Online Rezensionen->DVD->An American Haunting - Der Fluch der Betsy Bell  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

An American Haunting - Der Fluch der Betsy Bell

Solomon, Courtney; Spacek, Sissy; Sutherland, Donald Hurd-Wood Rachel

Rezension von Cronn

Dämonische Mädchen haben Hochkonjunktur. Nicht erst seit „Ringu“, „The Eye“, „The Ring“ und derartigen Geisterfilmen sind junge Frauen oder Kinder Träger von unheimlichen Ereignissen oder stehen im Kern von unheilvollen Mysterien.
Schon in den Siebziger Jahren war mit „Der Exorzist“ ein Teenager zum Spielball diabolischer Mächte geworden. William Friedkin schuf mit diesem Streifen einen wahren Klassiker des Phantastischen Kinos, basierend auf dem Erfolgsroman von William Peter Blatty.
Nun schickt der Regisseur Courtney Solomon erneut eine junge Frau ins Verderben, diesmal die junge Betsy Bell in einer Story, welche auf Tatsachen beruht und lose einen ersten Fall von Poltergeist-Phänomen in den Staaten aufgreift, um sich dessen aber in eigener Sache zu bedienen.

Inhalt:
Tennessee, im Jahre 1818. Nach einem erbitterten Streit mit einer als Hexe verschrienen Bäuerin liegt plötzlich ein Fluch auf der Familie des Farmers John Bell (Donald Sutherland) und seiner Frau Lucy (Sissy Spacek). Eine unsichtbare und unbarmherzige Macht dringt in das Leben der braven Sippe ein, malträtiert besonders Familienoberhaupt John und die halbwüchsige Tochter Betsy (Rachel Hurd-Wood). Mit der Zeit wird der Geist immer mächtiger und aggressiver, die Qualen der Bells steigern sich ins Unerträgliche. Ein gespenstischer, blutrünstiger Wolf streift um das Haus, ominöse Stimmen ertönen - und schließlich kündigt der paranormale Eindringling an, dass er John Bell töten werde.
Während Betsys Verehrer Richard (James D´Arcy) verzweifelt nach einer wissenschaftlichen Erklärung für die Attacken forscht, suchen die Bells ihr Heil in Exorzismen und schließlich in einem dramatischen Fluchtversuch. Doch vor ihrem dämonischen Peiniger scheint es kein Entkommen zu geben. Bis eines Tages das Rätsel des Fluchs gelüftet wird: Die Bells erfahren, welch unfassbare Umstände tatsächlich den Fluch über ihr Haus gebracht haben. Und welch schreckliches Opfer sie bringen müssen, damit er endlich von ihnen genommen wird...

Kritik:
Der Regisseur Courtney Solomon müht sich sichtlich, den Film atmosphärisch zu machen, inszeniert düstere Räume, wabernde Schatten, Kerzenlicht. Doch all das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass man glaubt, dies bereits anderswo gesehen zu haben.
Das Drehbuch schafft es nicht, die Spannung der ersten halben Stunde aufrecht zu erhalten. Irgendwann ist man der steten Anfälle der Betsy Bell müde, fragt sich nach den logischen Konsequenzen, welche die Familie nicht zu ziehen bereit ist (warum muss das arme Mädchen immer alleine im Zimmer schlafen, wenn man doch weiß, dass sie in den Nächten wieder gepiesackt werden wird?).
Die Schauspielerleistung ist solide bis gut. Donald Sutherland wurde schon ausdrucksstärker gesehen. Seine Darbietung wirkt an einigen Stellen überzogen bis unmotiviert. Sissi Spacek hingegen hat ihre Rolle als Mutter von Betsy Bell gut durchplant und es gelingt ihr für Momente zu sorgen, die im Gedächtnis haften bleiben. Rachel Hurd-Wood, zuletzt in Tykwers „Das Parfum“ zu sehen, zeigt eine ordentliche Leistung als vom Poltergeist geplagte Betsy Bell.
Das Ende des Films ist eine große Enttäuschung für alle Phantastik Fans, da es auf eine allzu reale Ebene herunterführt und zudem in sich nicht logisch ist.

Bonusmaterialien:
Zusatzmaterialien sind auf der vorliegenden DVD nicht vorhanden. Es existiert noch eine 2-DVD-Version mit mehreren Extras.

Fazit:
Ein optisch ansprechender Film, der aber inhaltlich und konzeptionell nicht mit Blockbustern wie „Rosemarys Baby“, „Der Exorzist“ oder dergleichen mithalten kann. Die Hauptrollen bewegen sich im Ensemble unsicher, austauschbar. Als Horrorfilm zu schwach und uninspiriert, als Drama zu schlampig editiert. Schade um das interessante Thema.

Cronn

Datenbank:0.0004 Webservice:0.0801 Querverweise:0.0019 Infos:0.0003 Verlag,Serie:0.0001 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.0835

 

Wertung

 

Gesamt:

(Geht so)

Anspruch:

(Leichte Kost)

Spannung:

(Langatmig)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Navigation:
Zurück
Druckerversion

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

Solomon, Courtney

Erschienen:

Jun. 2007

Kritiker:

Cronn

Typ:

DVD

 

  [mehr]
 

Werbung

  www.tividi.de
 
AMANGO - Kino per Post