Online Rezensionen->alle->Nympha - Sie suchte Gott und fand die Hölle  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Nympha - Sie suchte Gott und fand die Hölle

Zuccon, Ivsn; Gazzarini, Ivo

Rezension von Jens Fleischhauer

Eine junge Amerikanerin kommt in ein italienisches Kloster, in der Hoffnung nun einen neuen Lebensweg einschlagen zu können. Enthaltsamkeit und Armut sind zwei der Gelübde, die die Nonnen ablegen. Zuerst verwundert es nicht, dass eine medizinische Untersuchung angesetzt wird, doch ihre Folgen erweisen sich als fatal. Mit einem spitzen Gegenstand wird der jungen Frau in die Ohren gestochen.
Die junge Amerikanerin verliert nicht nur ihr Gehör, fortan erlebt sie auch in Visionen die Vergangenheit des Klosters. Einst lebte doch ein gläubiger Mann, mitsamt Tochter. Die Tochter wurde schwanger und man ahnt, dass etwas auf dem Dachboden lebt. Der ältere Mann bringt dem was dort ist Opfer und seiner Enkelin erzählt er, es sei ihr Vater, der dort lebe. Ihre Mutter, seine Tochter, starb bei der Geburt und nach und nach wird erst klar, dass der Glaube des Mannes verdreht ist. So bringt er auch einen Nachbar um, den er dann, wie seine Tochter schon, auf seinem Dachboden aufbewahrt. Doch das, was da auf dem Dachboden lebt, verkündet nun immer intensiver und öfter, dass es Hunger hat.
Für die junge Amerikanerin sind es Bilder des Schreckens. Zudem ist sie in dem Kloster gefangen und das Durchstoßen ihrer Ohren, was erst der Beginn ihrer Qual.
„Nympha“ ist ein Film, der zuerst sehr unverständlich erscheint. Man hat die Hälfte der Zeit das Gefühl, es würde keine zusammenhängende Geschichte erzählt werden. Immer wieder wird zwischen den Erlebnissen der jungen Amerikanerin und ihren Visionen gewechselt. Beide Stränge spielen sich in denselben Räumlichkeiten ab, sodass es nicht immer leicht ist zu wissen, welcher Strang gerade verfolgt wird. Zudem kommt es immer wieder vor, dass sich die Visionen und die Realität vermischen. Für die fortlaufende Handlung ist dies aber sehr wichtig und im Verlauf des Filmes versteht man nicht nur den Anfang sehr gut, man erkennt auch, dass die Erzähltechnik der Handlung gegenüber sehr angemessen war. Im Verlauf des Filmes wird die Handlung sehr klar, jedoch nicht berechenbar.
Der Film selbst hat keine Altersfreigabe erhalten, ob dies zu rechtfertigen ist, mag dahingestellt sein. Es sind nicht überraschende Effekte die für Horror und Spannung sorgen, sondern eine makabre und bisweilen brutale Geschichte. Sicherlich mag die Brutalität für die fehlende Altersfreigabe herangezogen werden können, aber man sieht die Gewalt nie direkt, immer nur ihre Folgen, also etwa blutüberströmte Personen oder Böden. Die Ideen die umgesetzt werden sind viel erschreckender als die Art ihrer Umsetzung, so wird der jungen Frau etwa Säure in die Augen gegossen und gerade dadurch, dass dies nicht gezeigt wird, ist dieser Vorgang viel erschreckender.
Über die visuelle und auditive Gestaltung des Filmes lässt sich wenig sagen, beides ist solide und weicht vom Standard weder positiv noch negativ ab. Zudem gibt es einige Spezialeffekte die keine größere Erwähnung wert sind, da sie keine große Originalität aufweisen. Tragend ist die Handlung des Filmes, nicht seine Gestaltung und Umsetzung. Neben dem rund 90 Minuten dauernden Film enthält die DVD aber noch zahlreiche Extras, wie etwa den Originaltrailer, ein zehnminütiges Making of, eine Fotogalerie, einen Blick hinter die Kulissen, zwei Minuten entfallene Szenen und eine Dokumentation über visuelle Effekte. Man hat somit eine Menge Zusatzmaterial zu diesem sehr gelungenen Film.
Thema des Files ist die Religion und eifrige katholische Sekten. Religion und Glauben wird aus verschiedenen Richtungen betrachtet und vor allem seine Perversion und den Glauben auch an menschenverachtende Taten und ihre Stilisierung zu etwas Gutem, sind Thema des Filmes. Ob dieser Film neben seinem Unterhaltungsfaktor auch eine religionskritische Komponente enthalten soll, sei einmal dahin gestellt. So weit würde ich nicht gehen, aber der gesamte Film spielt vor dem Hintergrund der Religion und legt eine solche Sichtweise nahe. Man wird am Ende auf jeden Fall von der Symbolik im Film überrascht sein.
Regie, Kamera und Produktion hat Ivan Zuccon übernommen, das Drehbuch stammt von Ivo Gazzarini und wie die Namen vermuten lassen, war der Produktionsort Italien im Jahr 2007. Beide Personen war mir vorher jedoch ebenso unbekannt wie die Schauspieler: Tiffany Shepis, Michael Segal, Caroline De Christofaro, Allan McKenna, Guiseppe Gobbato und Alessandra Guerzoni. Auch wenn die Darsteller keine bekannten Namen sind und auch Regie oder Drehbuch von niemand wirklich bekanntem ausgeführt wurde, liegt dennoch kein Film vor den man als ersichtliche „low budged“-Produktion bezeichnen müsste. Vielmehr ist es ein sehr gut umgesetzter Horrorfilm, der eine spannende Geschichte sehr gut erzählt.

Der Film ist ohne Altersfreigabe. Zu technischen Details sei erwähnt, dass sowohl ein deutscher, als auch ein englischer Untertitel einblendbar sind, jedoch bereits Untertitel eingeblendet werden (Englisch und Deutsch), wenn jemand Italienisch spricht.

Datenbank:0.0007 Webservice:0.0890 Querverweise:0.1086 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0001 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1999

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Unterhaltsam)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Bluttriefend)

Ton:

(Mittel)

Bild:

(Mittel)

Menüs:

(Gut)

Ausstattung:

(Gut)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Euro Video:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Italien

Autor:

Zuccon, Ivsn

Verlag:

Euro Video

Erschienen:

Sep. 2007

Kritiker:

Jens Fleischhauer

Typ:

DVD

 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post