Online Rezensionen->alle->Grenzpatrouille - Die Simulation  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Grenzpatrouille - Die Simulation

Valu Soft

Rezension von Bernd Schneider

Die Idee des Spieles ist einfach. Man muss im Stil von typischen Simulationen wie Rollercaster Tycoon seinen "Themenpark" managen. Nur handelt es sich hier um einen "speziellen" Park. Der Spieler soll nämlich im Auftrag der Regierung die amerikanische Grenze gegen Schmuggler, Kriminelle und illegale Einwanderer verteidigen. Hierzu ist es nötig Schranken zu steuern, Überwachungstürme zu bauen und natürlich Beamte zu beschäftigen und weiterzubilden. Die Auswahl an Gebäuden die man errichten kann ist recht überschaubar doch das hängt eher an der Thematik des Spiels. Schließlich gibt es nicht allzu viele verschiedene Bauten um eine Grenze zu bewachen. Der Realitätsgrad des Spiels ist allerdings bewundernswert hoch. Es gibt Techniker, Ärzte, Mechaniker und sogar Suchhunde die man beschäftigen kann und geschickt steuern muss um eine Chance gegen die teilweise hohe Anzahl an Kriminellen Subjekten zu haben, die mehr oder weniger geschickt über die Grenze stürmen.

Technik
Nun kommt das Spiel leider an seinen wunden Punkt. Die Steuerung ist zwar völlig normal für diesen Spieltyp, also komplett Maus basiert, aber eine Einführung in das Spiel ist nicht vorhanden. Die Anleitung liegt als .html Datei auf der DVD vor, erklärt aber viel zu wenig und vermittelt leider nicht einmal die vollständigen Grundlagen. Startet man im Hauptmenü ein neues Spiel, egal ob Endlosspiel oder Einzelszenario, so wird man ohne jegliche Kenntnis vom Spielprinzip sofort an die "Front" geschickt und schaut sich erstmal verwundert um, weil man zuerst keine Ahnung hat was man eigentlich machen soll. Man muss schon einiges an Erfahrung mit solchen Spielen haben um überhaupt den Nerv zu haben weiter zu spielen. Nach und nach lernt man dann per "lerning by doing" die Grundzüge.

Die Grafik von Grenzpatrouille - die Simulation entspricht zwar nicht den aktuellen Highlights wie man sie bei Prototype oder Fuel finden kann, doch tut das dem Spielspaß keinen Abbruch. Die etwas eckigen Modelle und die simple Landschaft verwundern einen Spieler der auf neueste Grafik-Engine hofft zwar zuerst doch geht es hier mehr um die Spieltiefe und die schwierige Aufgabe die Grenze zu schützen und nicht darum schöne Landschaften zu betrachten. Sound und Musik spielen ebenfalls in der Liga "zweckmässig" und dort höchstens auf einem Tabellenplatz im Mittelfeld.

Spielspaß
Der Spaß beim ersten Spielstart hält sich leider in Grenzen, da man mit der Steuerung zuerst restlos überfordert ist. Hat man sich jedoch erst einmal eingelebt, gewinnt man mehr und mehr Freude an dem Kampf gegen das Verbrechen. Auch der Dauerspielspaß kann durch das Endlosspiel gut aufrecht erhalten werden, so wie man es von Tycoon-Spielen gewöhnt ist.

Fazit:
Wer sich Grenzpatrouille - die Simulation zulegt, sollte keine weltklasse Grafik erwarten und sich bestenfalls bereits mit solchen Spielen auskennen. Hat man den anfänglichen Schock über die nicht vorhandene Einleitung überwunden und hält solange durch, bis man die Steuerung im Griff hat, erlebt man ein eigentlich wirklich gutes Spiel. Man findet sowohl einen sehr hohen Realitätsgrad vor, als auch eine durchgehend gut umgesetzte Grundidee. Während man versucht von in Untersuchungshaft gehaltenen Häftlingen per Verhör Informationen zu erhalten, muss man gleichzeitig darauf achten, dass keine Schlange am Grenzbaum entsteht. Kontrolliert man gerade die Papiere einer Gruppe auffällig erscheinender Fußgänger hat man seine liebe Not damit, einen verwundeten Beamten am anderen Ende der Karte medizinisch zu versorgen. Beim Versuch diese Probleme zu beheben sieht man auch gerne über Mängel wie Grafik und Steuerung hinweg. Grenzpatrouille - die Simulation ist somit ein durchaus gutes Spiel mit einer tollen und Grundidee und gewissen Mängeln bei der Umsetzung.

USK-Einstufung: USK ab 12 freigegeben

Systemanforderungen: (PC, minimal)
Windows® XP/Vista,
Athlon®- / Pentium 4®- oder vergleichbarer Prozessor mit 1 GHz,
512 MB RAM Speicher,
32 MB 3D-Grafikkarte,
16-Bit-Soundkarte,
DVD-Laufwerk,
DirectX 9.0c kompatible Hardware,
Maus und Tastatur


Screenshots:
Grenzpatrouille - Die Simulation (PC)

bitte anklicken bitte anklicken

Copyrights Screens by rondomedia GmbH

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0706 Querverweise:0.0542 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1269

 

Wertung

 

Gesamt:

(Geht so)

Schwierigkeit:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

Grafik:

(Geht so)

Sound:

(Geht so)

Spieltiefe:

(Mittel)

Steuerung:

(Geht so)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich @lpha Music

Infos rondomedia:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
rondomedia

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

USA

Zeit:

Gegenwart

Autor:

Valu Soft

Verlag:

rondomedia

Erschienen:

Dez. 2008

Kritiker:

Bernd Schneider

Typ:

Computerspiel

 

  [mehr]
 

Werbung

 
 
Vodafone D2 Onlineshop