass ihre Kinder erfolgreiche Schauspieler werden und Geld in die Familienkasse bringen. Gern würde Meryl Warner leben wie die großen Stars in Hollywood. Da sie selber es nicht geschafft hat, sollen ihre Kinder den Erfolg bringen. Unter dem Leistungsdruck bricht ihre Tochter Marina zusammen und benötigt starke Psychopharmaka. Marina hat es nur zu unbedeutenden Nebenrollen in kleinen Film- und Fernsehproduktionen gebracht. Ein Glück scheint es zu sein, dass Timmy nun Erfolg hat. Er ist bereits in landesweiten Werbefilmen und auch in kleinen Filmen als Schauspieler engagiert worden. Kein Wunder, dass seine Mutter ihn nun mit einer teuren Lebensversicherung versieht. Schmerzvoll erscheint ihr nun, dass ihr erfolgreicher Sohn nichts von seinen Gagen an sie abgeben will. Auf einem Ausflug kommt es zu einem heftigen Streit und es passiert ein Unglück. Timmy stürzt in einen Wasserfall und wird nicht wieder lebend gesehen.

Quentin Marlon und India Riggs sind keine wohlbehütete Nesthäkchen. Sie nennen sich selbst "die detektive" und stöbern jeder Merkwürdigkeit in ihrer New Yorker Umgebung hinterher. Da wundert es nicht, dass sie dem seltsamen Verhalten von Timmys Mutter hinerherforschen. Zumal Indias Skalp juckt - ein untrügliches Zeichen dafür, dass irgendetwas faul ist. Quentin selbst hat Timmys helles T-Shirt in dem Zulauf zum Wasserkraftwerk kurz auftauchen gesehen. Die Leiche des jungen Schauspielers wurde allerdings nicht gefunden. Das macht die detektive neugierig. Sie finden ein paar Indizien, die sie äußerst misstrauisch machen. Doch warum will die Versicherung nichts davon wissen? Der Fall wird immer komplizierter.

Mit den beiden jungen Detektivtalenten hat Paul Zindel eine spannende Serie geschaffen, die nun mit dem Band "Totgesagte leben gut" oder "the surfing corpse" (New York: Hyperion, 2001) wie es im amerikanischen Original heißt fortgesetzt wird. Die Protagonisten sind Teenager mit besonderen Fähigkeiten und ziemlichen Freiheiten. Zwar schafft es Zindel immer wieder einen Erziehungsberechtigten oder -beauftragten ins Spiel zu bringen. Doch die mutigen Jugendlichen sind weitgehend selbstständig unterwegs. Dass sich Zindel dabei oft über den Rand des glaubhaften Geschehens hinaus bewegt, stört nicht sehr. Dass hat bisher bei keinen berühmten Kinderdetektiven gestört.

In dem Roman geht es um Gerechtigkeit und überaus ehrgeizige Elternteile, deren geistige Labilität sich auf die Kinder negativ auswirkt. Dass eine solche Eskalationsstufe wie Mord schließlich entsteht ist sicherlich erschreckend. Auch ist die tödliche Bedrohung für die Detektive keine lustige Angelegenheit. Der Gewaltlevel in dem Buch ist somit recht hoch angesiedelt. Doch im Grunde bewegt sich Niveau auf der Höhe der amerikanischen Krimiserien, die bereits nachmittags über die Fernsehschirme flimmern. Paul Zindel hat sich nur angepasst. Und das soweit, dass in dem Buch auch keine Autoverfolgungsjagd mit anschließendem tödlichen Absturz für den Bösewicht fehlt. Jene Szene gehört zu den Schwachstellen in dem sonst überzeugend erzählten Krimi.

Das Buch ist wie der Rest der Serie eine kurzweilige Unterhaltung mit einem gewissen moralischen Wert. Paul Zindel kann gut schreiben und die Übersetzung durch Brigitta Merschmann ist ebenfalls sehr gut gelungen. Sehr positiv ist zu vermerken, dass der Autor das Ambiente angenehm und detailliert zu beschreiben vermag.

Datenbank:0.0005 Webservice:0.0989 Querverweise:0.0497 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1508

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Paul Zindel:
Biographie von Paul Zindel
Verbrecher haben kei...ien

Infos Loewe:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

die detektive

Autor:

Zindel, Paul

Verlag:

Loewe, Bindlach

Erschienen:

Jul. 2002

Kritiker:

jpk

ISBN:

3-785-54416-2

ISBN(13):

978-3-7855-441-7

EAN:

9783785544167

Typ:

Hardcover

 

Paul Zindel

 

Paul Zindel wurde am 15. May 1936,in Staten Island, New York geboren. In seiner Autobiographie " The Pigman and Me“ gibt er Auskunft über seine abenteuerliche Kinder- und Jugendzeit. Mit 15 musste er aufgrund einer schweren Tuberkolose für 18 Monate in ein Sanatorium. Nach seiner Heilung und dem Ende der Highschool graduierte er an dem Wagner College in New York in Chemie und Pädagogik [mehr]

 

die detektive

 

"die detektive" sind jugendliche und moderne Helden einer Krimiserie von Paul Zindel. Im amerikanischen Original läuft die Serie unter dem Titel "P.C. Hawke Mysteries“. Dementsprechend treten dort nicht Quentin Marlon und India Riggs auf sondern P.C. (Peter Christopher Hawke) und Mackenzie Riggs auf.
[mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an