Online Rezensionen->Jyhad  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Jyhad

Garfield, Richard; Wizards of the Coast

Rezension von Thomas Pichler
Aus der Reihe "Vampire: The Eternal Struggle"

Es war im Jahr 1994, die goldene Frühzeit der Sammelkartenspiele. Richard Garfield, geistiger Vater des Sammelkartenspiels Magic: The Gathering, sicherte sich eine Lizenz von White Wolf, und brachte rechtzeitig zu GenCon `94 ein neues Sammelkartenspiel auf den Markt. Dieses Spiel war, für Sammelkartenspiele bis heute untypisch, als Mehrspieler-Spiel konzipiert, und hatte als Hintergrund das Storyteller-System Vampire: The Masquerade und somit White Wolfs ursprüngliche World of Darkness.

Die Rede ist hier von Jyhad, denn so lautet der offizielle Name der ersten Auflage des Grundsets jenes Spiels, das fast zehn Jahre später unter dem Namen Vampire: Eternal Struggle vom Magazin Inquest Gamer als bestes Mehrspieler-Sammelkartenspiel aller Zeiten ausgezeichnet wurde.

Aber zurück in die Vergangenheit, zu Jyhad, jenem ersten Set, das heute nur noch gelegentlich in Restbeständen diverser Händler gefunden werden kann. Zum Hintergrund des Spiels will ich nicht zu viel sagen. Echte WoD-Kenner würden mir etwaige kleine Ungenauigkeiten vorhalten, und eine wirklich ausreichend genaue Beschreibung für Außenstehende würde eher einen Roman erfordern. Das wichtigste ist: man stellt einen uralten Vampir, einen Methuselah, dar, der seine großteils vampirischen Handlanger in seinem Kampf gegen die anderen Methuselahs (Spieler) einsetzt.

Erhältlich sind zum Set Jyhad zufällig sortierte Starter zu 76 Karten sowie Booster zu 19 Karten. Diese eher ungewöhnlichen Zahlen rühren daher, dass es im Gegensatz zu den meisten Sammelkartenspielsets nicht drei, sondern vier Seltenheitsstufen gibt. Neben den klassischen Commons, Uncommons und Rares gibt es noch eine Stufe, die gemein mit „Vampire“ bezeichnet wird und etwa gleichwertig zu Uncommons ist. Die zufällige Sortierung der Starter erweist sich dabei als unglücklich, die Decks direkt aus den Startern sind de facto unspielbar. Nur ein oder zwei weitere Starter oder einige Booster können hier Abhilfe schaffen.

Das Design der Karten entspricht diesem klassischen „American Gothic Horror“-Hintergrund sehr gut: Schwarzer Kartenrand, schwarze Kartentexte auf fahlen, gräulichen oder bräunlichen Hintergründen und im Allgemeinen eher düstere Illustrationen einer guten Mischung von Künstlern. Die Illustrationen sind durchweg gelungen und strahlen eine eher düstere Atmosphäre aus. Die Mischung aus eher geheimnisvollen, eher brutalen, eher skurrilen und teilweise auch leicht erotisch angehauchten Werken erscheint äußerst passend. Eindeutig zu groß geraten ist die Copyright-Notiz am unteren Kartenrand, die dank weißer Schrift auch noch besonders ins Auge sticht. Beim Kartentitel am oberen Rand hingegen scheint die weiße Farbe als Aufmerksamkeitsfänger durchaus angebracht.

Die Regeln des Spiels sind im Vergleich zu den meisten anderen Sammelkartenspielen recht komplex. Dies liegt vermutlich zu einem gewissen Grad schon allein an der Tatsache, dass das Spiel als Mehrspielerspiel konzipiert ist. Zum anderen liegt es definitiv daran, dass das Spiel sehr vielschichtig ist. Alles in allem bedeutet das, dass man über 30 Seiten klein gedrucktes Regelheft tatsächlich lesen muss, um die Spielkonzepte zu begreifen. Und genau hier offenbart sich das Problem dieser ersten Auflage: in einem zu dünnen Regelheft werden zu viele Regeln zu unpräzise und zu unverständlich erläutert. Ich erinnere mich noch genau, dass ich persönlich eine bestimmte Stelle des Regelhefts schon 1994 richtig verstanden hatte – aber bis 1995 und auf die Neuauflage des Grundsets warten musste, ehe mir meine Mitspieler glauben wollten.

Aus diesem Grund möchte ich den Spielablauf auch erst bei der Rezension zur Neuauflage genauer betrachten, und hier nur kurz überfliegen. Das Deck ist bei diesem Spiel zweigeteilt. Aus dem einen Teil, der „Crypt“, rekrutiert an seine vampirischen Handlanger. Der andere Teil, die „Library“, enthält alle anderen Karten, die diverse Fähigkeiten und Handlungen der Vampire repräsentieren. Universelles Zahlungsmittel zum rekrutieren von Handlangern und bezahlen diverser anderer Karten sind „Blood Counter“, von denen jeder Spieler zu Beginn des Spiels 30 erhält. Erraten: Wer keine mehr hat, ist aus dem Spiel.

Ziel des Spiels ist, den links von einem selbst sitzenden Spieler aus dem Spiel zu werfen. Gelingt dies, endet das Spiel allerdings nicht, man erhält lediglich einen Siegpunkt und 6 Blood Counter, und muss nun seinen neuen linken Mitspieler angreifen. Das klingt vermutlich recht langwierig, und ist es auch. Im Gegensatz zu den meisten anderen Sammelkartenspielen kann es durchaus vorkommen, dass eine Partie zwei bis drei Stunden dauert, ehe der Gewinner – der Spieler mit den meisten Siegpunkten – feststeht.

Vom Gefühl her ist das Spiel ein etwas zweischneidiges Schwert. Wer rasante Action ohne viel Nachdenken sucht, ist definitiv am falschen Platz, da wäre ein simples Duell-Sammelkartenspiel sicher eher zu empfehlen. Wer hingegen ein komplexeres Spiel, das verschiedene Wege zum Erfolg bietet (dass es ein „wahres Deck“ gibt wie in vielen Magic: The Gathering-Turnierformaten, ist bei VTES nicht zu befürchten), sucht, der wird hier fündig. Ebenso all jene, die eine geradezu politische Komponente in der Interaktion der Spieler schätzen., wird auf dem Sektor der Sammelkartenspiele keinen besseren Kandidaten finden.

Jyhad für sich allein ist als Spiel etwas unausgegoren, zu deutlich kristallisiert sich ein bestimmter Decktyp genannt „Stealth-Bleed“ als am Erfolg versprechendsten heraus. Dabei ist es genau die Tatsache, dass es - nicht zuletzt dank vieler Neuigkeiten in späteren Sets - kein deutlich dominantes Deckkonzept gibt, was VTES im Laufe der Jahre so deutlich von der Masse der Sammelkartenspiele abhebt.

Alles in allem sind bei Jyhad die Vielschichtigkeit und Komplexität des Systems durchaus ansprechend. Die Probleme eines Systems in den Kinderschuhen sind leider überdeutlich zu bemerken, was das Set sicherlich nicht für jedermann geeignet macht. Ich würde Interessenten jedenfalls raten, sich die Neuauflage dieses Sets, Vampire: The Eternal Struggle, oder überhaupt aktuellere Serien, anzusehen.

---

All in all, the diversity and complexity of Jyhad are quite appealing. The problems of a system in its infancy, unfortunately, are all too readily apparent, which does not make it a set for everyone. I would recommend that the interested rather take a look at the revised edition of the set, Vampire: The Eternal Struggle, or more current product.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0705 Querverweise:0.1061 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1786

 

Wertung

 

Gesamt:

(Mittel)

Anspruch:

(Anstrengend)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(keine Angabe)

 

Links

 

Mehr von Richard Garfield:
Vampire: The Eternal...et)

Mehr von Wizards of the Coast:
Kälteeinbruch: Schne...eck
Kälteeinbruch Booster
Stomp-A-Trons of Inv...ath
Kälteeinbruch: Jense...eck
Kälteeinbruch: Anstu...eck
Zeitspirale Edition
D&D Miniatures Game:...War
Star Wars Miniatures...Set
Chrysotic Plague Booster
Weltenchaos Booster
Weltenchaos: Ixidors...eck
Weltenchaos: Verwirr...eck
Weltenchaos: Endlose...eck
Weltenchaos: Rituale...eck
D&D Miniatures Game:...wed
Anvilborn Booster
Blick in die Zukunft...eck
Blick in die Zukunft...eck
Blick in die Zukunft...eck
Blick in die Zukunft...set
Blick in die Zukunft...eck
Zehnte Edition Einst...ack
Zehnte Edition Themendecks
D&D Miniatures Game:...low
Zehnte Edition Booster
Lorwyn: Kithkin-Mili...eck
Lorwyn: Turnierpackung
Lorwyn: Jagende Elfe...eck
Lorwyn: Wasserwege d...eck
Lorwyn: Booster
Lorwyn: Weg der Elem...eck
Lorwyn: Boggart-Gela...eck
Schattenmoor: Drang ...hen
Schattenmoor
Conflux Booster
Conflux: Grixis´ sch...mee
Conflux: Bant marschiert
Conflux: Esper-Luftangriff
Alara: Die Erneuerun...ter
Alara: Die Erneuerru...ack
Alara: Die Erneuerru...ack
Magic 2010 Booster
Magic 2010 Intro-Packs

Infos Wizards of the Coast:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Wizards of the Coast

 

Infos

 

Sprache:

Englisch

Ort:

World of Darkness

Zeit:

Gegenwart

Serie:

Vampire: The Eternal Struggle

Autor:

Garfield, Richard

Verlag:

Wizards of the Coast

Erschienen:

Aug. 1994

Kritiker:

Thomas Pichler

ISBN:

1-880-99233-7

ISBN(13):

978-1-8809-923-3

EAN:

9781880992333

Typ:

Kartenspiel

 

Vampire: The Eternal Struggle

 

Vampire: The Eternal Struggle (kurz VTES) ist ein nur in englischer Sprache erschienenes Sammelkartenspiel auf Basis des Hintergrunds des Storyteller-Systems Vampire: The Masquerade. Als heute noch aktives betreutes System ist es das letzte Überbleibsel der ursprünglichen World of Darkness von White Wolf.
[mehr]

 

Werbung

  OTTO Versand

 
Mephisto Magazin
 
Das grosse kostenlose Piraten-Online-Spiel