Online Rezensionen->alle->Der Feind im Schatten  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Der Feind im Schatten

Mankell, Henning; Milberg, Axel

Rezension von Wiebke

„Der Feind im Schatten“ ist Henning Mankells letzter Kurt Wallander-Krimi. Der von schwerer Krankheit gezeichnete schwedische Kommissar verabschiedet sich in den Ruhestand. Doch bevor es soweit ist, löst er noch einen letzten Fall, der ihm schwer zu schaffen macht.

Wie in jeder Familie gibt es auch in Wallanders Leben entscheidende Veränderungen. Nach einigem hin und her hat sich der schwermütige Kommissar seinen größten Wunsch erfüllt und ist aufs Land gezogen. Aber auch im Leben seiner Tochter Linda ist einiges Passiert. Fest liiert mit dem adligen Börsenmakler Hans, vervollkommnet eine gemeinsame Tochter das junge Glück. Ereignisse, die ein wenig Ruhe in Wallanders Leben bringen. Entspannung, die er bitter nötig hat. Denn inzwischen ist der sympathische Eigenbrödler schwer erkrankt. Nicht nur immer höher werdende Zuckerwerte machen ihm mehr denn je zu schaffen, auch immer wieder auftretende Blackouts deuten darauf hin, dass er allmählich an Alzheimer erkrankt. Ein Zustand, den er nicht wahrhaben will und so stürzt er sich in einen neuen Fall, der ihn diesmal persönlich berührt.

Auf einer Familienfeier von Lindas Schwiegervater, dem pensionierten Marineoffizier Håkan von Enke, fällt Wallander auf, dass von Enke sich merkwürdig benimmt. Daraufhin angesprochen, erzählt dieser von längst vergessenen Ereignissen aus dem Kalten Krieg, als fremde U-Boote in schwedische Gewässer eindrangen. Kurz darauf verschwindet er spurlos und Wallander steht vor der Aufgabe, den gestandenen Offizier wieder aufzufinden. Doch bevor ihm das gelingt, verschwindet auch noch dessen Frau und wird einige Zeit später tot aufgefunden. Wallander, der einen Zusammenhang zwischen Enkes Verschwinden und dem Einsatz des Offiziers während des Kalten Krieges vermutet, beginnt zu ermitteln und stößt dabei auf ein Netz von Intrigen, die bis in höchste Regierungskreise reichen. Aber auch die Familie selbst hat einiges zu verbergen und schon bald kommen Wallander Zweifel, ob nicht noch etwas anderes hinter dem Verschwinden des Ehepaares steckt.

„Der Feind im Schatten“ ist als Abschiedsbuch für einen Kommissar gedacht, der die Leser über viele Jahre hinweg begleitet hat und großen Anteil daran besitzt, dass Schwedens Kriminalromane in Deutschland so erfolgreich sind. Ein Mensch, den die Leser bis in letzte Detail kannten. Sie wussten von Wallanders gescheiterten Ehe, seinen Schwierigkeiten im Beruf und von den Frauen, die in seinem Leben eine Bedeutung hatten. Aber auch die Zeiten tiefer Depressionen und Selbstzweifel durchlitten sie mit ihm und sagen nun Lebwohl zu einer Romanfigur, die gezeichnet vom Leben, ihre verbleibenden Jahre im Kreise der Familie verbringen möchte. Und so wird dem Hörer beizeiten klar, dass im Mittelpunkt dieses letzten Krimis mit dem berühmten Wallander, die Figur des Kommissars eine besondere Rolle spielt und den gut konstruierten und überaus brisanten Fall um ungeheuerliche Vorkommnisse der schwedischen Nachkriegsgeschichte und die Offenbarung alter Familiengeheimnisse weit in den Hintergrund schiebt. Ein wichtiger Aspekt, den Lesern, die Wallander nicht kennen, nur eine bedingte Hörempfehlung auszusprechen.

Für alle Wallanderfans, die den eigensinnigen Kommissar auf seinem Lebensweg begleitet haben, ist dieses Hörbuch allerdings ein unbedingtes Muss. Denn genau wie er, werden sie noch einmal alle Stationen seines bewegten Lebens Revue passieren lassen und treffen ein letztes Mal auf Mona und Baiba, den zwei Frauen, die ihm neben seiner Tochter Linda, viel bedeutet haben. Ein langer Abschied, der von Axel Milberg mit viel Gefühl und einem untrüglichen Gefühl für die düster und melancholisch anmutende Stimmung vorgetragen wird. Ein Hörbuch, das von der ersten bis zur letzten Minute bewegt.

Fazit:
Ein würdiger Abschied für Wallander und ein wunderbar gelesenes Hörbuch, das vor allem Wallanderfans lange in Erinnerung bleiben wird.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0802 Querverweise:0.1056 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1878

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Weitere Kritiken dazu von
von Maggy

Infos Henning Mankell:
Biographie von Henning Mankell
Die Pyramide
Mörder ohne Gesicht
Hunde von Riga
Die fünfte Frau
Die falsche Fährte
Die Brandmauer
Mittsommermord
Die Rückkehr des Tan...ers
Vor dem Frost
Wallanders erster Fall
Tiefe
Kennedys Hirn
Der Chinese

Mehr von Axel Milberg:
Die Puppenmacherin

Infos Der Hörverlag:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Der Hörverlag, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Schweden

Autor:

Mankell, Henning

Verlag:

Der Hörverlag, München

Erschienen:

Apr. 2010

Kritiker:

Wiebke

ISBN:

3-867-17543-8

ISBN(13):

978-3-8671-754-2

EAN:

9783867175432

Typ:

Hörbuch

 

Henning Mankell

 

1948 wurde Henning Mankell in Nordschweden geboren und wurde dort von seinem Vater alleine großgezogen. Mit 17 zog er nach Stockholm, wo er als Regisseur arbeitete. Seit Anfang der 70er Jahre zog es ihn immer wieder nach Afrika, das für ihn zur Wahlheimat wurde.
[mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an