Online Rezensionen->Solange du lügst  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Solange du lügst

Waters, Sarah

Rezension von MW

Inhalt
England Mitte des 19. Jahrhunderts. Sue Trinder ist als Waise bei der zwielichtigen Mrs. Sucksby aufgewachsen. Sues Mutter war eine Diebin, die nach einer misslungenen Gaunerei gefasst und gehängt wurde. Mrs. Sucksby nahm die Stelle der Toten ein und zog das Waisenkind wie ihre eigene Tochter auf, weshalb jene mit ihrem ganzen Herzen an der alten Frau hängt.
Als Richard Rivers - wegen seiner noblen Abstammung „Gentleman“ genannt – mit dem Plan an die jetzt siebzehnjährige Sue herantritt, sich das Vertrauen einer reichen Erbin zu erschleichen, um an deren Vermögen zu gelangen, willigt sie ein, da Mrs. Sucksby dieses Gaunerstück ebenfalls gutheißt. So schlüpft Sue in die Rolle eines Dienstmädchens und reist nach Briar, einem Landsitz in 40km Entfernung von London. Dort tritt sie eine Stelle als Zofe von Maud Lilly, der Erbin, an. Maud steht unter der Fuchtel ihres Onkels, der sein gesamtes Leben einem Buch-Index der besonderen Art gewidmet hat.

Rivers hat eine Beschäftigung bei Mr. Lilly angenommen und beabsichtigt nun, Maud zu umschwärmen und sie dazu zu bringen, mit ihm zu flüchten und ihn dann zu ehelichen. Nach der Heirat will er sie in ein Irrenhaus abschieben und als ihr Gatte das zu erbende Vermögen beanspruchen. Sue soll dabei ihre Vertrauensposition als Zofe dazu missbrauchen, das Opfer im Sinne der Intrige zu beeinflussen. Nach und nach schließt Sue aber ihre Herrin ins Herz und ist sich nicht mehr sicher, ob sie auch weiterhin am finsteren Ränkespiel mitwirken will. Doch sie ist bereits viel weiter darin verwickelt als sie selbst glaubt – eine böse Überraschung wartet auf die Hochstaplerin …


Kommentar
Der Roman >Solange du lügst< der britischen Autorin Sarah Waters wurde in ihrer Heimat extrem gut aufgenommen, was sich neben hohen Verkaufszahlen auch im Gewinn des Ellis Peters Award für den besten historischen Kriminalroman des Jahres 2002 sowie in der Verfilmung des Stoffes durch die BBC niederschlug.
Waters erzählt ihre Geschichte aus zwei verschiedenen Ich-Perspektiven (Sue und Maud). Dabei ist anzumerken, dass es nicht geschadet hätte, wenn der Erzählstil entsprechend der jeweiligen Protagonistinnen etwas unterschiedlicher ausgefallen wäre: warum klingt die ungebildete Sue genauso wie die belesene Maud? Das soll jetzt nicht heißen, dass die „Sue-Passagen“ orthographisch und stilistisch mit Fehlern gespickt sein sollten, aber eine erkennbare Differenzierung wäre schon angebracht gewesen. Doch selbst ohne diese klare Unterscheidbarkeit ist interessant, einen Teil des Geschehens aus verschiedenen Blickwinkeln mitzuerleben und zu sehen, wie alles zusammenhängt und welche unterschiedlichen Bedeutungsebenen sich in Worten und Taten verbergen.

Wie sehr man dieses Buch genießen wird, hängt zum Großteil davon ab, inwieweit sich der Leser bzw. die Leserin mit den beiden Hauptdarstellerinnen anfreunden kann, denn mangelt es in dieser Hinsicht an Identifikationsbereitschaft und Sympathie, dann wird die umfangreiche Geschichte vermutlich zur ausufernden Qual. Immerhin zählt der Roman 620 Seiten, was mir persönlich etwas zu lang erscheint, da an manchen Stellen zuviel übertriebene Dramatik, Introspektion und wehleidiges Gejammer enthalten ist, was besser herausgekürzt worden wäre. Dennoch fällt das Gesamturteil positiv aus, weil die Schriftstellerin sich darauf versteht, die Atmosphäre der viktorianischen Epoche heraufzubeschwören und einen mit ihren Wendungen stets aufs Neue zu überraschen. >Solange du lügst< überschreitet dabei die Grenzen eines konventionellen historischen Krimis, weil es ebenso als Schurkenstück, Thriller, psychologisches Drama, lesbische Liebesgeschichte und Seifenoper zu werten ist.

Fazit
Wer eine gehörige Portion Melodramatik verträgt, sich für das England des 19. Jahrhunderts begeistert und Intrigengeschichten liebt, sollte hier zugreifen.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0729 Querverweise:0.0532 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0002 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1281

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Jugendfrei)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Sarah Waters:
Biographie von Sarah Waters
Selinas Geister

Infos Aufbau:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Homepage Sarah Waters

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

England

Zeit:

Um 1860

Autor:

Waters, Sarah

Verlag:

Aufbau, Berlin

Erschienen:

Mar. 2005

Kritiker:

MW

ISBN:

3-746-62121-6

ISBN(13):

978-3-7466-212-10

EAN:

97837466212110

Typ:

Taschenbuch

 

Sarah Waters

 

Sarah Waters wurde 1966 in Neyland, Wales geboren. Ihr Geschichte- & Literatur-Studium in Canterbury hat sie mit einer Arbeit über die Homosexuellen-Belletristik im späten 19. Jahrhundert abgeschlossen. [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an