Online Rezensionen->Jack of Fables3: Der böse Prinz  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Jack of Fables3: Der böse Prinz

Willingham, Bill

Rezension von Arielen
Aus der Reihe "Fables"

Bill Willingham der Schöpfer der „Fables“ erkannte, dass einige Figuren durchaus das Potential haben, eigene Reihen zu erhalten. Zu diesen gehört Jack Horner oder „Jack of All Trades“, ein mit allen Wassern gewaschener Taugenichts und Schwerenöter, der es mit den Regeln nicht genau nimmt und dabei mehr als einmal die Enklave der Fables in New York gefährdet hat. Aus diesem Grund wurde er verbannt und muss nun selbst sehen, wie er zurecht kommt – und sollte er es jemals wagen, die Existenz seines Volkes zu gefährden, droht ihm der Tod.

Nach seinem Rauswurf versucht Jack wieder einmal den Häschern zu entkommen, die ihn auf dem Kieker handelt. Dabei handelt es sich nicht einmal um den Feind oder seinesgleichen, sondern um die Schergen eines gewissen Mr. Revise, der einer geheimnisvollen Organisation vorsteht. Diese hat es sich zum Ziel gemacht, alle Fables aus der Welt zu entfernen.
Einige sind ihnen schon zwischen die Fänge geraten und fristen ihr Leben mehr oder minder gut in einer abgelegenen Seniorenresidenz, die allerdings so abschirmt ist wie ein Hochsicherheitsgefängnis. Dennoch ist Jack mit anderen gelungen zu entkommen und seither auf der Flucht. Nach dem wenig erfolgreichen Abstecher nach Las Vegas, versucht Jack nun nach New York zurück zu kommen. Er will die Fables trotz allem vor diesem neuen Feind warnen.
Allerdings ist im Grand Canyon erst einmal Endstation, denn er und sein Begleiter werden gefangen genommen und sollen zurück zu Mr. Revise gebracht werden. Doch es kommt anders als alle denken. Durch einen Fahrerfehler stürzt der Lieferwagen, in dem sie stecken in die Schlucht. Zwar kommen so gut wie alle mit dem Leben davon, aber sie sitzen erst einmal fest und müssen auf Hilfe warten. Und das ist besonders ärgerlich, da Jack nun auch noch mit seinem leidigen Doppelgänger John festsitzt, der ihm in Punkto Selbstbewusstsein und Einbildung die Hand reichen kann.
Und dann taucht auch noch ein verrückter alter Mann auf und stößt ihm ein Schwert durch den Körper, das eigentlich in einen Stein gehört. All das ist schon an sich frustrierend für Jack, aber es kommt noch schlimmer...

Auch wenn es zuerst nicht danach aussieht, so spinnt der dritte Band „Der böse Prinz“, die Hintergrundgeschichte weiter. Wenngleich Mr. Revise und seine Leute kaum in Erscheinung treten, sind sie doch immer präsent. Auf der einen Seite erfährt man ein wenig mehr über die Organisation und ihre Ziele, auf der anderen wird auch eine weitere Gruppe eingeführt – die „Literals“, deren Schicksal enger mit dem der „Fables“ verbunden ist, als man denkt.
Ansonsten ist Jack launisch und weniger lustig als sonst, da er eine unangenehme Wahrheit über sich und seinen Doppelgänger John erfährt und auch noch mit einem Schwert in der Brust herum laufen muss. Aber Jack wäre nicht Jack, wenn er eine Lösung für das Dilemma fände.
Wieder gibt es Rückblicke in die Vergangenheit, die durch die veränderte Situation noch schräger als sonst wirken aber einen bezeichnenden Blick auf Jacks Charakter werfen. Es gibt zudem nur ein vorläufiges Ende, da man mit vielen Fragen zurück bleibt: Was hat es mit den Literals auf sich? Sind sie eine Gefahr oder vielleicht ein Glücksfall für die „Fables“? Und warum haben Mr. Revise und seine Leute ein so großes Interesse an ihnen und unterziehen den, den sie sich geholt haben einer Gehirnwäsche? Wird Jack seinen Plan durchführen können, obwohl eine Gehilfin seines Feindes mit zu den Gefährten gehört, mit denen er gerade reist?
Dazu gibt es noch eine kleine Bonusgeschichte, die erzählt, wie Jack zu „Jack O’ Lantern“ wurde, die aber weniger spannend und unterhaltsam ist als die Vorgeschichte.
Alles in allem ist der Band inhaltlich sehr interessant, auch wenn nicht all zu viel passiert, die Zeichnungen sind weitestgehend von guter Qualität, wenn auch gerade die Bonusgeschichte etwas abfällt.

Diesmal gibt es keine besonderen Bezüge zur Mutterserie „Fables“, dafür wird die Mythologie um Jack fortgeschrieben und ein Blick auf seine Feinde geworfen, der die geheimnisvolle Organisation um so interessanter erscheinen lässt. Allerdings sollte man schon die beiden Vorgängerbände kennen, um alle Andeutungen zu verstehen, da nicht mehr viel erklärt wird.

Datenbank:0.0007 Webservice:0.0929 Querverweise:0.0614 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0004 Cover:0.4430 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.5997

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Reiselektüre)

Spannung:

(Spannend)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon

Infos Bill Willingham:
Biographie von Bill Willingham
Fables - Legenden im...d 1
Fables 2 - Farm der Tiere
Fables: Die letzte F...d 4
1001 schneeweiße Nächte
Fables: Aufmarsch de.... 5
Fables, Bd. 6: Finst...ten
Fables, Bd. 7: Fremd...mat
Fables, Bd. 8, Arabi...hte
Jack of Fables, Bd. 1
Jack of Fables 4: Am...ana
Fables, Bd. 9, Wölfe
Sandman präsentiert ...cht
Jack of Fables 2: Vi...gas
Fables 9: Väter und Söhne
Sandman präsentiert ...ext
Band 11: Der gute Prinz
Fables 12: Krieg und...ten
Sandman präsentiert ...UMe
House of Mystery 1: ...weg
House of Mystery 2: ...ten
Fables 13: Die dunkl...hre
Jack of Fables 6: Da...ieg
Fables 14: Krieg der...ter
Angel (Staffel 6), B...es!
House of Mystery 3: ...hen
Jack of Fables 7: Di...ack
Fables 15: Hexen
Angel (Staffel 6), B...om!
Jack of Fables 8: Da...ert
Fables 16: Rose Red
Fairest 1: Wachgeküsst
Fables 17: Wettkampf...rer
Fables 18: Stadt der...lfe
Fables 19: Das Superteam
Fables 20: Erben des...des

Infos Panini Comics:
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Homepage Bill Willingham

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Serie:

Fables

Autor:

Willingham, Bill

Verlag:

Panini Comics

Erschienen:

Jan. 2010

Kritiker:

Arielen

ISBN:

9-783-86607-9090

ISBN(13):

978-9-7838-660-2

EAN:

9789783866072

Typ:

Softcover

 

Bill Willingham

 

Bill Willingham kam 1956 in einem Army Hospital in Fort Belvoir, Virginia, zur Welt. Ob das sein Leben später geprägt hat, kann er allerdings nicht genau sagen. Das Reisen mit seinen Eltern (Alaska, Kalifornien, Berlin), je nach Stationierung des Vaters, jedoch hat ihn beeinflusst [mehr]

 

Werbung

  Comics bei AMAZON.de
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an