Online Rezensionen->alle->Aliens - Blutige Ernte  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Aliens - Blutige Ernte

Sheckley, Robert

Rezension von Jim Melzig
Aus der Reihe "Alien"

Die banale Geschichte diesen gräßlichen Schundromans ist schnell erzählt. Eine selbsterklärte Meisterdiebin und ein junger Wissenschaftler planen den ultimativen Raubzug ihres Lebens. Mit Hilfe eines kybernetischen Aliens namens Norbert wollen sie ein Nest der bekannten Monster von Gelee Royal, dem süchtig machenden Königinnensekret, plündern. Dabei kreuzen sie allerdings die Pläne eines bösartigen Pharmakonzerns und spätestens nach dem blutigen Finale auf dem Planeten fragt sich der Leser, was der Schwachsinn eigentlich soll? War die Hoffnung zunächst groß mit Robert Sheckley endlich mal einen anderen Autor in der Alienreihe kennen zu lernen und wenigstens eine halbwegs niveauvolle Gruselerzählung zu konsumieren, so wurde man nach ein paar Seiten schnell eines Besseren belehrt. Sheckley bietet zwar eine geringfügig höhere Qualität in Ausdruck, Sprache und Satzbau als seine Kollegen, die Perrys (siehe x-zine), doch das ist angesichts des stümperhaften Geschreibsel der Perrys auch keine besonders zu würdigende Leistung. Da es Sheckley nicht gelingt, auch nur ein Fünkchen Spannung zu erzeugen, muß man sich schon zwingen bei der Lektüre dieses Unsinns wachzubleiben oder bis zum Ende durchzuhalten – ich habe es nicht geschafft. Ähnliche geistige Ausfallerscheinungen ist man ja durchaus bei Büchern von Gregory Benford gewohnt, der zwar ein gewisses Niveau an den Tag legt, aber mit seinem Unmut erregenden Schwallschwarten doch der König der Langweiler ist. Genau wie Sheckley mit seinem stupiden Alien-Schocker. Da hilft selbst keine am Schluß herbei gezwungene Blut- und Gewaltorgie mehr, denn die ist in ihrer total sinnlosen Brutalität nur noch abstoßend und entwürdigend. Ich kenne keine weiteren Werke von ihm und gebe zu daß ich nach diesem Buch im Moment auch gar nicht scharf drauf bin, da noch mehr von ihm zu lesen. Sheckley hat ja nun schon einige Sachen geschrieben und ist wirklich nicht neu im Geschäft, da bleibt die Hoffnung, daß es sich bei diesem Werk hier nur um einen einmaligen Ausrutscher handelt. Ab damit in das Nirvana des Vergessens und hoffentlich bleiben wir in Zukunft von ähnlichem Alien-Schmonzes verschont.

Datenbank:0.0005 Webservice:0.0806 Querverweise:0.0503 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0002 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1327

 

Wertung

 

Gesamt:

(Furchtbar)

Anspruch:

(Klolektüre)

Spannung:

(Öde)

Brutalität:

(Ekelhaft)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Robert Sheckley:
Das geteilte Ich

Infos Goldmann:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Goldmann, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Alien

Autor:

Sheckley, Robert

Verlag:

Goldmann, München

Erschienen:

Jan. 1998

Kritiker:

Jim Melzig

Typ:

Taschenbuch

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an