Online Rezensionen->Fantasy->Bartimäus 3. Die Pforte des Magiers  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Bartimäus 3. Die Pforte des Magiers

Stroud, Jonathan

Rezension von jpk

Seit über zwei Jahren ist der Dämon Bartimäus fast ununterbrochen in den Diensten des ehrgeizigen jungen Zauberers John Mandrake. Dieser hatte sich bei dem Putschversuch durch hinterhältige Zauberer und bei der Affäre mit dem Golem durch seine Ruhmestaten einen Namen gemacht. Und dank der guten Beziehung zu dem vom Premier so geliebten Theaterschriftsteller Makepeace war die Position des Informationsministers im Kabinett schnell erreicht. Als solcher hat Mandrake im Volk für eine positive Grundstimmung zum Krieg gegen die in Amerika aufmuckenden Kolonisten zu sorgen. Das fällt immer schwerer, denn der Krieg des von Zauberern beherrschten Großbritannischen Reiches verläuft alles andere als gut, so dass sich andere eroberte Gebiete unruhig verhalten und auch die Gewöhnlichen im eigenen Territorium immer mehr aufbegehren. Mandrake hat jede Menge zu tun und somit auch sein zum Gehorsam verpflichteter Dämon mit dem Namen Bartimäus. Dabei müsste der Dämon zwingend auf Erholungsurlaub in seine eigene Welt. Er kann kaum noch seine Substanz in einer stofflichen Erscheinungsform zusammen halten. Doch Mandrak zögert den Dämon zu entlassen. Denn dieser kennt das Geheimnis des Geburtsnamen des Zauberers. Eine Waffe, die jeder andere Zauberer gegen Mandrake einsetzen könnte. Und Feinde hat Mandrake durchaus. Nicht nur durch seine Aktionen, sondern allein aus der Tatsache, dass er ein hohes Regierungsamt inne hat und mit dem Premier gut steht, stört andere Zauberer, die gerne seinen Posten hätten.

Aber so lange Bartimäus in den Diensten von Mandrake ist, kann er das Geheimnis nicht ausplaudern. Also schickt er den Dämon erneut auf eine Mission als er Gerüchte von einer Verschwörung vernimmt, die sich sehr merkwürdig anhört. Relativ unbedeutende Zauberer werden geködert. Diese scheinen völlig ungeeignet zu sein, einen echten Putsch zu versuchen. Doch hinter dieser Verschwörung soll ein Kerl namens Hopkins stecken und der hat in Richtung Widerstand und Putsch schon so einiges auf dem Kerbholz.

Natürlich ist auch etwas dran an der Sache und folglich geraten Zauberer und Dämon in arge Schwierigkeiten. Dann taucht auch noch Kitty auf. Die junge Frau rettete Mandrake einst das Leben, obwohl sie eine Widerstandskämpferin war und er ein Regierungszauberer. Bartimäus hatte Mandrake damals vorgelogen, dass das Mädchen im Kampf gegen den Golem den Tod fand. Nun muss er aber feststellen, dass Kitty ziemlich munter und auch nicht untätig ist.

Die abschließende Geschichte aus dem Leben des Dämons Bartimäus klärt die erfreuten Leser über eine Menge Fragen auf, die sich der eine oder andere schon gestellt haben mag. So erfahren wir, woher Dämonen kommen, wie es in ihrer Welt aussieht, welche Erfahrungen die Dämonen (speziell Bartimäus) mit den Menschen gemacht haben und noch vieles mehr. Jonathan Stroud knüpft an so ziemlich alle Enden aus den ersten beiden Bänden an und webt daraus eine stimmige Geschichte, die von Liebe, Hass, Schmerz und Heldentum handelt. Doch dass die Geschichte solch schwerwiegende Themen behandelt, erkennt der Leser erst am Ende des Romans, wenn man endlich die Zeit findet, über das Buch nachzudenken. Zuvor hält uns der Autor mit einer spannenden Handlung und dem leichtfüssigen schwarzen Humor des Dämons auf Trab.

In Bezug zu den vorherigen beiden Bänden erkennen wir, dass der Autor pro Fortsetzung dem Leser mehr Konzentration abverlangt, da die Komplexität der Geschichte aber auch des Aufbaus graduell zunimmt. Doch wird das Lesen nicht anstrengender sondern interessanter. Statt gleichmäßig auf einem Level die Geschichte zu erzählen, steigert Stroud nicht nur die Spannung, er bringt auch neue Aspekte und Anforderungen für den Leser, der vom eingelullten Konsumenten so zum wachen, begeisterten Mitfiebernden wird.

Natürlich macht ein Abschlussband einer Trilogie nur Sinn zu lesen, wenn man auch die ersten Bände gelesen hat. Dass sich das Vorhaben "Bartimäus" durchweg und vollkommen für den Leser in jedem Band lohnt, hat der Autor mit diesem fulminanten Finale bewiesen.

Datenbank:0.0008 Webservice:0.0855 Querverweise:0.0054 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0002 Cover:0.0001 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.0931

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Jonathan Stroud:
Biographie von Jonathan Stroud
Bartimäus - Das Amul...and
The Golem's Eye
Bartimäus 2, Auge de...lem

Infos cbj:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
cbj, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Stroud, Jonathan

Verlag:

cbj, München

Erschienen:

Jun. 2006

Kritiker:

jpk

ISBN:

3-570-12777-X

ISBN(13):

978-3-5701-277-3

EAN:

9783570127773

Typ:

Hardcover

 

Jonathan Stroud

 

Jonathan Stroud wurde in Bedford geboren. Er schreibt Geschichten, seit er sieben Jahre alt ist. Er arbeitete zunächst als Lektor für Kindersachbücher, und nachdem er seine ersten eigenen Kinderbücher veröffentlicht hatte, beschloss er, sich ganz dem Schreiben zu widmen [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an