Online Rezensionen->alle->Auf der Spur des Engels  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Auf der Spur des Engels

Franke, Herbert W.

Rezension von Carina Schoening

Im Jahr 2228 werden immer mehr Bereiche des privaten und öffentlichen Lebens von künstlichen Intelligenzen und Maschinen kontrolliert und zum Wohl der Menschheit eingeschränkt. Am Internationalen Gerichtshof ist man dazu übergegangen, dass nicht mehr menschliche Richter über Schuld und Unschuld der Angeklagten entscheiden sondern das neu entwickelte Computerprogramm „Platon“. In der Vergangenheit kam es leider häufiger zu falschen und fehlerhaften Verfahren, da Menschen nicht immer vollkommen frei von Emotionen und Objektivität waren. Platon ist dagegen absolut neutral und unfehlbar.

Vor genau vierzehn Jahren hatte der Angestellte Robin Landt seine Ausbildung am Internationalen Gerichtshof angefangen. Zusammen mit seinem Freund Angelo Brugger durchlief er erfolgreich die harte vierjährige Ausbildung, die neben den normalen Bereichen wie kausale Logik. Ermittlungsmethodik, Rechtssprechung, A.I. Systeme und Suchmaschinenpraxis auch diverse körperliche und psychische Fähigkeiten forderte und förderte. Während Robin jedoch nur zur Schreibtischarbeit im Innendienst taugte wurde Angelo im Außendienst mit diversen Aufgaben von ganz oben beauftragt.

Zufällig erfährt nun Robin, dass Angelo schon seit Monaten vermisst wird. Selbst seine frühere Geliebte Michele weiß nichts über seinen jetzigen Aufenthaltsort oder seine geheime Mission. Bei Nachforschungen verstrickt Robin sich in Lügen und gerät selbst unter dem Verdacht in dieser Sache mit drin zu stecken.

Im Zuge der allgemeinen Globalisierung sollen alle Bereiche der Wirtschaft und der Sicherheit auf einen einheitlichen Standard gebracht werden. Zu diesem Zweck treffen sich die höchsten Delegierten und Beauftragten der einzelnen Länder an einem geheimen und abgeschiedenen Ort, dem Globe-Hotel in der Arktis. Das Hotel steht mitten in einem kleinen See auf einem alten Bohrturm. Während der Konferenz herrschen absolutes Presseverbot und besondere Sicherheitsmaßnahmen für die Politiker wie auch für das Personal.

Zur gleichen Zeit versucht der Extremsportler und TV-Star Sylvan Caretti einen neuen Rekord in der Arktis aufzustellen. Das Flugzeug hat jedoch einen Turbinenschaden und muss mitten in der kalten Eiswüste notlanden. Zufällig genau in der Nähe des Globe-Hotels.

Der Roman ist eine interessante Mischung aus Science Fiction, Witschafts- und Politik-Thriller. Die Grundidee der totalitären Kontrolle des Menschen erinnert stark an die Romane von Orwell und Dick. Im Gegensatz dazu haben sich hier aber die Hauptpersonen mit dem System abgefunden und bekämpfen es nicht mehr offensiv. Es ist leider zur Normalität geworden, dass man jederzeit beobachtet und abgehört wird. Psychische und moralische Reorganisierung gehört leider auch zum Berufsalltag. Die Hauptfiguren nehmen dies alles ohne Gegenwehr hin.
Hauptfrage des Romans sind die Vor- und Nachteile der Globalisierung. Was passiert wenn die Falschen an die Macht kommen? Wie korrumpierbar und beeinflussbar ist die allgemeine Politik wirklich?
Herbert W. Franke schreibt dabei in einem sehr klaren und knappen Erzählstil. Trotzdem schaffte er es, dass sie Charaktere dennoch lebendig und glaubwürdig wirken. Ihr Verhalten ist nachvollziehbar und menschlich.

Insgesamt ein sehr spannender und nachdenklicher Roman, der vielleicht etwas länger und ausführlicher hätte sein können. Dennoch sehr überzeugend, aber nicht jedermanns Geschmack.

Datenbank:0.0009 Webservice:0.1153 Querverweise:0.0034 Infos:0.0003 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.1207

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Herbert W. Franke:
Biographie von Herbert W. Franke
Der Orchideenkäfig
Die Stahlwüste
Die Glasfalle
Das Gedankennetz
Der Elfenbeinturm
Ypsilon minus
Schule für Übermenschen
Zone Null
Paradies 3000
Tod eines Unsterblichen
Der grüne Komet
Transpluto
Die Kälte des Weltraums
Der Atem der Sonne
Planet der Verlorenen
Hiobs Stern
Spiegel der Gedanken
Einsteins Erben
Sphinx_2
Cyber City Süd
Flucht zum Mars

Infos dtv:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
dtv, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Franke, Herbert W.

Verlag:

dtv, München

Erschienen:

Jun. 2006

Kritiker:

Carina Schoening

ISBN:

3-423-24540-9

ISBN(13):

978-3-4232-454-1

EAN:

9783423245401

Typ:

Taschenbuch

 

Herbert W. Franke

 

Geborene wurde Herbert W. Franke im Jahr 1927 in Wien, Österreich. 1945-1951 studierte er an der Universität von Wien die Fächer Physik, Mathematik und Philosophie. Nach seinem Umzug nach Deutschland arbeitete er fünf Jahre in der Industrie, später als freier Mitarbeiter [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an