Online Rezensionen->alle->Wolfsmale  

Zurück zur Startseite des X-Zines Diskutiert mit uns Unterstützt uns durch Bestellungen Fantasy-Bücher und -Geschichten Science-Fiction-Bücher und -Geschichten Horror-Bücher und -Geschichten Rollenspiele Trading Card Games PC- und Konsolenspiele Musik Comix

Bedienungsanleitung

Zurück zur Startseite des X-Zines

Erweiterte Suche

Wolfsmale

Rankin, Ian

Rezension von Maggy
Aus der Reihe "John Rebus"

In London treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Opfer sind Frauen, denen die Kehle durchgeschnitten und nach Eintritt des Todes brutal in den Bauch gebissen wird. Der Killer wird jedoch nicht wegen dieses „Markenzeichens“ Wolfsmörder genannt, sondern schlicht wegen des Fundortes der ersten Leiche in der Wolf Street. Der Roman beginnt mit der Beschreibung eines dieser Morde und so erfährt der Leser sehr früh, dass es sich hier um eine Mörderin handelt, was für diese Art von Verbrechen sehr ungewöhnlich ist. Der Autor sorgt aber noch später für weitere Geschlechterverwirrung.

Scotland Yard bittet Inspector John Rebus aus Edinburgh zur Hilfe, um ihnen bei der Aufklärung der Morde zu helfen. Während sich Rebus noch fragt, warum ausgerechnet er als Experte bei der Aufklärung von Serienmorde gelten soll, muss er auch noch hinnehmen, dass er bei seinen Londoner Kollegen nicht gerade sehr willkommen ist. Der raubeinige und eigensinnige Ermittler muss im fernen London oft am eigenen Leib spüren, was Engländer von einem Jork (=Schotten) halten. Nur George Flight, der in diesem Fall die Ermittlungen leitet, scheint ihm einigermaßen wohlgesonnen. Allerdings macht es Rebus mit seinen starrsinnigen Aktionen seinem Kollegen Flight nicht leicht, Sympathien für ihn zu entwickeln.

Rebus nimmt seine Arbeit auf, überprüft die Arbeit seiner Kollegen, um sicher zu gehen, dass nichts übersehen wurde. Doch er fühlt sich unsicher auf fremden Gebiet, umgeben von Feindseligkeiten und weiß nicht recht, wie er denn helfen soll. Da kommt ihm die Psychologin gerade recht, die ihre Hilfe in diesem Fall anbietet. Nicht nur weil sie ein Täterprofil erstellen will, sondern auch weil er sie äußerst attraktiv findet.
Der Eigensinn von Rebus macht ihn bei seinen Kollegen immer unbeliebter. Er versucht den Täter zu reizen, in dem er Gerücht über dessen Homosexualität streut und tatsächlich reagiert dieser darauf.

Die Spannung des Buches lebt von dem häufigen Perspektivenwechsel zwischen den Ermittlern Rebus und Flight sowie dem Täter. Somit wird das gegenseitige Misstrauen der Polizisten ebenso deutlich, wie die Vorgehensweise des Mörders, die Kenntnisse der Polizeiarbeit vermuten lässt. Die Beschreibungen der Morde, aber auch der gerichtsmedizinischen Arbeit sind sehr genau und brutal, d.h. unappetitliche Details werden nicht ausgespart. Das wirkt an manchen Stellen unnötig, dennoch ist der Roman gut strukturiert, spannend und flott zu lesen. Zum Ende baut die Spannung jedoch deutlich ab und die Auflösung des Falls fällt für den sonst sehr guten Krimi zu schwach aus.

Datenbank:0.0006 Webservice:0.0905 Querverweise:0.0501 Infos:0.0005 Verlag,Serie:0.0005 Cover:0.0000 Meinungen:0.0005 Rezi:0.0001 Kompett:0.1428

 

Wertung

 

Gesamt:

(Gut)

Anspruch:

(Entspannend)

Spannung:

(Unterhaltsam)

Brutalität:

(Brutal)

 

Links

 

Shopping:
kauf mich amazon
kauf mich 2nd Hand bei abebooks

Infos Ian Rankin:
Biographie von Ian Rankin
Der kalte Hauch der Nacht
Puppenspiel
Verborgene Muster
Die Tore der Finsternis
Die Kinder des Todes
Das Souvenir des Mörders
So soll er sterben
Die Sünden der Väter
Die Seelen der Toten
Bis aufs Blut
Die Sünden der Gerechten

Infos Goldmann:
über den Hersteller
Produkte im X-Zine

Navigation:
Zurück
Druckerversion

Weblinks:
Goldmann, München

 

Infos

 

Sprache:

Deutsch

Ort:

Großbritannien, England, London

Zeit:

2000er

Serie:

John Rebus

Autor:

Rankin, Ian

Verlag:

Goldmann, München

Erschienen:

Jul. 2001

Kritiker:

Maggy

ISBN:

3-442-44609-0

ISBN(13):

978-3-4424-460-4

EAN:

9783442446094

Typ:

Taschenbuch

 

Ian Rankin

 

Rankin wurde im April 1960 in Cardenden, Schottland, geboren und lebt mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Edinburgh, London und Frankreich. Mit dem Schreiben von Comics und Gedichten begann er schon als Kind. Bevor Rankin auf die Universität ging, hatte er für seine Gedichte schon diverse Preise gewonnen [mehr]

 

John Rebus

 

Mit dem melancholischen Inspektor John Rebus hat Ian Rankin eine in Großbritannien sehr erfolgreiche Romanfigur geschaffen [mehr]

 

Werbung

  booklooker.de - Der Flohmarkt für Bücher

 
Buch24.de - Bücher versandkostenfrei
 
Libri.de - Und Bücher kommen immer gut an