Online Rezensionen->alle->Die Orks  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die Orks

Nicholls, Stan

Rezension von jpk

Das Buch erschien als direkte Folge der Tolkien Verfilmungen in Deutschland - und beispielsweise auch in Frankreich - zwischen den Kinostarts der ersten beiden Teilen der Triologie um den Herrn der Ringe. Das Buch handelt von den grundsätzlich als Finsterlinge dargestellten Orks, einer kriegerischen Rasse, die von anderen gnadenlos ausgenutzt wird. An dem Roman jedoch irgendetwas anderes als Namensgleichheiten von zwei drei Spezies zu Herr der Ringe zu suchen, wird vergebliche Mühe sein. Das Buch hat nichts mit den Orks aus dem Klassiker der Fantasy zu tun - zum Glück.

Stryke ist der Anführer der Vielfraße, ein Haufen von Söldner - Ork Söldnern. Aber sie sind kein undisziplinierter Haufen - zumindest wenn sie nüchtern sind - sondern der beste Trupp, den die Magierin und Herrscherin Jennesta in ihren Reihen zur Verfügung hat. Sie gelten als zuverlässig und erfolgreich und ihre Verlustrate kann sich sehen lassen. Deswegen werden sie auch losgeschickt, um den verhassten Menschen ein Artefak abzujagen, dass die grausame Magierin unbedingt benötigt. Aber die Vielfraße sind nicht die einzigen Interessenten. Und kaum ist das Artefakt in ihren Händen wird es ihnen von den Kobolden geklaut. Das kommt einer Katastropfe gleich, denn Jennesta kennt viele Strafen für Versager - alle sind tödlich. Somit beginnt eine Jagd auf das Artefakt und auf die Vielfraße, die Stryke und seinen Trupp weiter führt, als sie je für möglich gehalten haben. Denn das Artefakt birgt für sie eine neue Zukunft.

Die Ideen aus dem Buch sind nicht neu, ja geradezu deutlich erscheinen die Vorbilder anderer Romane, die ein versierter Fantasy-Fan schnell zu identifizieren glaubt - wie beispielsweise die Schwarze Schar von Glen Cook oder Szenen von David Gemmel, Kampfszenen im Stil von R. A. Salvatore. Trotzdem schafft es Stan Nichols ein eigenständiges Werk zu erschaffen, was hauptsächlich darin begründet liegt, dass er es zumindest soweit abschliesst, dass trotz Hintertür für einen Folgeband, der Roman als vollständig betrachtet werden kann. Vorzuwerfen ist ihm allerdings, dass er ganz im Sinne der alten Star Trek Folgen, nur die Nebenrollen opfert. Es entsteht beim Lesen der Kampfszenen nach einer Anzahl von Seiten etwas Langeweile, da man sicher ist, dass die wichtigsten Protagonisten mit ein paar Kratzern davon kommen.
Orks ist ein Buch, dass Spass beim Lesen macht, es könnte an einigen Ecken noch Verbesserungen gebrauchen, aber die Unterhaltsamkeit ist genauso wie die Spannung garantiert: in der Gesamtbetrachtung ist es ein echtes Lesevergnügen.

Datenbank:0.0005 Webservice:0.0936 Querverweise:0.0508 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1463

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Weitere Kritiken dazu von
von Arielen

Mehr von Stan Nicholls:
Der magische Bund

Infos Heyne:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Heyne, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Nicholls, Stan

Verlag:

Heyne, München

Erschienen:

Nov. 2002

Kritiker:

jpk

ISBN:

3-453-86371-2

ISBN(13):

978-3-4538-637-2

EAN:

9783453863712

Typ:

Taschenbuch

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an