Online Rezensionen->alle->Saltimbocca  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Saltimbocca

Jaumann, Bernhard

Rezension von Britta

Welche Zutaten benötigt ein guter Krimi, damit er dem Leser schmeckt? Bernhard Jaumann kennt das Rezept und offenbart es in seinem Buch „Saltimbocca“.
Für ihn ist ein Krimi wie ein Hamburger: „Hackfleisch gleich Mordtat, in ein .. Brötchen von Verdächtigungen und falschen Spuren gewickelt und garniert mit der bewährten Soße aus Lokalkolorit, Liebe und Tränen, ein paar Spritzern gruselige Grausamkeit und einer betont eigenwilligen Detektivfigur.“
Nach diesem Rezept hat Jaumann auch seinen Krimi „Saltimbocca“ zusammen gestellt. Und weil er ein guter Koch ist, hat er sich nicht nur auf die Hauptzutaten beschränkt, sondern das Ganze ordentlich gewürzt! Er richtet seinen Krimi mit Wortwitz und einer feinen Prise Ironie an. Die zwei Erzählstränge machen aus dem Buch ein Menü, das man gern sofort verschlingen mag.
Die Geschichte selbst ist einfach und raffiniert zugleich: Ein wenig erfolgreicher Krimi-Schriftsteller recherchiert in Rom für sein neues Buch. Weil er arg knapp bei Kasse ist, handelt er mit dem Besitzer einer Trattoria einen Tausch aus: Er würdigt das Restaurant in seiner Detektivgeschichte und macht es zu einem wichtigen Schauplatz des Geschehens. Im Gegenzug lässt er sich dort durchfüttern.
Für unseren Schriftsteller beginnt damit ein feines Leben. Er genießt die gute Küche und die Atmosphäre in der Trattoria. Neben dem Schauplatz lässt er sich auch bei den Figuren in seiner Detektivgeschichte von den anderen Gästen der Trattoria inspirieren. Bis eines Tages Figuren aus seiner Geschichte in der Realität auftauchen und der Mordanschlag aus dem Manuskript ausgeführt werden. Realität und Fiktion gehen immer stärker ineinander über, bis am Ende...
Hier soll nur soviel verraten werden: Beim großen Finale gibt es eine wirklich gute Pointe - oder, wie es Jaumann in seiner Reflexion zum Krimischreiben in "Saltimbocca" beschreibt, „eine überraschende Wendung, die das Bild in einem völlig anderen Blickwinkel erscheinen lässt, obwohl keiner der bisher zusammengetragenen Mosaiksteinchen verschoben wird."

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0700 Querverweise:0.0545 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0002 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1264

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Bernhard Jaumann:
Biographie von Bernhard Jaumann
Die Vipern von Montesecco
Handstreich.
Die Stunde des Schakals

Infos Aufbau:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Italien / Rom

Zeit:

Gegenwart

Autor:

Jaumann, Bernhard

Verlag:

Aufbau, Berlin

Erschienen:

Mai. 2002

Kritiker:

Britta

ISBN:

3-746-61509-7

ISBN(13):

978-3-7466-150-7

EAN:

9783746615097

Typ:

Taschenbuch

 

Bernhard Jaumann

 

Bernhard Jaumann wurde 1957 in Augsburg geboren. Er studierte in München und hat u.a. Italienisch in Bad Aibling unterrichtet. Er lebt in Rosenheim und einem Bergdorf in den italienischen Marken [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an