Online Rezensionen->alle->Acht Stunden Angst  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Acht Stunden Angst

French, Nicci

Rezension von Heike Rau

Nina Landry weiß nicht, was sie denken soll. Sie kann ihre Tochter, die die Nacht bei einer Freundin verbracht hat, nicht erreichen. Auf ihrem Handy läuft immer nur die Mailbox. Dabei hat die 15-jährige sogar eine Überraschungsparty für den Geburtstag der Mutter organisiert. Es ist also unbegreiflich, dass sie nicht erscheint. Außerdem will die Familie später an diesem Tag in den Urlaub aufbrechen. Auch Charlie hat noch einige Dinge zu erledigen, und die Zeit wird knapp. Wen Nina auch fragt, keiner hat Charlie gesehen. Übernachtet hat sie, wie abgesprochen bei Tam. Von dort ist sie gegen halb zehn losgegangen, um ihre Zeitungen auszutragen und um dann nach Hause zu kommen.
Nina ist derart beunruhigt, dass sie die Polizei anruft. PC Mahoney wiegelt jedoch ab und rät abzuwarten. Da in Charlies Zimmer einige Dinge fehlen, wie Schlafsachen, Toilettentasche und andere Kleinigkeiten, geht man davon aus, dass Charlie weggelaufen ist. Zum Übernachten bei Tam hatte sie die Sachen nicht dabei, da Charlie eigentlich nicht geplant hatte über Nacht wegzubleiben. Charlie muss also noch mal zu Hause gewesen sein, ohne dass es jemand gemerkt hat, obwohl aufgrund der Party so viele Leute im Haus waren.
Ninas glaubt nicht daran, dass ihre Tochter von zu Hause weggelaufen ist. Sie ergreift die Initiative und beginnt ihre Tochter auf eigene Faust zu suchen. Dabei muss sie allerdings feststellen, dass sie ihre Tochter längst nicht so gut kennt, wie sie glaubt.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Charlies Mutter Nina Landry. Der Leser erfährt also hautnah ihre widersprüchlichen Gefühle, bekommt ihre Sorgen und Nöte aus erster Hand präsentiert. Nina glaubt, dass ihre Tochter entführt worden ist, und geht dementsprechend vor, sehr wohl wissend, dass jede Minute zählt. Man bewundert sie für diese Kraft und Hartnäckigkeit mit der sie vorgeht. „Acht Stunden Angst“ heißt das Buch. Und da die Uhrzeiten immer wieder ein Rolle in dem Buch spielen, weiß man, wann man eine Auflösung des Falls erwarten darf, allerdings nicht, wie er ausgehen wird.
Die Autoren (Nicci French ist das Ehepaar Nicci Gerard und Sean French) setzen in erster Linie auf Psychologie und nicht auf blutrünstige Gewaltszenen, auch wenn das Ende schon von Gewalt geprägt ist. Das führt dazu, dass das Buch einen ungeheuren Tiefgang hat. Zusätzlich steigern sie die Spannung mit Dialogen, die an entscheidenden Stellen abrupt unterbrochen werden, was so manchen Leser unter Umständen allerdings auch in den Wahnsinn treiben dürfte.
Die Geschichte liest sich leicht. Sie ist gut aufgebaut, der Spannungsbogen perfekt bis hin zum furiosen Ende. Schwache Nerven haben, darf man allerdings nicht, sonst beschert das Buch mit seinem angstauslösenden Potential Albträume. Es ist fast zu viel des Guten!

Datenbank:0.0027 Webservice:0.0956 Querverweise:0.0065 Infos:0.0007 Verlag,Serie:0.0011 Cover:3.0648 Meinungen:0.0015 Rezi:0.0002 Kompett:3.1733

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Anspruchsvoll)

Spannung:

(Fesselnd)

Brutalität:

(Vertretbar)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Nicci French:
Biographie von Nicci French
Ein sicheres Haus
Der Sommermörder
In seiner Hand
Der falsche Freund.
Der Feind in deiner Nähe

Infos Bertelsmann:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Bertelsmann, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Autor:

French, Nicci

Verlag:

Bertelsmann, München

Erschienen:

Feb. 2007

Kritiker:

Heike Rau

ISBN:

9-783-57000-9383

ISBN(13):

978-9-7835-700-9

EAN:

9789783570009

Typ:

Hardcover

 

Nicci French

 

Hinter Nicci French verbirgt sich das schreibende Paar Nicci Gerrard und Sean French. Sie lernten sich bei ihrer Arbeit beim "New Statesman" kennen und heirateten im Oktober 1990 in der Hackney Town Hall. 1991 wird die erste gemeinsame Tochter geboren, 1993 die zweite. 1997 verfaßten sie den ersten gemeinsamen Thriller unter dem Pseudonym Nicci French.
Nicci Gerrard: [mehr]

 

  [mehr]
 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an