Halbsichtigkeit

John, Corinna

Rezension von Nina Horvath

Corinna John: Halbsichtigkeit


Die Menschheit lebt inzwischen in kliometerhohen Häusern. Sie zu verlassen, ist kaum noch nötig, da die Menschen darin alles haben, was sie benötigen. Doch so ein gewaltiges Gebilde will auch verwaltet sein und das ist die Aufgabe des Netzwerktechnikers Vonek, der eine der zentralen Charaktere ist.
Zu ihm stößt die junge Lissa, die ihn bei seiner Arbeit unterstützen und gleichzeitig Forschungsarbeiten durchführen soll.
In dieser Zeit arbeitet man mit Benutzeroberflächen, die auf mehrschichtiger Wahrnehmung beruhen. Dabei versucht man den ungeheueren Datenmengen Herr zu werden, indem man die Anwendungen nicht nur mit graphischen Symbolen anzeigt, sondern auch andere Sinne, beispielsweise mit Geruch, anspricht.
So kompliziert das auch klingt, in der Praxis hat sich dieses Konzept bewährt. Doch es stellt sich heraus, dass nicht alle Menschen dieses System gleichermaßen gut nützen können. Obwohl es im Alltag nicht weiter auffällt, hat Vonek eine Wahrnehmungsstörung – die sogenannte „Halbsichtigkeit“, die ihn von der mehrschichtigen Wahrnehmung ausschließt.

Als Lissa das entdeckt, bekommt die Entwicklung ihres Interface eine neue Richtung. Sie möchte, dass auch er es später benutzen kann – aber auch für die „normalen“ Menschen soll es brauchbar sein. Bei ihren Recherchen im Internet über die Halbsichtigkeit trifft sie auf Cle, der ebenfalls davon betroffen ist. Er hat ein ganz ähnliches Interface entwickelt und so kombinieren Lissa und er ihre bisherigen Erkenntnisse. Das Ergebnis ist ein Programm mit einer siebendimensionalen Benutzeroberfläche.

Doch hier wird direkt in die Gedanken des Benutzers geschrieben und das macht das ganze zu einem gefährlichen Experiment. So findet die junge Lara, die zum Austesten des Interface engagiert wurde, nicht mehr in die Außenwelt zurück...

„Halbsichtigkeit“ ist ein Buch, das sich auf ungewöhnliche Weise mit der virtuellen Realität beschäftigt. Dabei unternimmt die Autorin Corinna John den mutigen Versuch, verschiedene Wahrnehmungsebenen und Dimensionen, die außerhalb der Erlebniswelt des Lesers liegen, zu beschreiben, was auch recht gut gelingt.

Datenbank:0.0011 Webservice:0.1148 Querverweise:0.0020 Infos:0.0004 Verlag,Serie:0.0003 Cover:0.0000 Meinungen:0.0004 Rezi:0.0001 Kompett:0.1193

Infos

Sprache:

Deutsch

Ort:

Deutschland

Autor:

John, Corinna

Verlag:

Bod, Norderstedt

Erschienen:

Apr. 2005

Kritiker:

Nina Horvath

ISBN:

3-833-43215-2

ISBN(13):

978-3-8334-321-6

EAN:

9783833432156

Typ:

Taschenbuch

Corinna John

Corinna John, geboren 1980 in Neustadt am Rübenberge, lebt seit 2002 in
Hannover und arbeitet dort als Software-Entwicklerin.
Kurzgeschichten und Geschichten-Anfänge hat sie schon als Schülerin
geschrieben, was aber wieder in Vergessenheit geriet, als sie mit fünfzehn Jahren die Programmierung entdeckte. [mehr]