Online Rezensionen->alle->Die letzte Legion  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die letzte Legion

Manfredi, Valerio M.

Rezension von Stefan Wölfel

Thomas Hardy war, wenn ich mich nicht irre, der Erfinder des so genannten Cliffhangers, einer ausweglosen Situation, die erst in der nächsten Folge oder im folgenden Kapitel in Wohlgefallen aufgelöst wird. Damals hatte das etwas mit der Produktion zu tun: Bücher kamen nicht als ganzes Werk, sondern als Teillieferungen heraus. Da musste natürlich die Spannung hoch gehalten werden. Valerio Massimo Manfredi hat sich die Mechanismen des Cliffhangers hinter die Löffel geschrieben, wie es scheint, denn das Ende jedes Kapitels schreit den Leser förmlich an, gleich zum nächsten weiterzublättern. Insofern sei gleich der erste Urteilsspruch über den historischen Roman gefällt, den uns der italienische Autor auf rund 560 Seiten vorlegt: Ungemein spannend!

Manfredi, von Haus aus Archäologe, weiß, wovon er schreibt und kann es auch noch in eine mitreißende Story verpacken. Im Rom des Jahres 476 n. Christus geht es drunter und drüber: Der alte Glanz ist verflogen, Cäsaren kommen und gehen, die germanischen Heerscharen sind schon lange eine Macht im Staate. In dieser Zeit wird ein 13-Jähriger namens Romulus Augustus (genannt Augustulus) auf den Thron gesetzt. Der Barbar Odoaker will natürlich die Herrschaft an sich reißen, und sein Helfershelfer Wulfila lässt Augustulus´ Eltern töten. Irgendwie wird man jedoch das Gefühl nicht los, dass Manfredi hier viel zu einfach gestrickte Klischees bedient, indem er Odoakers Goten zu bösartigen Barbaren macht und die Römer als hehre Lichtgestalten edel und gut agieren lässt. Das wirkt ein wenig wie die Rache des Spätrömers Manfredi an einem Felix Dahn, der im "Kampf um Rom" seinerzeit dem degenerierten Rom durch die Germanen eine Frischblutzufuhr verabreichte. Dieses Schwarz-Weiß-Klischee riecht streng nach Hollywood. Außerdem muss man nicht antike Geschichte studiert haben um zu wissen, dass Odoaker auf Geheiß des Oströmischen Kaisers Zeno die Herrschaft über Westrom übertragen wurde. So folgt der zweite Urteilsspruch: Irgendwie klingt das Ganze nach einer vergangenheitsbewältigenden Schreibtherapie, der sich Manfredi hier unterzog. Nur bedingt glaubhaft.

Augustulus und sein keltischer Tutor Ambrosius werden in die Verbannung auf Capri geschickt. Während der junge Exilkaiser im Tiberius-Palast durch die Kellergewölbe pirscht, fällt ihm ein magisches Schwert in die Hände - die legendäre Waffe Cäsars. Natürlich wird damit schon angedeutet, dass ein gefundenes Schwert durchaus Herrschaftsansprüche legitimiert. Die Mythen der europäischen Völker sind voll von solchen Geschichten. Und von diesem Moment an jongliert Manfred munter mit Legenden, Mythen und realen historischen Fakten. Schön, dass er dabei nie Spannung und Lesbarkeit aus den Augen verliert. Dem jungen Kaiserchen eilt die letzte Legion unter dem Befehl des tapferen Aurelius zu Hilfe. Die Verbannten werden befreit und machen sich auf zu neuen Ufern, in diesem Fall nach Britannien, wo die Helden der Showdown am Hadrianswall ereilt. Nun, die Pointe der Story will ich mir hier ersparen, denn Manfredi schließt seine Version der Geschichte vom Untergang des Weströmischen Reiches mit einer satten Überraschung ab (die für Kenner der britischen Geschichte schon jetzt keine mehr ist), und die möge jeder selbst genießen.

Soweit die überaus positiven Seiten von Manfredis Werk. Nun kommen wir zu den weniger erfreulichen Dingen: Anfangs wurde der Cliffhanger-Charakter der Kapitel angemerkt, und beim Lesen hat man den Eindruck, als sei das Buch die Nacherzählung eines Sandalenfilms. Manfredi selbst erklärt in einem Nachwort, dass er den Plot in einer "filmischen Perspektive" darstellte. Er scheint wohl schon auf eine Verfilmung des Stoffes zu spekulieren. Bei der Anwendung literarischer Mittel geht das allerdings in die Hose, und deshalb geraten einige Kapitel etwas zu plakativ und fallen auf das inhaltliche Niveau amerikanischer Sitcoms. Die Anachronismen in Manfredis Sprache lassen ein eher schlechtes Licht auf den promovierten Archäologen fallen.

Trotzdem: Manfredis Die letzte Legion ist ein Genuss ohne Reue, der auch - oder gerade? - Lesern ohne historischen Background nicht viel abverlangt. Als Vorbereitung aufs Geschichtsabitur mag Die letzte Legion versagen. Aber als spannender historischer Roman ist die Lektüre eine feine runde Sache.

Datenbank:0.0007 Webservice:0.0725 Querverweise:0.0537 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0002 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1282

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Valerio M. Manfredi:
Biographie von Valerio M. Manfredi
Das etruskische Ritual

Infos Piper:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Manfredi, Valerio M.

Verlag:

Piper, München

Erschienen:

Feb. 2003

Kritiker:

Stefan Wölfel

ISBN:

3-822-50627-3

ISBN(13):

978-3-8225-062-1

EAN:

9783822506271

Typ:

Taschenbuch

 

Valerio M. Manfredi

 

Valerio M. Manfredi, 1943 bei Modena geboren, hat als promovierter Archäologe an vielen großen Expeditionen im Mittelmeerraum teil- genommen. Von der Wissenschaft inspiriert, begann er vor 20 Jahren zu schreiben – mit sensationellem Erfolg. Mit seiner dreibändigen Romanbiographie über Alexander den Großen führte Manfredi weltweit die Bestsellerlisten an [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an