Online Rezensionen->Fantasy->Die sterbende Erde  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Die sterbende Erde

Vance, Jack

Rezension von sgo
Aus der Reihe "Sterbende Erde"

„Die Erde liegt im Sterben, im Dunkel, das dem Tod vorausgeht. Die Erde ist ein düsterer Ort und älter als alles Wissen. Früher einmal war sie eine Welt mit wolkenverhangenen Bergen uns klaren Flüssen, und ihre Sonne war ein weißglühender Ball. Regen und Wind der Äonen haben ihre Berge abgetragen und ihre Sonne ist jetzt schwach und rot. Kontinente sind versunken und neue haben sich gebildet. Millionen Städte streckten ihre Türme in den Himmel und zerfielen. Statt der Millionen Menschen alter Zeit hausen ein paar tausend fremdartige Seelen auf ihr. Das Böse hat sich auf der Erde breit gemacht – das Böse, verfeinert durch die Zeit...“

So beschreibt Vance an einer Stelle die Erde, und dem ist wohl nicht mehr hinzuzufügen. Wo andere SF-Autoren sich mit Zeitsprüngen in die nahe Zukunft zufrieden geben geht Vance gleich ans Ende der Zeit: die Sonne stirbt und kann schon bald kein Leben mehr auf der Erde unterstützen. Durch die Jahrmillionen hinweg hat sich die Erde bis zur Unkenntlichkeit verändert. Wissenschaft wurde Magie, und selbst die Zauberkräfte gehen dem Vergessen entgegen. Intelligente Menschenfresser konkurrieren mit den letzten Überlebenden um das Land, und das Wissen um den baldigen Tod aller Erdbewohner gibt dem Ganzen eine bittersüße Note. Es sind Märchen, die den Keim des Verderbens bereits in sich tragen.

Jack Vance wurde in den fünfziger Jahren mit diesem Buch bekannt. Er erschafft hier eine völlig fremdartige Welt, in der sich fremdartige Kulturen, schreckliche Kreaturen und sagenhafte Helden ein Stelldichein geben. In sechs thematisch zusammenhängenden Kurzgeschichten gibt er einen Einblick in den Untergang der Menschheit. Ein Klassiker und absolut empfehlenswert ! Ein Jahrzehnt später schrieb er noch 2 weitere Bücher um den Abenteurer Cugel, welche auf dieser sterbenden Welt spielen.

Datenbank:0.0007 Webservice:0.0798 Querverweise:0.0550 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1371

 

Wertung

 

Gesamt:

(Extrem gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Jack Vance:
Biographie von Jack Vance
Emphyrio
Jäger im Weltall
Die Augen der Überwelt
Cugel der Schlaue
Grüne Magie
Die Grüne Perle
Herrscher von Lyonesse
Nachtlicht
Der galaktische Spürhund
Kriegssprachen
Freibeuter des Alls
Das Weltraum-Monopol
Jenseits der Leere

Infos Heyne:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Homepage Jack Vance
Heyne, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Erde

Serie:

Sterbende Erde

Autor:

Vance, Jack

Verlag:

Heyne, München

Erschienen:

Jan. 1983

Kritiker:

sgo

ISBN:

3-453-30970-7

ISBN(13):

978-3-4533-097-8

EAN:

9783453309708

Typ:

Taschenbuch

 

Jack Vance

 

Dieser Autor (* 1916!) gehört zum unentbehrlichen Repertoire sowohl der Fantasy als auch der Science-Fiction. Die Fantasy, zu der auch die Storysammlung "Grüne Magie" gezählt werden könnte, bereicherte er um die Romane "The Dying World" (1950) und die des Lyonesse-Zyklus. Für den Lyonesse-Roman "Madouc" (1989) erhielt Vance den World Fantasy Award.
[mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an