Online Rezensionen->Fantasy->Welt der Gespenster  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Welt der Gespenster

Durm, Felix R.

Rezension von ksi

Das „Phänomen“ verändert die Welt und damit auch Hamburg, wo der Ich-Erzähler Martin lebt. Zuerst beginnt es schleichend, die Sonne verändert ihre Farbe in Pink, der Himmel ist gelb-grün, dann entwickeln die Schatten ein Eigenleben und verlassen teils ihre Besitzer, um zu tun, was ihnen selbst Spaß macht. Menschen verschwinden spurlos und verwandeln sich in Skelette, Werwölfe, Hexen und anderes. Hamburg wird von Gespenstern, Fabelwesen und Zombies bevölkert. Das konnte geschehen, weil zwei Gruppen von Esoterikern ein Experiment gewagt hatten, mit dem sie endlich beweisen wollten, dass das Unwirkliche existiert. Damit wurden Pforten geöffnet, die ebendiesem Unwirklichen den Weg freigaben.

Mittendrin macht sich Martin auf die Suche nach seiner Freundin Jenny, die über Nacht verschwunden ist. Ein Drache, ein Hund und ein Skelett geben ihm erste wichtige Hinweise, dann erhält er von einem Osterhasen Post zugestellt: Jenny schickt ihm ein Zauberschwert und die Bitte nach Hilfe. Der böse Bin Saten will sie zu seiner Frau machen. Gemeinsam mit Freddy, dem Seestern, macht sich Martin an diese Aufgabe und muss Abenteuer und Kämpfe durchstehen.

Wie angekündigt spielt die „Welt der Gespenster“ in Hamburg. Der Autor verbindet Sehenswürdigkeiten mit der Handlung, was durchaus interessant ist. Die gesamte Idee, die Welt sich unheimlich verwandeln zu lassen und alles bisher Gewohnte umzuwerfen, ist durchaus erfrischend. Auch die äußere Aufmachung des Buches ist sehr geschmackvoll und ansprechend gestaltet: stabiles Hardcover, ein hübsches Foto als Titelillustration (von einem schwarzen Rahmen dezent eingefasst), am Ende des Buches ein Schwarz-Weiß-Foto des Autors und zu Beginn eine Originalsignatur des Autors. Die Geschichte wird von ganzseitigen Schwarz-Weiß-Illustrationen begleitet, was auflockernd wirkt. Es macht wirklich Freude, das Buch in Händen zu halten.

Was mir leider weniger Freude bereitet hat, war die Lektüre des Romans. Bereits im zweiten Absatz der erste Kommafehler – leider blieb er nicht der einzige. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass hier mit Satzzeichen großzügig umgegangen wurde. Der Schreibstil wirkte unausgegoren und episch sehr breit. Dazu beschreibt der Ich-Erzähler Martin Beobachtungen, die er nie gemacht haben konnte. Beispielsweise wird er von einer Sturmwelle gepackt und mitgezogen, kann aber zeitgleich genau beobachten, dass Autos, Busse und Lastwagen ins Wasser gezogen werden. Hier hätte sich eine Möglichkeit geboten, den Protagonisten um sein eigenes Leben fürchten und kämpfen zu lassen. Stattdessen beschreibt er nur Äußerlichkeiten, die er ohne einen Bruch in der Erzählperspektive niemals hätte beschreiben können. Schade. Auch der darauffolgende Satz: „Mir blieb jedoch keinerlei Zeit für fasziniertes Stieren.“ tröstet nicht darüber hinweg, dass er gerade das getan hat. Überhaupt wird zu viel beschrieben. Gute, ungewöhnliche Ideen und faszinierende Wesen machen aber noch keine Spannung aus.

Im Grunde versucht der Protagonist sich mit klugen Sprüchen durch die Welt zu schlagen und beschreibt und beschreibt und beschreibt was um ihn her geschieht. Die Satzkonstruktionen wirken häufig arg gekünstelt und hemmen den Lesefluss noch zusätzlich zur überaus großen Ausführlichkeit; auch Grammatikfehler sind vorhanden. Es stellt sich die Frage, ob es hier kein Lektorat gegeben hat (was ich annehme) und keine kritischen Freunde, die gegengelesen haben. In einem 367seitigen Buch steckt so wahnsinnig viel Arbeit, dass ich dem Autor kritische Testleser gewünscht hätte.

Alles in Allem liest sich das Buch furchtbar zäh und langatmig, die unnötigen Fehler sind ärgerlich. Auch wenn ich das Buch zu meinem Bedauern nicht weiterempfehlen kann, erhält es für die ansprechende Aufmachung einen Extrapunkt in der Wertung.

Datenbank:0.0015 Webservice:0.1121 Querverweise:0.0056 Infos:0.0007 Verlag,Serie:0.0008 Cover:0.0001 Meinungen:0.0009 Rezi:0.0001 Kompett:0.1220

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mies)

Anspruch:

(Reiselektüre)

Spannung:

(Langatmig)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Lichtschwert-Verlag:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Deutschland - Hamburg

Zeit:

21. Jahrhundert

Autor:

Durm, Felix R.

Verlag:

Lichtschwert-Verlag, Hamburg

Erschienen:

Jun. 2003

Kritiker:

ksi

ISBN:

3-980-70023-2

ISBN(13):

978-3-9807-002-8

EAN:

9783980700238

Typ:

Hardcover

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an