Online Rezensionen->alle->Freche Biester  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Freche Biester

Mayron, Melanie

Rezension von Stefan Sasse

Story:
Starla McGrady (Jane McGregor) ist Spitze in ihrem texanischen Kaff, und sie möchte den Sprung an die Spitze schaffen. Um einen Schönheitswettbewerb zu gewinnen, muss sie jedoch entsprechende Opfer bringen, um in der Gunst weiter oben zu landen, und dazu gehört, eine französische Austauschschülerin anzunehmen. Diese nennt sich Genevieve LePlouff und scheint auf den ersten Blick ein unbedarfter Engel zu sein, auf den zweiten jedoch ist sie ein Biest, dass nur darauf auf ist, Starlas Platz einzunehmen…

Bewertungen:

Story:
Marginal. Um es mit einem Wort zu sagen. Die Klischeeüberladene Story reizt immer wieder zu Brechanfällen, und was witzig sein soll ist einfach nur peinlich. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber während dieses Films habe ich einen Hass auf die Amerikaner und dass, was sie verkörpern bekommen dass es kaum auszuhalten war. Die Ignoranz und Arroganz kommt in diesem Teeniefilm (unabsichtlich) so absolut zum Ausdruck, dass es schiergar zum Kotzen ist.

Kamera:
Standart. Nicht gut, nicht schlecht.

Darsteller:
Agieren völlig überkandidelt, sieht man einmal von Trent Ford ab, welcher Ed Mitchell spielt.

Soundtrack:
Viele Musikstücke, die recht gut sind und berieselndes Gedudel.

Kulissen:
Amerikanische Vorstadt und die üblichen völlig übertriebenen Kulissen, die zu diesen Zwecken genutzt werden.

Lernfaktor:
Ein unglaublich stinkender Haufen moralischer Regeln und Verhaltensanweisungen mit der Botschaft des amerikanischen Happy Ends.

Fazit:
Wieder ein Film, den die Welt nicht braucht. Als abschreckendes Anschauungsmaterial aber gut zu gebrauchen. Ohne hier frauenfeindlich wirken zu wollen, aber dies ist der erste Film eines weiblichen Regisseurs, den ich sehen darf, und er ist absolut schlecht. Wirklich schlecht.

Dieser Text entstand mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung der Redaktion von www.lesehoehle.de. Die Lesehoehle beschäftigt sich mit Neuerscheinungen im Bereich der Fantasy und des Rollenspiels sowie der Online-Literatur.

Datenbank:0.0005 Webservice:0.0824 Querverweise:0.0537 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0002 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1379

 

Wertung

 

Gesamt:

(Furchtbar)

Anspruch:

(keine Angabe)

Spannung:

(keine Angabe)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Mayron, Melanie

Erschienen:

Dez. 2002

Kritiker:

Stefan Sasse

Typ:

DVD

 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post