Online Rezensionen->alle->Das Steinbett - Ann Lindells größter Fall  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Das Steinbett - Ann Lindells größter Fall

Eriksson, Kjell

Rezension von Christina
Aus der Reihe "Ann Lindell"

Ann Lindell ist Kriminalkommisarin bei der Polizei im schwedischen Uppsala. Sie ist Mitte dreißig und hat sich gerade von ihrem Partner getrennt und ihr Chef verläßt sich auf ihre gute Arbeit und ihr Engagement.
Sie wird mit ihrem Kollegen Sammy Nilson zu einem Unfall mit Fahrerflucht gerufen. Bei diesem Unfall kam eine Mutter mit ihrem Kind ums Leben. Da jedoch ebenfalls zu diesem Zeitpunkt der Ehemann der Frau und Vater des Kindes verschwunden ist, geht die Ermittlungsbehörde von keinem Unfall, sondern von Mord aus. Hauptverdächtiger ist der verschwundene Ehemann. Die Ermittlungen führen zunächst in den Kreis der Familie sowie auch in die Firma in der der Ehemann als Mitinhaber gearbeitet hat. Das erste was Ann Lindell weiterführt ist ein Tagebuch der Toten. Hierin findet sie den Hinweis, daß die scheinbar perfekte Ehe, doch nicht so perfekt war. Es muß eine weitere Frau im Leben des verdächtigen Ehemannes gegeben haben. Nach weiteren Ereignissen wird der Fall jedoch als Familiendrama zu den Akten gelegt. Doch der ganze Fall ist noch sehr viel komplexer und zieht noch weitere Kreise.
Neben dieser Haupthandlung gibt es noch einen Nebenschauplatz und das ist das Privatleben von Ann Lindell. Ihre Trennung von ihrem Freund Edvard läßt sie über viele Dinge ihres Alltags nachdenken und sie ist sich auch nicht sicher, welcher zukünftige Weg, ob beruflich oder privat, der richtige für sie ist.
Doch diese Nebenhandlung bleibt am Rande, zieht zwar leichte Kreise in den Fall, wird aber nie aufdringlich. Im Gegensatz zu manch anderen Krimis, ein angenehmer Zwischenpart. So wie eigentlich die komplette Geschichte in einer Erzählweise geschrieben ist, die sich einfach gut lesen läßt. Kurz und schnörkellos, aber vor allem spannend. Und scheinbar auch sehr realistisch, denn für den ersten Fall von Ann Lindell wurde von der Stockholmer Polizei die Arbeit der Kriminalkommissarin als höchst authentisch gelobt. Das spricht also auch für Qualität. Es macht einfach Spaß dieses Buch zu lesen. Nicht zu vergessen die Atmosphäre der Geschichte, beschrieben anhand der schwedischen Stadt Upsala und deren ländliche Umgebung.
Kurz und gut ein guter Krimi in einer schönen Erzählung mit interessanten und sympathischen Figuren, die nicht abgehoben und unrealistisch sind, sondern einfach wirklich.
Für Liebhaber des skandinavischen Krimis auf jedenfall eine neue lesenswerte Reihe. Leider ist dies aber das 3. Buch der Reihe mit Ann Lindell. Die vorherigen beiden sind leider nicht in deutsch veröffentlicht worden. Man kann nur hoffen, dass dies noch folgt.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0908 Querverweise:0.0505 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0006 Cover:0.0000 Meinungen:0.0006 Rezi:0.0001 Kompett:0.1438

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Mehr von Kjell Eriksson:
Schwarze Lügen, rotes Blut
Offenes Grab

Infos Kiepenheuer:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Schweden

Zeit:

2000

Serie:

Ann Lindell

Autor:

Eriksson, Kjell

Verlag:

Kiepenheuer, Leipzig

Erschienen:

Aug. 2002

Kritiker:

Christina

ISBN:

3-378-00648-X

ISBN(13):

978-3-3780-064-5

EAN:

9783378006485

Typ:

Hardcover

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an